Costa Delziosa – Nachdenklich in Bari

Oh nein, heute ist schon unser letzter Tag…

Wir sind zurück in Italien und quasi dort, wo wir vor knapp zwei Wochen unseren ersten Landgang gemacht haben. Im Gegensatz zum letzten Besuch, als wir von 14.00 Uhr bis 20.00 Uhr hier waren, legen wir heute bereits um 7.00 Uhr an und bleiben bis 13.30 Uhr. Der Familienrat hat sich geschlossen gegen einen organisierten Ausflug ausgesprochen. Die letzte Sonne, bevor es wieder ins graue Hamburg geht, wollen wir gerne im Freien und ohne Busfahrt genießen. Könnten wir alleine einfach durch Bari schlendern, sähe das sicherlich anders aus. Aber das Thema hatten wir ja nun schon des öfteren…

In Bari begrüßen uns große Buchstaben…
… und nochmals auch die Sonne 😉

Ein komisches Gefühl beschleicht uns heute. Als wir Anfang Januar in Mumbai aus der Costa Victoria ausstiegen, hatten wir keine blasse Vorstellung, wie das Jahr 2020 ablaufen würde. Wir hatten keine Ahung, dass wir nicht normal würden arbeiten, zur Schule gehen, Freunde und Familie treffen sowie auf Reisen gehen können. Das Leben ist einfach noch unberechenbarer als zuvor. Auch während dieser Reise mussten wir ständig befürchten, dass Italien zum Risikogebiet erklärt wird und wir bei der Heimkehr von nicht wirklich planbaren Quarantäneregeln betroffen sein könnten. Trotzdem haben wir uns nicht abschrecken lassen – und sind sehr dankbar dafür.

Im Fahrstuhl ist genau gezeigt, wo man zu stehen hat

Wir ziehen ein Fazit und halten fest, dass das Hygieneprotokoll an Bord strikt ist, aber gut befolgt wird. Klare Abstandsregeln, neue Routinen in den Restaurants, noch strengere Hygienemaßnahmen und weniger Menschen an Bord stören überhaupt nicht. Letzteres ist zwar wirtschaftlich eine Katastrophe für die Reedereien, für uns Passagiere allerdings eine Wohltat. Die Sache mit den organisierten Ausflügen ist allerdings für uns schwer zu verdauen, aber eine Kröte, die wir schlucken müssen. Abgesehen von unseren freien Landgängen haben wir nicht viel vermisst. Im Gegenteil: Die wunderschönen Momente auf See, beim Auslaufen, auf dem Promenademdeck etc. waren noch kostbarer und wurden viel mehr geschätzt als auf unseren letzten Kreuzfahrten. Demut und Dankbarkeit stellten sich ein. Und zu wirklich KEINEM Zeitpunkt der Reise haben wir uns an Bord unsicher oder von Covid-19 bedroht gefühlt.

Auch in den Bars wird auf Abstand geachtet

ZEITSPRUNG: Ich habe meinen Blog bereits an Bord geschrieben, aber erst jetzt veröffentlicht. Heute, am 11. November wissen wir, dass fast alle Reedereien den Kreuzfahrtbetrieb wieder eingestellt haben. Auch die Costa Deliziosa beendete Samstag ihre letzte Fahrt mit Passagieren und ankerte gestern vor Brindisi. Der Shudown in Griechenland ließ die weiteren Fahrten nicht mehr zu. Am 26. Dezember soll es, so momentan der Plan, mit Fahrten rund um Italien weitergehen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass italienische Familien das zu einer Zusammenkunft über die Feiertage nutzen, wenn es denn wirklich möglich sein sollte. Wann es für uns wieder auf Reisen oder sogar auf ein Schiff gehen wird, ist derweil ein großes Fragezeichen. Aber wir haben ja erstmal unsere frischen Schiffs-Erinnerungen. Wer kann das dieser Tage schon von sich sagen? Und ein Impfstoff ist immerhin auch in Sicht. So viel sei schon mal verraten: Für 2021 ist eine Fahrt bereits gebucht. Ob sie stattfinden wird…?

Letzter Sundowner auf dem Weg nach Triest: malerischer geht es kaum

I’ll keep you posted!

Herzlich,

Eure Irmela

P.S.: Lieben Dank für’s Mitfahren und Eure vielen interessanten, lustigen und aufmunternden Kommentare! Nun hoffen wir alle, dass möglichst schnell ein Impfstoff für möglichst viele Menschen verfügbar sein wird. Bleibt zuversichtlich!

3 thoughts on “Costa Delziosa – Nachdenklich in Bari”

  1. Hallo Irmela!
    So alles zusammen gezogen würde ich sagen, das die positiven Punkte überwiegen und das ihr Glück hattet die Reise überhaupt durchzuführen. Viele von uns hatten in diesem Jahr, diesbezüglich ein Streichergebnis. Ich hoffe sehr , das die Lage sich ganz vorsichtig wieder normalisiert, auch wenn das wirklich ein harter langer Weg wird. Bis dahin werden wir sicherlich noch viel Geduld aufbringen müssen. Aber es ist doch schön zu wissen, das Konzepte und Planungen funktionieren und ich auch zusätzlich immer weiter ausgefeilt werden können.
    Irgendwann können wir bestimmt auch wieder ganz befreit reisen.
    Bis dahin bleibt gesund und think positiv!!! 😊
    Vielen Dank, liebe Irmela , für deine Berichte mit den schönen Fotos !
    Ganz liebe Grüße, Kerstin 🤗🙋🏻

  2. Moin Irmela,

    ich danke dir für deine wunderbaren Berichte von eurer Kreuzfahrt, ich habe sie verschlungen, nicht nur einmal.
    Was muss es für ein tolles Gefühl gewesen sein 3 Wochen vorher die Kreuzfahrt zu buchen?!

    Natürlich ist die Kreuzfahrt mit Einschränkungen verbunden gewesen, aber ich denke das ist etwas mit dem man leben kann. Die schönen Erlebnisse und Momente haben mit Sicherheit überwogen.
    Vor allem wenn ich sehe was zu den Ferien in Hamburg möglich, bzw. nicht möglich gewesen ist.
    Durch das super Hygiene Konzept an Bord und bei den Ausflügen, ist die Sicherheit doch viel mehr gewährleistet als an Land, wo doch viele die Regeln leider nicht einhalten.

    Die Bilder vom Ausflug zum Ätna sind absolut beeindruckend. Ich hoffe das ich ihn auch mal besichtigen kann. Ich denke ein geführter Ausflug steigt und fällt mit dem lokalen Führer / Führerin. Man hört doch ganz anders hin, wenn lebendig, spannend und mit Spaß erzählt wird,statt stupide Zahlen und Fakten runter zu beten. Man biegt in Straßen ein die man sonst vielleicht links liegen gelassen hätte, und sieht da durch Dinge die einem sonst nicht begegnet wären.
    Natürlich muss man Kompromisse machen, aber es kommen mit Sicherheit wieder andere Zeiten und dann kann man wieder auf eigene Faust losziehen.

    Eine Gänsehaut habe ich bekommen als ich die Bilder der MS6 gesehen habe und ich kriege sie schon wieder. Noch bis Anfang März bin ich auf ihr gewesen, einige Kollegen sind nun wieder mit ihr unterwegs und konnten auch Crew Shore Excursions machen. Ich weiß wie dankbar die Crew ist das sie mit Passagieren fahren dürfen. Wenn man dann die Bilder der Kreuzfahrtschiffe sieht wo ohne Passagiere auf bessere Zeiten warten. Mit Crews wo nicht nach Hause können oder dürfen, ihre Familie seit viel zu langer Zeit nicht mehr sehen können, puh…

    Mit der Einschränkung das es kein Buffet gibt, könnte ich sehr gut leben, da ich a la Carte sehr genieße . Allein schon weil das Essen immer so toll angerichtet ist.

    Danke für all die schönen Bilder, die tun besonders jetzt wo es seit Tagen grau ist besonders gut. Auch machen sie Hoffnung darauf das es bald wieder losgeht!!

    Liebe Grüße Jessi

    1. Liebe Jessica,
      so sehe ich das alles auch!
      Ich wünsche Dir, dass Du auch bald wieder an Bord gehen und weiter Deinen Traum verwirklichen kannst!!!
      Meine Gedanken sind so oft bei allen Seeleuten, die immer noch auf den Meeren festsitzen und auch bei all denen, die zu Hause auf ihren nächsten Vertrag warten – dann werden die eigenen „Probleme“ plötzlich ganz klein…
      Möge es für uns alle bald wieder an Bord gehen, wir sitzen „in einem Boot“

      Alles Liebe

      Helga E.-D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen