Amsterdam – Müll statt Mühlen

Heute waren wir in Amsterdam. Für mich gab es aber weder Tulpen noch Grachten, sondern Bunker und Müll…

Auch auf die Gefahr hin, dass ich Euch langweile, aber ich habe schon wieder keine schönen Fotos für Euch :-(. Den kurzen Stopp in Ijmuiden (Amsterdam) konnten unsere Passagiere zwar mit tollen Ausflügen füllen (z.B. nach Amsterdam, Den Haag, Delft oder Volendam), ich hatte es heute allerdings vor allem mit dem Bunkerschiff und der Müllbarge zu tun. Das Bunkern kenne ich ja schon länger, aber das mit dem Müll, ist jetzt eher neu für mich.

Heute Morgen haben wir zunächst Bunker aufgenommen

Als Umweltoffizier bin ich unter anderem auch für die Müllabgabe zuständig. D.h., ich muss Vorplanan, den Agenten kontaktieren, die Müllentsorgung bestellen, überwachen und die Dokumentation vornehmen. Wie immer umfasst das alles auch eine Menge Papierkram.

Diese Müllbarge hat unseren Abfall heute abgeholt

Zusätzlich zu den laufenden Aufgaben wir alle schon ganz intensiv in die Vorbereitungen der Transatlantikreise eingebunden. Papierkram, Umwelt und Hygieneauflagen, Reinigungsmaßnahmen… Jetzt sind wir schon auf dem Weg nach Hamburg, wo es morgen einen großen Passagierwechsel und damit den Auftakt für die Indian Summer Tour geben wird. 44 tolle Tage liegen dann vor einigen Passagieren. Manche werden aber auch in Montreal aussteigen und nur die halbe Reise mitmachen. Bereits gestern ist unser neuer Kapitän Elmar Mühlebach an Bord gekommen, der heute das Kommando von Morten Hansen übernimmt. Außerdem kommt morgen auch das TV Team an Bord. Das wird morgen also richtig zur Sache gehen. Ich bin gespannt, wie sich meine aktuellen Aufgaben und das Drehen unter einen Hut werden bringen lassen.  Wenn ich Glück habe, legt sich der Stress etwas, wenn wir Kanada erreichen ;-).

 

Elbphilharmonie Hamburg

Morgen steht Hamburg auf dem Programm. Zur Elbphi werde ich es nicht schaffen, aber vielleicht sehe ich sie ja vom Schiff aus

Wenn alles nach Plan läuft, werden wir morgen früh am Cruise-Terminal in Altona festmachen. Vielleicht ist ja der eine oder andere von Euch zufällig in der Gegend. Ich werde keine Zeit für einen Ausflug haben, aber wenn Euch die Sehnsuch nach einem Kreuzfahrtschiff plagt, das sich danach auf große Fahrt begibt… 😉

Ein herzliches Ahoi aus der Nordsee,

Euer Christian

36 thoughts on “Amsterdam – Müll statt Mühlen”

  1. Hallo Christian!
    Du bist diesbezüglich im Moment nicht zu beneiden- aber ich glaube schon, das mit dem Filmteam, das sich das über kurz oder lang, ändern wird. Allein schon, weil man dich mit Bernd im Film haben möchte!!! Allein schon der Pandabärenscouter- war ein lustiger Ausflug.
    Ich besuche am 30.9. zum ersten Mal die Elbphi- bin schon sehr gespannt!
    Ansonsten- du machst das schon und meisterst deine Aufgaben sicherlich mit Bravour!?
    Mit ganz lieben Grüßen aus dem heute noch Altweibersommerlichen Hannover ( allerdings bin ich auch noch bis 19.30 Uhr auf der Arbeit) , Tschüss, Kerstin ??

    1. Hoffentlich hatte ich da kein Denkfehler: wahrscheinlich musst du erst dich freischaufeln von der Arbeit und alles Dringliche erledigt haben und kannst dann erst mit dem Filmteam los! Ich drücke ganz fest die Daumen, das du trotzdem ein paar schöne Ausflüge machen kannst! ??

  2. Mein gott , das ist ja z.zt.ein toller Job. Träumst Du nachts schon vom Müll? Geht das jetzt die 44 Tage weiter so?Falls das so sein sollte dann gutes Durchhalten! In Hamburg kann ich nicht mal zu eben vorbeischauen , das müssen unsere Norddeutschen für uns noch übernehmen.Grüsse aus der sonnigen Pfalz

  3. Moin Christian,
    Kopf hoch,früher oder später wird es bestimmt etwas Stressfreier.Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen,das du recht bald die Chance hast mal raus zu kommen.Meine Schwester und ich kommen Morgen fuer ein paar Stunden an Bord,um uns mal umzuschauen und ein wenig Kreuzfahrtfeeling zu spüren.
    Die Elphi kannst du vom Schiff aus sehen,auch wenn ein paar Kräne im Weg sind.
    Liebe Grüsse aus Hamburg Jessica

  4. Oh ja dieser langweilige Hafen in Iljmuiden….
    Das lustigste war die kleine Hafenkneipe, die Alex Crew hat es wie immer geschafft sie leer zu saufen. In einer der Hallen hängt tatsächlich noch eine alte Reichskriegsflagge sehr offensichtlich an der Wand.

    Beim Weg nach oben gibt es in der Ausbildung immer eine sehr unbeliebte Sparte durch die man einfach durch muß. Beim nächsten Streifen auf der Schulter weißt Du wofür Du das gemacht hast. Halte durch!

  5. Oh jeh Christian,
    dann hab ich ja mit meiner Vermutung „Müllbuchhaltung“ leider Recht gehabt.
    Wenn das Filmteam an Bord kommt wirst Du bestimmt zeitweise Hilfe bekommen.
    Du sollst dann ja sicher ehr kommentieren und nicht nicht arbeiten.

    Wir sind gespannt darauf was Du uns dann besonderes von den verschiedenen Müllsorten
    in VnM berichten wirst.

    Kopf hoch und durchhalten (die Brücke wartet schon auf Dich)
    Bernd

  6. Ahoi Christian, das ist leider auch in Deinem Job so, wart mutt, satt mutt. Kopf hoch und durch, es kommen bestimmt wieder bessere Tage. Liebe Grüße aus Essen

  7. Herzliche Grüße aus dem Bergischen und eine wunderbare Reise. Du bekommst ja Prominenz an Bord. Kapitän Raul Kraijer, der mit der Anesha die Donaureise für „Verrückt nach Fluß“ gemacht hat, wird Euch einige Zeit begleiten. Ich wünsche Dir viel Spaß mit ihm, denn er ist ein ganz lustiger Zeitgenosse.
    Ahoi und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel wünscht Christiane.

    1. Hallo Christiane,

      vielen Dank für die Info über Kapitän Raul Kraijer – „Fluss trifft See“ oder „Niederlande trifft Norwegen“ – die beiden Kapitäne Hansen und Kraijer, das dürfte interessant werden, aber auch was zum Schmunzeln geben. Vielleicht gibt es einmal einen Gegenbesuch von Kapitän Hansen auf seinem Flussschiff.
      Eine neues Gesicht gibt es wohl auch in der Küche (oder evtl. auch ein schon aus „VnM“ bekanntes?) – dieses Mal schwingt dort eine Küchenchefin den großen Löffel, so ist es jedenfalls den Speiseplänen zu entnehmen. Früher standen dort auch mal die Namen, wird leider wohl zurzeit darauf verzichtet – schade, ist doch dieser Mann/Frau nach dem Kapitän die „wichtigste“ Person auf einem Kreuzfahrtschiff;-)

      Schöne Grüße
      Helga E.-D.

        1. Hallo Ulla,
          Du hast natürlich völlig recht, einer meiner Lieblingskapitäne hat doch mittlerweile das Ruder übernommen – Elmar Mühlebach!

          Herzliche Grüße in die Pfalz und natürlich „weltweit“;-)
          Helga E.-D.

      1. Nicht nur das ! Hat Kapitän Krajer nicht erwähnt, das er leider seekrank wird und daher nicht Hochsee fährt- oder habe ich das verwechselt? Möchte ihm nichts andichten!

        1. Hallo Kerstin,
          ich meine, mich auch vage daran zu erinnern – aber wer weiß, was ich da heute noch so alles durcheinander bringe;-) Da werden wir dann später genau hinschauen, wie die Gesichtsfarbe von Kapitän Kraijer ist – wünschen wir ihm das Beste!

          Liebe Grüße
          Helga E.-D.

          1. Es gibt ja immer mehr nützliche Medikamente- zudem erwähnte mein damaliger Kapitän, das es durchaus nicht ganz so seefeste Kapitäne es gibt, die trotzdem weiter Hochsee fahren.
            Ich fand ihn in Verrückt nach Fluss enorm sympathisch mit einem erfrischenden Humor.

      2. Hallo Helga,
        bei der Küchenchefin dürfte es sich um Tamara Richter handeln. Die war bei uns Anfang August auch schon Küchenchefin. Die hat den in VnM den armen Küchenpraktikanten Steven immer so „angmacht“.

        Schöne Grüße
        Bernd

          1. An was Du Dich alles erinnern kannst Ulla, oder schaust Du gerade die Wiederholungen an;-) Ich hatte nur den großen schlanken Niederländer im Kopf…

            Ja Bernd, diese Dame meinte ich. Ich bin da etwas gespalten in meiner Meinung: Einerseits hatte sie in vielerlei Hinsicht Recht, andererseits ist gerade die Bordküche ein knallharter Arbeitsplatz. Der herzliche Steven tat mir auch leid, weil „man war ja unter sich“, „wer schaute denn schon zu, außer uns“… solche Kritik im total öffentlichen Raum möchte ich jedenfalls nicht haben. Bleibt zu hoffen, dass er nach der Ausstrahlung nicht irgendwelchen Schmähungen ausgesetzt worden ist, denn selbst im Lager hat er sich nicht gerade übertroffen. Und die frühere „Stellvertretende“ ist halt jetzt die „Küchenchefin“ – sie ist die Leiter hochgeklettert.
            Steven mit seinem guten Herzen und Gemüt wird auch seinen Platz im Berufsleben schon noch finden. Meine guten Wünsche hat er jedenfalls!

          2. Nein Helga , die Wiederholungen schaue ich nicht, zumal ich mich an die beiden Routen erinnere, ich habe sie mit einer anderen Reederei gemacht, und logischerweise mit anderen Schiffen. Ja die jetzt Chefköchin hat sich hochgearbeitet mit Ellenbogen raus vermutlich

          3. Hallo zusammen,
            ja, seit gestern hat Elmar Mühlebach von Morten Hansen übernommen, der für acht Wochen im Urlaub ist und dann wohl nach der Werftzeit weiterfährt!
            Sodann: ich denke nicht, dass der Kapitän eine Flußkreuzfahrtschiffes ‚mal eben so‘ ein Hochseeschiff übernehmen könnte, selbst wenn der das Petetnt für ‚Große Fahrt‘ hat! Das ist den ndoch etwas völlig anderes! Und dies ist ja bei Phoenix auch gar nicht vorgesehen 😉
            Und ja, derzeit ist Tamara Richter Küchenchefin – und das Essen in der letzten Woche im Ärmelkanal war top!!
            Ich versehe offen gestanden auch nicht, warum alle über sie so meckern! Habe eines Abends bei Lat-Night-Snack kurz mit ihr sprechen können – ist ein nettes wienerisches Mädel!
            Und ganz ehrlich, so wie sich der Praktikant Steven in der letzten Staffel aufführt, war IMHO unter „aller Kanone“ !!
            Wie war das bspw. noch nach der Äquatortaufe?? Eine Hose war naß, die zweite in der Reinigung! Anstatt sich nur in der Küche zumindest mal zu melden, legte er sich einfach für ein paar Stunden am Bug in die Sonne ….
            Da hätte es in jeder anderen Firma wohl eine Abmahnung gegeben !!

            VG Klaus

          4. Ich muss sagen, ich hatte Sie auch eher unangenehm in Erinnerung und war sehr erstaunt, das das Fernsehen, das alles auch auf den Bildschirm gebracht hat. Das es in der Küche streng , hektisch und eher auch mal im rauen Ton zu geht, ist mir auch klar . Aber er war da im Praktikum, noch in der Ausbildung und zum ersten Mal auf See . Das sind Dinge, die dabei auch beachtet werden sollten. Da dürfen Fehler auch mal passieren. Bekanntlich lernt man auch daraus!
            Mag ja sein, das das im Fernsehen nur so drastisch rüber kam und vor Ort anders war. Dann liegt jedoch die Verantwortung diesbezüglich beim Produktionsteam!
            ??

          5. Ich finde , wenn man mal Bockmist gemacht hat , sollte der Chef (in) das unter vier Augen regeln und nicht vor versammelter Mannschaft. Das müssten Chefs in der Personalführung auch beigebracht kriegen

  8. Moin Christian,
    erstmal Danke für Deine Schilderungen 🙂
    Ich war auf der Reise ja auch an Bord und kann sie vollends bestätigen!
    Das Einlaufen in Dover und das Auslaufen aus Le Havre waren vom Licht her für mich als Videofilmer der Hammer !!!
    Ich werde mal am WE die Fotos, die zudem gemacht habe, durchschauen und ein paar davon hier hochladen!
    Hatte dich zwar heute morgen kurz von oben auf der Nock gesehen, wollte da aber nicht stören 😉

    Inzwischen seid ihr ja schon unterwegs Richtung Nordamerika.
    Wünsche Euch allen eine gute Reise, viel Spaß (neben der Arbeit) und hoffe auf tolle Aufnahmen für VnM.

    BTW: habe eben in einem KF-Forum die geplanten Reisen für die achte Staffel gefunden :
    14.01. – 01.02.2018: Colombo – Hongkong
    01.02. – 22.02.2018: Hongkong – Sydney
    22.02. – 22.03.2018: Sydney – Acapulco
    22.03. – 15.04.2018: Acapulco – Bahamas
    15.04. – 06.05.2018: Bahamas – Bremerhaven

    Viele Grüße
    Klaus

    1. Moin,
      hier beim Auslaufen aus Le Havre!
      VG Klaus

      BTW: kann ich hier pro Antwort immer nur EIN Foto hochladen oder gibt es da einen Trick ??

  9. Ich war während der Reise im Ärmelkanal an Bord der Artania – eine sehr schöne Reise. Dort durfte ich auch die Küchenchefin Tamara Richter kennenlernen und ich gebe gerne zu, dass meine Vorurteile aus VnM sich in Rauch aufgelöst haben Sie war jederzeit „an der Front“ und wenn immer Zeit war auch für ein nettes Gespräch bereit. Das Essen war eh über jede Kritik erhaben.
    Ich bin nur ungern in Hamburg von Bord gegangen, aber ich freue mich jetzt schon auf die nächste Reise…

    Gruß aus Lippe
    Walter

  10. Moin I. (!?!)
    >> Kürzlich, auf einer Teilstrecke der aktuellen Weltreise war das Essen häufig nicht genießbar
    Also die Aussage finde ich schon sehr heftig und wohl auch reichlich überzogen!!
    Was heißt das denn?
    Haben alle 1200 Passagiere tagelang nichts gegessen oder waren sie alle mit Magenproblemen auf der Krankenstation???

    Ich war wie gesagt im September 8 Tage auf dem Schiff und das Essen war wie immer top!
    VG Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen