Costa Favolosa – Seetag

Das letzte Drittel unserer Herbstkreuzfahrt hat es nochmals in sich…

Als wir uns zu dieser Reise entschlossen, haben uns vor allem die vielen schönen Ziele und der Ausblick auf eine weitere Verlängerung des Sommers gereizt. Sonne hätten wir zuhause wohl auch gehabt, aber die tollen Erlebnisse bleiben auf jeden Fall in bester Erinnerung. So zum Beispiel das vorgestrige Auslaufen aus Lissabon. Das ganze Schiff war auf den Beinen und natürlich auf Deck als wir um 14.00 Uhr ablegten, eine 180° Drehung machten und bei strahlender Sonne den Tejo abwärts fuhren. Einfach immer wieder toll dieser Anblick und natürlich auch der Moment unter der Brücke… GÄNSEHAUT 😉

Passt es oder passt es nicht…

Passt 😉

Gestern haben wir dann passend zum Frühstück die Straße von Gibraltar passiert. Leider war das Wetter nicht sonderlich fototauglich, aber bei Cappuccino und Aprikosenkuchen (mein italienischer Moment jeden Morgen) ist das Passieren der beindruckenden marokkanischen Küste gleich nochmals so schön.

Mein italienischer Moment zum Frühstück 😉

Der gestrige Seetag war dann ein echter Kontrast zur bisherigen Fahrt. Zwar zog es im Laufe des Vormittags auf und die Sonne strahlte, aber der frische Wind an Deck erinnerte uns alle daran, dass wir eine Seefahrt unternehmen. Die Hartgesottenen wie wir suchten sich ein (möglichst) geschütztes Plätzchen an Deck, viele andere gaben sich den üblichen Zerstreuungen im Schiffsinneren hin. Ich bin immer wieder ganz erstaunt, wie viel an Seeagen an Bord eingekauft wird. Wer braucht eigentlich diese ganzen Uhren mit passenden Ketten und Kugelschreibern ;-)?

Der Mittelteil der Costa Favolosa blieb gestern geschlossen. Neben dem vorderen Pool konnte man es in der Sonne aushalten

Was macht Ihr denn an solchen Tagen am liebsten? Seid Ihr auf jeden Fall draußen, nutzt Ihr lieber die Unterhaltungs-Angebote oder sucht Ihr Euch ein schönes Plätzchen im Schiff zum Lesen, Klönen etc.? Mit dem Schwimmen hier an Bord ist das so eine Sache. Es gibt zwar drei Pools (einen am Heck, einen in der Mitte, der auch überdacht werden kann und einen im vorderen Drittel an der Rutsche). Das Problem ist nur, dass die beiden Außenpools so kalt sind, dass man Gefahr läuft, Erfrierungen davon zu tragen. Das ist etwas schade und für uns nur schwer nachzuvollziehen. Dafür sind die Pools aber immer schön leer… 😉

Schöner Pool am Heck, aber immer leer…

Heute steht mit Valencia schon unser letzter Hafen auf dem Programm. Leider kommen wir erst um 13.00 Uhr an und haben vor Ort nur einen halben Tag Zeit. So ganz können wir dieses knappe Zeitfenster nicht nachvollziehen, denn vermutlich hätten wir es auch schneller von Lissabon hierher schaffen können. Aber das müsste ich bei Gelegenheit mal Christian fragen. Der ist heute in Barcelona, also dort, wo wir morgen aussteigen. Wirklich schade, dass wir uns so knapp verpassen…
Die kühlen Minuten gleich nach dem Frühstück haben wir schon mal zum Kofferpacken genutzt ;-). Genau wie die meisten von Euch gebe ich mich dieser Aufgabe ja nur sehr ungerne hin. So haben wir den (hoffentlich) sonnigen Nachmittag in Valencia und den Abend frei und können unser letztes Auslaufen sowie das Abendessen ganz entspannt genießen. Jetzt bereiten wir uns auf unseren Landgang in Valencia vor. Mal sehen, welche Route uns spontan besser gefällt: Altstadt, Strand, ein Ausflug zum Xàtiva oder eine Wanderung durch den Turia Park…?
I’ll keep you posted!

Herzlich,
Eure Irmela

6 thoughts on “Costa Favolosa – Seetag”

  1. Hallo Irmela,
    schade! dass Eure Reise schon wieder vorbei ist. Ich war wieder sehr gerne mit an Euch an Bord.
    Für morgen wünsche ich Euch einen guten ruhigen Rückflug nach Hamburg.
    Ganz liebe Grüße aus Dramfeld
    Tschüß Claudia

  2. Moin Irmela,
    zeigt sich doch mal wieder das im Urlaub die Zeit schneller laeuft….seid ihr nicht gerade erst los?!
    Dein Bericht ueber Lissabon hat mir noch mehr Lust auf diese Stadt gemacht.Wenn ich eine Kreuzfahrt ins Mittelmeer mache,muss Lissabon auf jeden Fall dabei sein 😊.
    Das mit den kalten Pools ist wirklich etwas hart und schade.
    Ich hoffe ihr habt einen schoenen letzten Tag in Valencia gehabt,sicherlich habt ihr das beste aus dem halben Tag gemacht.
    Ich kann dir versichern das hier in Hamburg bestes Wetter ist und durch den Nebel am Morgen hoert man auch oefters mal ein Typhon.Vielleicht hilft das ja den Abschied etwas leichter zu machen oder doch schwerer?
    Liebe Gruesse aus der Heimat,Jessi

    1. Moin Jessi,

      vielen Dank für Deine aufmunternden Worte, Du hast ja so Recht! Ich bin echt froh, dass es in HH gerade noch so schön ist. Und heute sind auch gleich wieder drei Schiffe in HH (AIDAperl, -sol und MSC Magnifica. Das hält den Glückshormonpegel hoch ;-).

      Ein schönes WE Dir hier in der schönsten Stadt ;-),

      LG Irmela

  3. Hallo Irmela!
    Wie ? Schon bald wieder vorbei! Ihr seid doch gerade erst gestartet 😳! Ich würde mich ja einfach weigern, das Schiff zu verlassen!
    Tja, meine Seetage sehen ähnlich aus, ruhiges Frühstück, vielleicht ein bisschen Sport, an Deck den 2 oder 3 Kaffee, lesen und auf dem Schiff herumstöbern. Schauen was das Bordprogramm so bietet und einfach mal in den Tag hineinleben. Meist geht der doch recht schnell dabei rum. Wahrscheinlich hätte ich , wie auch ihr, schon mal den Koffer soweit gepackt, das nur noch der Rest hinein müsste.
    Valencia und Lissabon fehlen ebenfalls auf meiner persönlichen Landkarte. Hört sich gut an und sieht nett aus. Cool, man gut das der Kapitän sein Schiff so gut kennt! Obwohl man ja eigentlich weiß das es sicherlich passen wird unter der Brücke durch zu kommen, ist man doch gespannt, ob es wirklich passt. In Norwegen war zweimal die Situation und immer ging ein raunen durch die Menge, wenn man drunter durch war.
    In Hannover, wie in Hamburg ist zur Zeit wirklich Indian Summer! Heute war ein wunderschöner Herbsttag mit lange Sonne und tollen Farben. Auf der Terrasse sitzen, ohne Jacke, stundenlang, war kein Problem!
    Vielleicht hilft das auch ein bisschen, wenn Wehmut aufkommt, das Schiff in Kürze wieder verlassen zu müssen! Ich sag nur, genießen bis zu Schluss!!! 😊
    Liebe Grüße und immer daran denken
    „Nach der Kreuzfahrt ist vor der Kreuzfahrt! „ Christian hat bestimmt was in Petto 😉
    Tschüss, Kerstin 🙋🏻

  4. hallo Irmela, also mit Lissabon bin ich schon sehr sehr ambivalent.. ich war im April in Lissabon, da war die MSC Meraviglia in town und die höchsten Decks und das Logo überragte meinen Blick vom Platz beim Fado-Museum in der Alfama und wenn man oben am Portas do Sol steht, dann finde ich die großen Pötte vor der Alfama schon echt pervers.. Ein paar Tage später war die mein Schiff 3 da und ich hab ein Photo, da meinst du, sie berührt den Terreiro do Paco, also den Praca do Comercio.. fand ich auch ziemlich pervers.. weiß nicht, wie Lissabon´s Verwaltung damit umgeht..
    ein Auslaufen aus Lissabon kann ich mir allerdings schon gut vorstellen, was anderes, als nur mit der Fähre zum CHristo rüberzufahren.. naja, es muss ja nicht einer der großen Pötte sein..
    eine Kreuzfahrt im Mittelmeer jetzt im oder gar Ende Oktober ist schon perfekt vor dem November-Nebel-Blues.. und dann schwupp-di-wupp, der Adventszeit..
    Gruß, Christiane

    1. Hallo Christiane,

      das Problem trifft ja auf so viele Ziele überall in der Welt zu und ich bin da auch sehr hin- und hergerissen. Gerade, wenn man auf die Ferien angewisen ist, ist es schwer irgendwo hin zu fahren, wo es „leer“ ist… Dubrovnik hat jetzt die Reißleine gezogen (siehe hier: https://kreuzfahrt-begeistert.de/news/dubrovnik-begrenzt-zahl-der-kreuzfahrtschiff-anlaeufe/).

      November, Januar und Februar sind wirklich die schlimmsten Monate. Man muss es sich muckelich machen und/oder kleine Fluchten suchen ;-).

      Liebe Grüße,
      Irmela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen