Khasab – den Schmugglern auf der Spur

Hier in Khasab scheint das Abenteuer zum Greifen nah. Wer früh genug aufsteht, bekommt Schmuggler schon zum Frühstück serviert. Und um die Ecke machen Beduinen Station…

Khasab steht noch nicht allzu lange auf der Karte vieler Reedereien. Anscheinend haben die Kollegen von COSTA dieses Kleinod auf der Halbinseln Musandam entdeckt. Die felsige und karge Region ist eine Exklave des Sultanats Oman auf dem Gebiet der Vereinigten Arabischen Emirate direkt an der Straße von Hormus. Wegen der wilden und gebirgigen Fjordlandschaft wird die Gegend auch  „Norwegen Arabiens“ genannt. Und das Setting ist wirklich spektakulär. Vor allem nach den vielen Hochhäusern und Glaspalästen spürt man hier mal wieder Ursprünglichkeit.
Khasab - Skyline

Khasab bei Sonnenaufgang – eine Oase vor schroffem Gebirge

Khasab ist ein vergleichsweise kleines Fischerstädtchen und eine echte Oase. Hier ist eher die Natur der Hauptdarsteller, nicht die Stadt, die für Touristen nicht sehr viel bietet. Es soll ein Fort, einen Souk und eine Dattelplantage geben. Wer erkundungsfreudig ist, kann hier unbesorgt einen Spaziergang machen und sich auf dem Markt mit leckeren Gewürzen für köstliche Currygerichte eindecken, die Fischer und das omanische Leben beobachten.
Khasab mit Albatros

Das Hafenareal ist modern…

Khasab

… und der Ausblick faszinierend

Der Hafen der Stadt ist neu, modern und voll auf Kreuzfahrer ausgerichtet. Von hier aus kann man diverse Boots-Ausflüge in die Fjorde unternehmen oder mit einer traditionellen Dhau auf Delfinbeobachtung gehen. Habe ich leider noch nicht gemacht, soll aber sehr schön sein. Noch dazu scheint es hier sehr viele Delfine zu geben, so dass man sehr große Chancen hat, auch welche zu sehen.
Schmuggler voraus
Wen man aber auf jeden Fall sehen kann, sind Iranische Schmuggler. Zwischen Sonnenunter- und Sonnenaufgang pendeln sie mit ihren kleinen Booten mit Außenbordmotor zwischen Khasab und der iranischen Küste. Sie kommen über Nacht und bringen auf ihren kleinen, offenen Booten Schafe und Ziegen in den Oman, die hier wie in vielen muslimischen Ländern, ganz oben auf dem Speiseplan stehen. Im Morgengrauen fahren sie beladen mit (amerikanischen) Zigaretten zurück in den Iran. Man glaubt es nicht, wenn man es nicht mit eigenen Augen gesehen hat. Allein die Vorstellung die Straße von Hormus nachts in einem offenen Boot in Gesellschaft von 20 Ziegen zu kreuzen… ich weiß nicht ;-). Aber aufregend zu sehen ist es allemal.
Khasab - Schmuggler

Im Sonnenaufgang wickeln die letzten Schmuggler an der Küste ihre Geschäfte ab. Während die Tiere auf die Lastwagen verladen werden, gehen die Säcke auf der Pier auf dem Rückweg mit in den Iran

Khasab - Schmuggler am Morgen

Hier warten letzte Tiere noch auf die Verladung

Beduinen am Strand
Vom Hafen erreicht man nach einem kurzen Spaziergang einen kleinen Strand. Hier habe ich beim letzten Mal eine Beduinenfamilie getroffen, die mich sogar auf einen Tee in ihr Zelt eingeladen hat. Da ich zurück zum Dienst musste, konnte ich die Einladung leider nicht annehmen. In ihrer Kultur war das bestimmt sehr unhöflich von mir… ;-( Für mich war es aber trotzdem eine schöne Erfahrung und typisch für die unglaubliche Gastfreundschaft der Omanis. Ein tolles Land!
Khasab - Strand

Der einsame Strand gleich um die Ecke vom Hafen

Khasab

Direkt neben dem Hafen führt die Straße zum Strand und Khasab ist schon zuende – und diese Ziege konnte wohl den Schmugglern entkommen 😉

Wie gut, dass wir noch ein paar Tage im Oman bleiben. Gestern waren wir wieder in Muskat und morgen sind wir in Salalah. Mal sehen, was ich Euch von dort berichten kann.

Ein herzliches AHOI

Euer Christian

 

7 thoughts on “Khasab – den Schmugglern auf der Spur”

  1. Hallo Christian.

    und wieder ein super toller Bericht von Dir. Vielen herzlichen Dank.
    stimmt die Ziege hat es gut.:) jetzt muss sie nur noch was zu Essen finden.:)

    Bis bald u. Liebe Grüsse Uta.

  2. Hallo Christian!
    In der Tat man kann sich das alles gar nicht so richtig vorstellen, vor allem wenn man in dem doch eher sehr geordneten Deutschland wohnt. Ich finde es aber sehr gut darüber zu hören und finde wieder, das du einen tollen Bericht geschrieben hast.
    Sende allen Liebe Grüße aus dem ungewohnt 25 Grad warmen Hannover!
    Tschüss, Kerstin

  3. Frisch aus dem Urlaub habe ich jetzt eine Menge imposante Urlaubsziele hier nachholen müssen;-) Faszinierend und herzlichen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    Peter

  4. Bei uns jammern die Leute weil ihnen im Winter das grün so fehlt. Eine sehr karge Landschaft aber irgendwie trotzdem faszinierend. Danke für die schönen Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen