Coron – Philippinen

Coron – Philippinen

 

Coron

ARTANIA

Heute haben wir mit der „Grand Lady“ vor Coron geankert. Der zweite Hafen der Philippinen liegt auf Bosuanga Island und zeigt sich von einer sehr schönen Seite. Eingerahmt von einer malerischen, grünen Kulisse liegt die ARTANIA in der Bucht von Coron.

 

Coron

Bucht von Coron

 

Heute gab es für mich keinen „privaten“ Landgang, denn ich habe die Passagiere mit einem unserer schiffseigenen Tender ausgebootet. Unsere Tender haben eine Passagierkapazität von maximal 60 Personen. Sie werden aber auch im Ernstfall als Rettungsboote eingesetzt, in diesem Fall werden die Boote mit mehr Menschen besetzt. Die Tender sind 12,90 Meter lang, 3,60 Meter breit und haben einen Tiefgang von ca. 1,70 Meter. Die Höchstgeschwindigkeit der Tender beträgt 8 bis 9 Knoten.

 

Coron

Tender der MS ARTANIA

 

Was ich allerdings vom Tenderboot gesehen habe war sehr schön, deshalb habe ich mich kurzfistig entschieden, nach dem tendern einen kleinen spaziergang zu machen. Die Menschen hier sind sehr nett und hilfsbereit, auch an der Anlegestelle wurden wir als Crew aufs herzlichste empfangen.

 

Coron

Coron

Coron

Haus in Coron

 

Während meines Kurztrips vorm Hafen bin ich an einem kleinen Laden vorbeigekommen der Cashewnüsse selbst herstellt und verkauft.

Coron

Verkaufsstand

 

Das war eine sehr interessante Erfahrung, denn ich habe gelernt, dass Cashewnüsse eigentlich Teil einer Frucht sind. Der verdickte Stiel des sogenannten Cashewapfels ist der Bereich der Frucht den wir als Nuss kennen. Die Schale der Cashewnuss enthält toxisches Öl welches erst während des Röstungsprozesses neutralisiert wird. Der Kontakt mit der Haut verursacht Verbrennungen. Die Schale wird daher vor dem Verzehr komplett entfernt. Übigens, die Frucht des Cashewbaumes kann man auch essen. Der kurze Ausfug war sehr interessant und lehrreich für mich.

 

Coron

Cashewfrucht

 

Nach einer kurzen Kostprobe ging es wieder zurück an Bord.

 

Wer mehr über die Philippinen erfahren möchte klickt hier: Reise durch die PHILIPPINEN

Morgen sind wir dann im letzten und wohl aufregendstem Hafen der Philippinen – Manila!

Unsere Besatzung wird morgen ca. 1250 Besucher empfangen und diese werden hoffentlich schöne Eindrücke von unserem Schiff und der Arbeitsstätte ihrer Familienangehörigen sammeln. Des Weiteren haben wir in den letzten Wochen hier an Bord durch verschiedene Aktionen Senden gesammelt und werden morgen dieses Geld an ein Hilfsprojekt in Manila übergeben.

Ich werde ausführlich berichten!

Liebe Grüße von der Brücke

 

19 thoughts on “Coron – Philippinen”

  1. Hey Christian,
    die Cashwemuss sieht im ersten Moment wie eine Paprika aus .Danke für den tollen Bericht so habe ich auch was dazu gelernt.
    Gruß Marina

  2. „Wieso denn in die Ferne schweifen, wenn der Christian ist so nah“ Schiller oder vielleicht auch Goethe? Jedenfalls: Vielen herzlichen Dank für Deine Berichte und … ich freue mich schon auf den nächsten!

  3. Hallo Christian,

    ich bin gestern zufällig auf Deinen Blog gekommen. Mein Mann und ich sind von Anfang an große Verrückt-nach-Meer-Fans. Obwohl alles realistisch ist, sind die Folgen für uns Zuschauer immer eine schöne Auszeit vom Alltag. Besonders Bernd und Dich haben wir ins Herz geschlossen und wenn Du dann noch „pälzisch babbelsch“ wie in Deiner Büttenrede, dann ist das einfach köstlich. Auch bei der Szene, als Bernd Dich abends auf der Brücke besucht hat, ihr Tee zusammen getrunken habt und Bernd dann meinte, es sei entspannter, wenn der Kapitän nicht da ist, musste ich schmunzeln (obwohl wir auch Morten Hansen sehr mögen). Was macht eigentlich Dennie, hast Du noch Kontakt zu ihm, arbeitet er noch auf der Albatros?

    Auch wenn die aktuelle Staffel noch läuft, freuen wir uns schon auf die nächste.

    Ich wünsche Dir und dem ganzen Team weiterhin eine gute Reise und viele tolle Eindrücke!!!

    Es grüßt Dich aus dem frostigen Pforzheim
    Michaela

    P.S.: Hallo Caecilia und Bernd, schön, dass ihr auch hier reinschaut, ihr seid ein tolles Paar!

    1. Hallo Chris,

      die Frucht habe ich nicht probieren koennen aber dafuer ne Menge verschiedene Cashewnuesse 🙂

      1. Ah okay. Schade. Hätte gerne gewusst, wie die Frucht schmeckt. So frisch geröstet haben die Kerne bzw. die Nüsse sicherlich anders geschmeckt, als das, was wir hier im Laden fertig zu kaufen kriegen. 🙂

  4. Hi Christian 🙂
    Danke für die Aufklärung zur Cashewfrucht bzw. -nuss. War mir bis jetzt gar nicht bewusst. Man lernt nie aus 🙂
    Alles Gute,
    Bettina

  5. Hallo Christian
    Ein sehr toller und Interessanter Bericht in einer wunderschönen Landschaft.
    Haben denn die meisten der Besatzungsmitglieder die Möglichkeit ihre Familie für ein paar Stunden zu sehen.???
    Liebe Grüße
    Pia

    1. Hallo Pia,

      darueber werd ich dann nach Manila berichten, aber wir machens schon so gut wie moeglich, dass die Besatzungsmitgleider ihre Familien sehen koennen.

  6. das die Cashewnüsse eigentlich keine Nüsse sind wußte ich nicht. Wie schmecken denn die Früchte, hast Du sie probiert ???
    Für morgen habt ihr ja volles Programm, da bin ich gespannt auf den Bericht.
    Viele Grüße aus dem verschneiten Bergischen Land.

  7. Hallo Christian, wieder ein toller Zwischenbericht mit schönen Bildern und interessanten Informationen. So lernen auch wir „Daheimgebliebenen“ ein Stück von der Welt kennen. Freu mich auf Deinen nächsten
    Bericht. Weiterhin gute Reise und Grüße auf die „Brügge“ .

  8. Hallo Christian

    Danke für die tollen Infos. Mich würde wahnsinnig interessieren, wie es dem kranken Konditor geht, der vermutl. Mit Gehirntumor ins Krankenhaus kam. Wird man da alleine in hilfloser Lage ausgesetzt? Kümmert sich da die Reederei um die Leute?
    Viele Grüße an alle von „Verrückt nach Meet“. Es ist für mich fast wie Urlaub und sehr interessant auch der Blick hinter den Kulissen. Ach ja, mich würde ausserdem noch interessieren, für was ihr den Zirkel und wie benutzt.
    Liebe Grüße
    Ela

    1. Hallo Ela,

      natuerlich kuemmert sich die Reederei um die Leute die krank werden.
      Das gehoert mit zur Fuersorgepflicht. Was aus unserem Kondior geworden ist kann ich leider nicht beantworten, da das persoenlich ist und ich dazu ungerne ein Stellung abgeben moechte. Danke fuers Verstaendnis!

      Den Zirkel beutzen wir um Distanzen in den Seekarten zu messen und um Positionen einzutragen.

      Liebe Gruesse nach Deutschland
      Christian

  9. Hallo Christian, wieder ein toller Zwischenbericht mit schönen Bildern und interessanten Informationen. So lernen auch wir „Daheimgebliebenen“ ein Stück von der Welt kennen. Freu mich auf Deinen nächsten Bericht. Weiterhin gute Reise und viele tolle Erlebnisse. Viele liebe Grüße auf die “ Brügge „.
    Bericht. Weiterhin gute Reise und Grüße auf die „Brügge“ .

  10. Das ist schön zu hören bzw. zu lesen.
    Dann gibt es bestimmt ein paar Wiedersehens Tränen. Und viel zu erzählen.
    Freue mich schon auf Deinen nächsten Bericht und die tollen Fotos.
    Gruß auf die Brücke aus dem noch etwas kälterem Braunschweig
    Pia

  11. Grüezi Christian
    Ich bin Ruedi aus Rorbas und sehr fanatischer Zuschauer der Verrückt nach Meer Serien,
    Habe schon alle 4 Serien gesehen un d bin jetzt an der 5. Serie.
    Ich finde das so gut wie Du Deine Karriere auf Albatros und Artania machts. Ich wünsche Dir weiterhin
    viel Glück bis Du auch mal Kapitän auf derrrr Brrrrücke bist.
    Gruss aus der Schweiz Ruedi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA
Refresh

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen