Costa Deliziosa – Improvisieren in Katakolon

Irgendwie hatten wir in Griechenland auf stabiles Hochdruckwetter gehofft, doch weit gefehlt…

Als wir diese Reise buchten, sollte sie ursprünglich nach Kroatien und Montenegro gehen. Bald war klar, dass man diese Risikogebiete nicht würde anfahren können. Als es dann hieß, wir würden nach Griechenland umgeroutet, war die Freude groß. Hier kann man im Herbst mit super Wetter rechnen. Es waren wunderbare Ausflüge im Angebot, u.a. zum Kanal von Korinth (von Piräus aus) und zu Stränden auf Kreta. Leider ist dieses Angebot an Bord wieder drastisch zusammengeschmolzen. Für Katakolon waren immer „nur“ unterschiedlich lange Touren in das antike Olympia zu buchen.

Wir waren erst ein Mal in Katakolon (sprich Katákolon) als unser Sohn 5 war. Es war Hochsommer und wir sind auf eigene Faust von Bord, haben am Strand ein Stand-up-Paddle gemietet und hatten einen wunderbaren Tag. Das war herrlich. Heute hätte sich Olympia wirklich mal angeboten, aber die Wetterfrösche sagen DAUERREGEN bis zum frühen Nachmittag voraus. Da wir ohnehin kein Ausflugspaket gebucht haben, entscheiden wir uns etwas schweren Herzens an Bord zu bleiben. Im Regen durch Ruinen zu laufen und dafür noch 150,00 Euro zu zahlen, scheint uns wenig verlockend.

Zwischen den Schauern erhaschen wir einen Blick auf die anderen Schiffe

Rückblickend eine sehr gute Entscheidung. Beim Abendessen tauschen wir uns nämlich seit neuestem mit unseren reizenden französischen Tischnachbarn aus. Das Ehepaar 70+ kommt aus Straßburg, ist mit dem Auto nach Triest gekommen und freut sich als leidenschaftliche Kreuzfahrer genau wie wir, endlich mal wieder auf See zu sein. Sie berichten uns, dass der Ausflug leider sehr unter dem schlechten Wetter gelitten habe. Manche Ausflüge wurden sogar vorzeitig abgebrochen… Das tut uns natürlich leid für sie, aber wir sind froh, unseren Besuch in Olympia vertagt zu haben. Könnt Ihr Euch auch an so richtig verregnete Hafentage erinnern?

Auch Marine Traffic zeigt: hier liegen noch vier weitere Kreuzfahrtschiffe (Karte: Marine Traffic)

Währen wir den verregneten Vormittag an Bord abwettern, haben wir noch vier weitere Kreuzfahrtschiffe im Blickfeld. Auch hier vor Katakolon haben sich einige unserer Lieblinge auf Reede gelegt. Wie traurige Mahnmale bieten sie schon beim Frühstück einen majestätischen Anblick. Bei der vorzeitigen Abfahrt (wegen des schlechten Wetters fahren wir schon um 14.00 statt um 16.00 Uhr) gleiten wir nachdenklich an ihnen vorbei…

Beim Auslaufen sehe ich die Schiffe vom Laufband aus dem Gym

Mit dem Auslaufen aus Katakolon bessert sich das Wetter minütlich. Schnall kommt die Sonne raus, sodass wir den Nachmittag auf der Liege an Deck ausklingen lassen können. Wer hätte das gedacht! An dieser Stelle nochmals ein Wort zum Thema Covid-Auswirkungen an Bord. Hier gibt es kein tägliches Zwangsfiebermessen. Allerdings wird bei allen Passagieren, die das Schiff zu Ausflügen verlassen oder zurückkommen, an der Gangway die Temperatur genommen. So gesehen, sind wir schon lange nicht mehr „überprüft“ worden. Allerdings fühlen wir uns prächtig und haben nach wie vor den Eindruck, auf dem Schiff ziemlich sicher aufgehoben zu sein.

Und da ist sie heute doch noch, die Sonne 😉

Am Abend hat sich das Wetter wieder beruhigt. Wer hätte gedacht, dass wir auf dem Balkon würden sitzen können und dabei Sternschnuppen sehen würden? Dieser Tag war auf jeden Fall mal so richtig anders, als geplant, aber irgendwie trotzdem schön und entspannter. Unser nächster Stop ist Piräus und kommt mit einem tollen Ausflug im Gepäck…

I’ll keep you posted!

Herzlich,

Eure Irmela

P.S.: Zur Erinnerung: Ausnahmsweise poste ich dieses Mal nicht live von Bord, sondern zeitversetzt. Wir sind bereits wohlbehalten wieder zuhause.

3 thoughts on “Costa Deliziosa – Improvisieren in Katakolon”

  1. Hallo Irmela!
    Ich denke ihr habt das beste aus dem Tag gemacht. Ihr seid einen Kompromiss eingegangen und nicht unzufrieden aus dieser Situation. Zum Akku aufladen wieder für den Alltag vielleicht auch gar nicht schlecht. Bei den Kreuzfahrten hatte ich bisher immer viel Glück mit dem Wetter gehabt. Allerdings bei meiner ersten Irlandreise mit einer Freundin vom Irish Tanzen haben wir gemeinsam mit einem gemieteten pkw die südliche Rundtour Irlands bereist. Wir hatten schon den Monat Mai gewählt, wo am wenigsten Niederschlag auf der Insel herrscht. Trotzdem hieß es täglich- einmal durch bis auf den Schlüpper. Es gab immer das gleiche Spiel : Regenguss wie aus Kübeln, trockenlegen im Auto, suchen nach einem Café, Bistro wo man bei Cream Tea und Scones sich aufgewärmt hatte und zwischendurch wurde es wieder so warm, das wir nur noch Jeans und t-Shirt benötigen und die Regenjacken zum trocknen im Auto ausbreiten konnten. Kein Wunder das Irland die Insel mit 40 Grüntönen ist und warum die Schafe so hochbeinig sind 😉. In der Regel stehen sie immer auf nass-quatschigen Wiesen. Eine Folge der Creamteas war , das man sie auch wieder loszuwerden musste und man stand mitunter hintern Baum oder Fels , knöcheltief im Morast . Nicht immer war es einfach eine Toilette parat zu haben und zu finden. Allerdings wurden wir nur von Schafen dabei beobachtet 😉😂. Das war uns schon wichtig!
    Übrigens auch ein Grund, warum ich organisierte Ausflüge mitunter sehr praktisch finde, da dieser Aspekt eigentlich immer mit dabei bedacht wird!!!
    Habt alle einen schönen Sonntag!
    Tschüss, Kerstin 🤗 🙋🏻

  2. Ich hatte am 3.10.96 grade mal 10 Grad in Griechenland und kam mit einem heftigen Hexenschuß zurück. So viel zum Thema im Oktober ist es noch warm in Griechenland.

    Schöne Bilder, da bekommt man glatt Lust in die nächste Taverne zu schlappen und fritierte Auberginge mit Schafskäse und Tzatziki zu essen, dazu einen schönen Retsina vom Fass. Mensch Irmela was hast Du da jetzt angestellt!

    Kerstin: da machst Du irgendwas falsch in Irland. Immer den Himmel im Blick behalten. Gibt 2 Möglichkeiten wenn Du Regen am Horizont siehst. Entweder ist er in 10 Minuten oder in 5 Minuten da. Und dann rechtzeitig ab in den nächsten Pub und den Regen bei Whiskey oder Bier abwettern. Deswegen gibt es in Irland ja so viele Pubs 🙂 Ich hatte aber auch schon eine Woche mit 30 Grad und Sonne pur in Irland. Aber auch schon Schnee am 10.April an Ostern.

    1. Haha, lieben Dank für Deinen Kommentar!
      In der Tat haben auch wir diese Woche mal wieder lecker griechisch gekocht und gegesen. Das ist ja fat schon wie Urlaub. Mit Taverne ist es ja gerade fast si schwer wie mit Verreisen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen