Costa Victoria – Weihnachten vor Indiens Westküste

Diese Frage stellen wir alle Jahre wieder: Ist Weihnachten auf See top oder flop…?

Und natürlich gibt es darauf keine allgemeingültige Antwort. Jeder muss selber wissen, wie er diese besondere Zeit im Jahr verleben möchte. Wir haben allerdings für uns entdeckt, dass Traumschiff-Fahren deutlich bereichernder ist als Traumschiff-Schauen ;-). Trotzdem werden die obligatorischen Weihnachtsfolgen natürlich aufgenommen, um die Post-Cruise-Depression im Anschluss unserer Reise etwas zu lindern. Wenn auch die Geschichten des ZDF-Klassikers manchmal schwer zu ertragen sind, kann man sich doch meist an vielen schönen Bildern erfreuen. Berichtet doch mal bitte die nächsten Tage, wie es dieses Jahr so war ;-)?

Hier geht’s lang zum Weihnachtsmann…

Unser „Traumschiff“ für diese Weihnachtsferien ist die Costa Victoria. Bereits 1996 in Dienst gestellt bietet sie auf 12 Decks Platz für rund 2.400 Passagiere. Sie fährt unter italienischer Flagge und hat rund 800 Crewmitglieder an Bord. Mit einer Länge von 252 m, einer Breite von 32 m und einer Tonnage von 75.166 BRZ war die Costa Victoria zum Zeitpunkt der Ablieferung das größte jemals in Deutschland gebaute Passagierschiff. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen – mit 252 Metern! Aber eben diese vergleichsweise übersichtliche Schiffsgröße war für uns auch ein Grund, diese Reise nochmals zu buchen. Bevor alle mittelgroßen Schiffe den für uns relevanten Markt verlassen, müssen wir sie noch genießen. Ich möchte ja nicht unken, aber meistens werden die Schiffe, in die wir uns verlieben, kurz danach verkauft. Wenn ich da an die Celebrity Century, die Pacific Eden oder die neoRiviera denke… 😉

Die Costa Victoria war mal das größte in Deutschland gebaute Passagierschiff

Ob die Costa Victoria eine Kandidatin zum Verlieben ist, wird sich zeigen. Das Einschiffen war auf jeden Fall schon mal reibungslos und sehr entspannt. Auch der Eindruck nach den ersten Tagen an Bord ist sehr positiv. Großes Plus: die Außendecks sind riesig. Egal, ob man sich gemütlich hinlegen, nett Essen oder schwimmen möchte: jeder findet den geeigneten Platz. Besonders beeindruckend ist das große, mit einem Sonnensegel überdachte Heck, das sich an das Buffetrestaurant anschließt.

Viel Platz zum Essel al fresco. Das gefällt uns.

Was Weihnachten betrifft, so kann man es hier zelebrieren, wenn man möchte. Das Schiff ist weihnachtlich geschmückt, gelegentlich läuft Weihnachtsmusik, Gottesdienste werden angeboten, Weihnachtlieder gesungen, es gibt festliche Menüs und auch die Crew ist natürlich getreu der Saison gestimmt. Weihnachtsmuffel kommen aber auch auf ihre Kosten. Wenn man die Dekoration ausblendet, kann man sich wie auf jeder normalen Kreuzfahrt fühlen. Und wer mag, isst an den Feiertagen einfach in legererer Sommerkleidung auf der Terrasse und genießt das einladende rauschen des Indischen Ozeans.

Das Schiff ist geschmückt…
… die Crew bemützt…
… und das Programm ist auch dementsprechend

Und was haben wir bisher erlebt? Zum Beispiel einen eindrucksvollen 12 km langen Spaziergang durch Mumbai, der Stadt, in der Grauen und Wunder immer wieder ganz dicht beieinander liegen. Einen herrlich entspannten Seetag mit allem, was diese Tage für uns so erholsam macht. Eine halsbrecherische TukTuk-Tour durch Mangalore, wo wir bei unserem bereits dritten Anlauf u.a. wieder unseren Lieblingstempel Kadri-Manjunath besuchten. Wir haben mit ca. 300 Indern und einer Hand voll Europäern zu indischer Technomusik unter den Sternen getanzt. Ein ganz großartiges Erlebnis, das alleine für mich schon die Wiederholung dieser Reise rechtfertigt ;-). Wir duften bereits mit vielen interessanten Menschen aus allen Ecken der Welt plaudern, einige kostbare Stunden in der Sonnen relaxen und unser Sohn hat – gegen alle Wahrscheinlichkeit – wieder einmal unterhaltsamen Anschluss in seiner Altersklasse gefunden.

Kreuzfahrt Begeistert, Kreuzfahrtblog, Kreuzfahrtbericht, Kreuzfahrtportal, Kreuzfahrt-Blog, Reisebericht, Kreuzfahrtgeflüster, Kreuzfahrtbericht
Hindus im Kadri Manjunath Temple

Heute in Kochi genossen wir das ländliche und touristen-freundliche Indien. Diese Fischerstadt ist so ganz anders als die anderen indischen Ziele dieser Kreuzfahrt und gewinnt im Nu die Herzen vieler Besucher. Mehr zu den touristischen Highlights Kochis könnt Ihr auch in meinem Post vom letzten Jahr sehen und nachlesen ;-).

Nun aber nochmals zurück zum eigentlichen Thema: Weihnachten auf See. Gestern, am Heiligen Abend, haben wir uns zuerst im Restaurant verwöhnen lassen und anschließend mit einem leckeren Glas Champagner sehr stimmungsvoll auf unserem Balkon angestoßen. Über uns die Sterne, unter uns der leise rauschende Ozean… stiller kann die heilige Nacht nicht werden…;-)

Der Stern von Bethlehem leuchtet auch in Indien

In diesem Sinne Euch allen Frohe Weihnachten!

Herzlich,

Eure Irmela

P.S.: Leider ist das Internet an Bord ziemlich langsam. Ohne Christians Hilfe hätte ich diesen Post gar nicht schreiben können. Ich hoffe, Euch auch weiterhin auf dem Laufenden halten zu können. Mal sehen…

7 thoughts on “Costa Victoria – Weihnachten vor Indiens Westküste”

  1. Liebe Irmela
    Ich bin so hin und her gerissen….einerseits würde mir die Route gefallen, andererseits habe ich Angst vor Indien! Ich habe Angst vor Dreck und zu vielen Menschen und das denke ich, würde in Mumbai voll auf mich zu kommen. Wie ist das so dort? Muss man seine Ansprüche an Sauberkeit schon etwas runter schrauben, z.B. Toiletten etc. Ich würde sonst gerne auf diese Reise gehen, aber ich komme ja nicht daran vorbei, vom Flughafen zum KF-Hafen Mumbai zu betreten…….. Das alles tönt vielleicht ziemlich komisch für dich, aber ich brauche ein gewisses Mass an Sicherheit in jeder Beziehung. Oder ist das alles völlig ungefährlich?
    Mit Interesse lese ich deinen Bericht von dieser Reise und wünsche euch eine tolle Zeit!
    LG Ursula

    1. liebe Ursula,
      Deine Angst blockiert Dich, die Angst ist Deine Komfortzone.. Aber wenn Du immer nur innerhalb Deiner Komfortzonen bleibst, wirst Du persönlich nicht weiter wachsen..

      Reisen bedeutet Abenteuer und persönliche Grenzen zu erweitern..

      Alles Liebe, Christiane

    2. Liebe Ursula,

      bitte entschuldige, dass ich mich erst jetzt auf Deinen Kommentar melde. Glaube mir, ich hatte vor unserer ersten Indienreise 2015 ähnliche Gedanken. Und ja, der Schock trifft einen zunächst, sobald man in den Städten unterwegs ist. Aber ich habe mich niemals unsicher oder bedroht gefühlt, im Gegenteil. Die Menschen sind sehr freundlich und interessiert an Europäern. Flughäfen und Hotels haben einen sehr guten Standard, so dass man sich überhaupt keine Sorgen machen muss. Ich kann Dir nur sehr zu dieser Reise raten.

      Herzliche Grüße,

      Irmela

  2. Liebe Irmela,
    mach dir wegen der Internetverbindung keinen Stress. Genießt ermal eure Reise auf eurem Traumschiff🚢⚓. Denn wenn ich eins hier im Blog mitbekomme habe, soll es ja toll sein die Reise noch einmal Revue passieren zu lassen. Ich wünsche euch eine traumhafte Zeit an Bord und schippert gut ins neue Jahr.
    Herzlich grüße aus Dramfeld
    Claudia

  3. Liebe Irmela,

    erst einmal Frohe Weihnachten an alle… ob im In- oder Ausland🎄

    Mal abgesehen von den interessanten Zielen Eurer Reise, scheint die Costa Victoria eins von den Schiffen zu sein, die wie sehr mögen. Nicht zu groß, großzügige Außenbereiche u.a. mit der Möglichkeit draußen zu essen.

    Keine Ahnung, warum es bei uns Costa noch nie geworden ist…aber mal sehen😊

    Weiterhin gute Fahrt und viele Grüße

    Sonja

  4. Liebe Irmela!
    Ich wünsche euch erstmal ein frohes Weihnachtsfest 🎄🎁!

    Ich komme gerade erst vom Weihnachtsbrunch zurück und hatte eben deinen Bericht gelesen.

    Ich kann gar nicht sagen, ob ich eine Kreuzfahrt über Weihnachten in eine warme Region toll finden würde. Ich mag eigentlich den Winter mit dem ganzen weihnachtlichen Drumherum.
    Allerdings ist ein Lebensmotto von mir, erst einmal machen und dann urteilen. Somit kann ich doch nicht sagen, ob es mir gefallen würde. Eine Reise in eine kalte Region würde mir sicherlich gut gefallen . Was ich richtig toll fände, ist der ganze Service Drumherum. Leckeres Essen und Getränke und dem ganzen Rundumsorglos-Paket.

    Gibt es eigentlich auf dem Schiff viele Alleinreisende? Wäre ich an Weihnachten, warum auch immer , alleine, wäre das mit Sicherheit eine schöne Alternative!

    Ob ich das Traumschiff sehe- naja – ich finde diese Serie/ Filme schon sehr realitätsfremd, da hilft auch nicht mein Faible für Kreuzfahrt. Es wird wohl eher die Vorausschau in der Mediathek für die Sendung am Freitag von Verrückt nach Meer.

    Am Freitag und Montag geht es , wie vielleicht auch bei euch anderen, wieder zur Arbeit. Irgendwer muss ja in der Bank, die kleineren Katastrophen von den Festtagen wieder abmildern 😉.

    Ich wünsche euch allen noch einen schönen 2.Feiertag, alle die noch Urlaub haben, eine schöne Zeit, ganz liebe Grüße aufs Schiff 🚢!

    Und Irmela: lass Internet, Internet sein, das macht doch nichts, wenn der Bericht später, oder von zu Hause kommt! Einfach nur Seele baumeln lassen 😉
    Ganz liebe Grüße, tschüss Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen