Costa Pacifica – Mann über Bord!

An dieser Stelle muss ich meine laufende Berichterstattung leider für eine traurige Nachricht unterbrechen…

Gestern Abend, wir lagen schon im Bett, weckte uns gegen 22.30 Uhr die Durchsage „man over board portside“! Natürlich war da an Schlaf nicht mehr zu denken und wir sind statt dessen betroffen auf den Balkon gestürzt. Die Costa Pacifica hatte bereits die Fahrt verlangsamt und eine Search and Rescue Operation gestartet.

Die Costa Pacifica gestern Abend gegen 23.18 Foto: Marine Traffic

Wir befanden uns auf dem Weg von Madeira nach Malaga und waren noch im Atlantik mit Kurs auf die Straße von Gibraltar. Nachdem es den ganzen Tag sehr stürmisch und wellig war, hatte sich das Meer wieder etwas beruhigt. Dennoch schien es bereits für Außenstehende ein nahezu unmögliches Unterfangen bei Dunkelheit und noch aufgewühlter See eine Person im Meer finden zu wollen.

Mit Scheinwerfern wird nach der vermissten Person gesucht

Neben dem Rettungsboot der Costa Pacifica beteiligten sich auch weiter Schiffe aus der Nähe sowie ein Helikopter und ein Flugzeug der Küstenwache an der Suche. Wir konnten beobachten, wie das Flugzeug sehr langsam und sehr dicht an uns vorbeiflog und das Wasser absuchte. Eine beklemmende und traurige Situation für alle Anwesenden. Die konzertierte Search and Rescue Operation dauert bis ca. 2.30 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt zwang ein weiterer medizinischer Notfall an Bord der Costa Pacifica das Schiff zur Weiterfahrt und die Küstenwache entband die Costa Pacifica von weiteren Rettungsaufgaben.

Beim Sonnenaufgang heute früh war die traurige Vermutung Gewissheit

Heute Morgen bestätigte der Kapitän, dass die Person, zu der sonst keine weiteren Details bekannt wurden, offensichtlich absichtlich von ihrem Balkon gesprungen ist. Dabei wurde sie offensichtlich von einem Familienmitglied beobachtet. Kurz danach wurde der „Mann über Bord Alarm“ ausgelöst. In seiner Ansprache sprach der Kapitän der Familie des Vermissten sein Mitegfühl aus und bat alle Passagiere, der Person und den Hinterbliebenen zu gedenken.

Als Folge der nächtlichen Ereignisse sind wir heute in Malaga knapp zwei Stunden zu spät angekommen – was allerdings niemanden wirklich interessiert. Jetzt müssen wir uns alle ein Mal schütteln und darauf besinnen, dass das Leben schön und kostbar ist.

In diesem Sinne bald wieder Erfreuliches von hier.

Herzlich,

Eure Irmela

P.S.: Ein Nachtrag zum traurigen Ereignis: Wie wir am Freitag im Laufe des Tages erfuhren, soll es sich beim Mann-über-Bord umd eine Dame Anfang der 70 gehandelt haben. Die Küstewache konnte sie am Freitag Morgen (erst nach der Ansprache des Kapitäns) leider nur tot bergen.

3 thoughts on “Costa Pacifica – Mann über Bord!”

  1. 😔 Hallo Irmela! Was für eine traurige Nachricht! Wie schlimm für alle Beteiligten- und auch für die Crew, die die Situation nicht glücklich ausgehen lassen konnte. Du hast Recht, man kann dann nicht einfach fröhlich und unbeschwert den nächsten Ausflug angehen. Und wieder wie schlimm, das die Person keinen anderen Ausweg mehr wusste. Ich hoffe sehr, das dem medizinischen Vorfall zusätzlich an Bord , gut geholfen werden konnte und auf dem Weg der Besserung ist. Alles Liebe, Kerstin 🙋🏻

  2. Habe es von meinen Eltern gehört, die sind auch an board. Das war doch sehr aufwühlend. Da ist man doch nicht mehr so im kreuzfahrtfeeling und macht sich Gedanken. Da muss man wirklich sehr verzweifelt sein, wenn man springt und schlimm auch für das Familienmitglied, der es mit ansehen musste. Trotzdem noch 2 schöne tage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen