5. – 7. Tag mit Gibraltar und Málaga

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Klaus Brokmann vor 2 Monate, 2 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #18070 Antwort

    Klaus Brokmann

    Donnerstag, 27.12.18 – zweiter Seetag
    Der heutige Tag verläuft für mich relativ unspektakulär.
    Ich schlafe bis 10 Uhr, nicht zuletzt auch auf Grund der Zeitrückstellung.
    Nach dem Frühstück, das erste Mal im Atlantik-Restaurant (ein guter Tipp gestern beim Fado-Abend), gehe ich wieder ins Theater, wo der Lektor heute über Gibraltar und Málaga referiert. Auch dieser Vortrag ist wieder sehr interessant. Danach schreibe ich zuerst einmal die restlichen Postkarten, die ich gestern in Lissabon gekauft habe, und gehe dann mit meinem eBook-Reader auf das Pooldeck, wo ich mir ein schönes Plätzchen suche und den gesamten Nachmittag bis 18 Uhr lesend verbringe.
    Nachdem ich mich frisch gemacht habe, gehe ich dann auch heute Abend ins Atlantik-Restaurant. Dieses gefällt mir wirklich sehr gut! Das Essen und das Ambiente sind klasse.
    Um 21:30 Uhr besuche ich die Deutschrock Show im Theater (ebenfalls eher flau – wirklich kein Vergleich mit AIDA oder MSC) und gehe nach einem Absacker ins Bett, da morgen früh um 8:15 Uhr schon der nächste lange Tag in Gibraltar beginnt.

    Übrigens ist bereits heute – am 27.12. – im Laufe des Abends überall die Weihnachtsdeko verschwunden!! Das war bei AIDA auch etwas anders, nicht ganz so eilig …

    Freitag, 28.12.18 – Gibraltar
    Ich bin um kurz nach acht im Theater. Dort steht eine lange Schlange, weil heute morgen alle Ausflüge um 8:15 Uhr Uhr beginnen!
    Hinter mir fragt jemand: „geht es hier zur den Ausflügen?“ „Nein“ erschallt eine Antwort, „hier ist das Casting für die Crewshow heute Abend“ :-))
    Und schon sind alle wach und gut gelaunt.

    Die Ausflüge starten dann leicht verspätet um 8:30 Uhr. Zuerst geht es zum Europa Point!
    Hier, nur ca. 15 km von Marokko entfernt, sind 15 Minuten Fotoshop angesagt.

    Gibraltar_Europa Point
    die Ibrahim-al-Ibrahim-Moschee am Europa Point

    Gibraltar_Europa Point
    das Trinity Lighthouse Europa Point

    Dann geht es weiter zur Talstation der Seilbahn.
    Weil es oben immer noch sehr neblig ist, schaue ich mir erstmal den nahe gelegenen botanischen Garten „Alameda“ an. Ok, um diese Jahreszeit nicht das absolute Highlight, aber ganz nett.
    Gegen 10:20 Uhr fahre ich dann mit der Seilbahn nach oben. Dies dauert sechs Minuten. Leider sieht man immer noch nur eher wenig. Es wird wohl auch so schnell besser nicht besser werden, da die ‚Suppe‘ im östlicher Richtung über dem Mittelmeer hängt …

    Gibraltar_The Rock-1
    Blick auf den Hafen bei Nebel

    Ich laufe einige Zeit rund um die Aussichtsplattform der Bergstation herum und filme auch die ersten Berberaffen.
    Das absolute Highlight ist dann eine Frau, der ‚mal eben so‘ von einem Affen die Brille geklaut wird 🙂 Junge, was sind die Biester flinkt!

    Gibraltar_The Rock-2

    Von dort gehe ich dann nach zunächst zum Skywalk.
    Der Skywalk ist nicht so wirklich meins. Diese erst vor einem Jahr eröffnete Anlage besteht aus einer kleiner Plattform mit gläsernem Bodenplatten, unter denen es ca. 300 m steil nach unten geht. Zudem weist eine der Platten schon Risse auf und ist nur notdürftig abgesperrt …

    Gibraltar_The Rock-3

    Gibraltar_The Rock-3
    Blick am Skywalk

    Da gefällt mir die St. Michaels Cave, ca. 700 m von der Bergstation entfernt, doch deutlich besser, auch wenn die eingespielte Popmusik und damit einhergehenden schnellen Lichtwechsel das Filmen doch erheblich stören, aber die Besichtigung ist wirklich toll!

    Gibraltar_Cave-1

    Gibraltar_Cave-2

    Gibraltar_Cave-3

    Gibraltar_Cave-4

    Anschließend mache ich im zugehörigen Café eine etwas längere Pause, da ich merke, dass ich doch schon etwas platt bin.
    Von dort geht es nun weiter bergab zur Windsor Bridge, einer circa 50 Meter langen Brücke über eine etwa 150 m tiefe Schlucht. Ich bin absolut nicht höhenfest und hätte sie auch umgehen können, aber todesmutig wage ich mich darüber. Was tut man nicht alles für ein paar spektakuläre Takes 😉

    Gibraltar_Windsor Bridge
    die Windsor-Bridge

    Weiter geht es an der Mittelstation der Seilbahn und der dortigen Affenkolonnie vorbei in Richtung der ‚Devils Gab Battery‘. Hier hat man zwischen zwei alten Geschützen einen tollen Blick auf den Hafen. Von dort geht es über einen steilen und holperigern Weg und später über etliche Treppenstufen nach unten zurück in den Ort.
    Inzwischen ist auch hier die Sonne rausgekommen und ich bin nicht nur platt, sondern auch ziemlich durchgeschwitzt, da wir jetzt doch 19° erreichen und ich zu dick angezogen bin!
    Gegen 14 Uhr bin ich in der Nähe der Mainstreet und finde eine nette Tapas Bar, in der ich dann etwa 30 Minuten Pause mache. Hier esse ich eine Poertion leckeren Serrano Schinken und Manchego Käse. Das habe ich mir jetzt verdient!!
    Okay, das ist jetzt nicht „very British“, aber ich liebe nur mal Tapas !!

    Gibraltar_Tapas

    Nach 30 Minuten fühle ich mich besser und gehe über die Mainstreet (die ein einziger Duty Free Shop zu sein scheint), vorbei an Rathaus, Parlament und dem Kasematten Platz weiter zum CruisePort. Dieser Weg zieht sich dann doch ziemlich, zumal ich noch einen kleinen Umweg durch den Yachthafen mache, und eine startende TransAll auf dem Flughafen beobachten kann.
    Außerdem liegt hier die Seaborn, ein ‚5-Sterne-Yacht-Hotel und Casino Ressort‘.

    Gibraltar_Seaborn

    Zurück auf dem Schiff heißt es duschen und umziehen, da um 18 Uhr das Auslaufen ansteht.

    Gibraltar_Auslaufen

    Das Wetter wandelt sich jetzt aber doch innerhalb von 30 Minuten von Gut nach Regenbedeckt und bitter kalt …

    Für 19:30 Uhr habe ich heute abend einen Tisch im „Surf & Turf“, dem Steakhaus, gebucht!
    Das Steak von Chianina-Rind – ein italienesisches Rind, das abends vom Züchter in den Schlaf gestreichelt wird (oder so ähnlich) – schmeckt großartig!
    Spontan reserviere ich noch mal für Silvester!!

    Um 21:30 Uhr Uhr schaue ich mir im Theater die Crew-Show an. Finde ich auch nicht so toll, wie ich es bspw. bei VnM gesehen habe.
    Wirkt doch eher professionell – und der KFD nervt mit wieder mit zu langen Ansagen und schalen Witzen 🙁

    Samstag, 29.12.18 – Málaga
    Da es doch erst gegen 8:30 Uhr hell werden soll, schlafe ich heute aus bis 8 Uhr.
    Ich merke meine Beine und Füße von gestrigen Abstieg jetzt doch massiv. Mein Franzbranntwein steht natürlich dort, wo er hingehört – in Osnabrück 🙁

    Nach dem Frühstück gehe ich in aller Ruhe von Bord. Dabei hole ich mir ein Ticket für den HoHo-Bus, der mir dann aber vor der Nase wegfährt.

    Die MeinSchiff 2 in Hafen von Málaga


    die Playa de Malagueta

    Na gut, das Wetter ist bestens, strahlend blauer Himmel (allerdings noch kühl), aber ich gehe zu Fuß weiter Richtung Center Pompidou und Stierkampf Arena.


    Center Pompidou

    Dort in der Nähe ist die nächste Haltestelle der HoHo-Busse. Nach kurzer Zeit kommt auch einer, aber der Fahrer sagt er sei voll – also der Bus 🙂 Es soll aber nur fünf Minuten dauern, bis der nächste kommt. Tatsächlich sind dann aber fast 25 Minuten!
    Inzwischen bekomme ich von deutschen Mitreisenden den Tipp, mir die App von „CitySightseeing“ runterzuladen, in der man sehen kann, wo welcher Bus gerade fährt.
    Es sind eh nur vier Stück unterwegs, aber sehr nett! …

    Aber endlich geht es dann hoch zu meinem ersten Stop, der Festung Gibralfaro. Hier halte ich mich eine ganze Weile auf, weil es viel zu sehen und zu Filmen gibt. Unter anderem umrunde ich die gesamte Anlage auf der Begrenzungsmauer, auch wenn dies recht anstrengend ist, weil es immer wieder rauf und runter geht über viele – zum Teil sehr hohe – Stufen.

    Malaga_Gibralfaro-1

    Malaga_Gibralfaro-2
    im Gibralfaro


    Blick auf Málaga


    Blick auf die Kathedrale

    Danach steige ich in den nächsten Bus und fahre 2 Stationen weiter in die Nähe der Festung Alcazaba. Zunächst geht es zum römischen Theater


    Malaga_röm-Theater-1

    Malaga_röm-Theater-2

    und dann in diesen tollen Palast. Er ist quasi eine Alhambra in Kleinformat mit ebenfalls vielen maurischen Elementen, zum Beispiel den hübschen Innenhöfen.

    Malaga_Alcazaba-1

    Malaga_Alcazaba-2

    Malaga_Alcazaba-3

    Als ich auf dem Weg zum Ausgang bin, habe ich ein etwas bizares Erlebnis: ich filme gerade Orangenbäume in der Sonne und weiter unten spielt ein Straßenmusiker auf einer
    Trompete „Stille Nacht, heilige Nacht“ …

    Ich gönne mir zwei Kugeln Eis und wandere weiter zur nahegelegenen Kathedrale. Eine tolle Kirche mit riesigen Ausmaßen. Sie ist 117 Meter lang, 36 Meter breit und 48 Meter hoch, wobei als Besonderheit alle drei Kirchenschiffe gleich hoch sind. Habe ich so auch noch nie gesehen!

    Malaga_Kathedrale-1

    Malaga_Kathedrale-2

    Leider ist es mittlerweile etwas zugezogen. Ich gehe von der Kathedrale rüber zum nahen Plaza de la Constitution und dann entlang der Haupt-Einkaufsstraße ‚Marqués de Larios‘ mit einer grandiozen Weihnachtsdeko

    Malaga_Calle Marques de Larios

    bis zur Plaza de la Marina. Hier steige ich wieder in den HoHo-Bus und lasse mich so weit es geht an das CruiseCenter ranfahren. Vom Ausstieg am Leuchtturm sind es noch circa 600 Meter bis zum Schiff. Es fängt doch tatsächlich leicht an zu regnen – und das wo ich heute ohne Schirm unterwegs bin!! Aber es sind nur ein paar Tropfen und ist nicht wirklich tragisch.

    Nachdem ich mich geduscht und umgezogen habe, geht es gegen 19 Uhr wieder ins Atlantik zum Abendessen.
    Um 21:30 Uhr schaue ich mir dann im Theater die große Karibikshow „Bailando“ an, die mich aber auch wieder nicht sonderlich überzeugt, sodass ich nach der Hälfte in die Außenalster-Bar verschwinde.

    Nach ein oder zwei Absackern bin ich wieder relativ früh im Bett, da ich jetzt doch reichlich kaputt bin und meine Füße und Beine tun richtig weh tun! Ich laufe schion den ganzen Abend
    rum, wie auf rohen Eiern … zum Glück steht morgen ja der 3. Seetag auf dem Programm, so dass ich zum einem ausschlafen kann und zum anderen einen ruhigen und entspannten Tag vor mir habe!

  • #18156 Antwort

    Helga E.-D.

    Hallo Klaus,

    strammes Pensum, das Du da per pedes (manchmal mit Bus ) absolvierst – aber so sieht man wirklich etwas! Und das i. d. R. ohne Menschenmassen und mit viel Zeit und Muße zum Fotografieren/Filmen – tolle Aufnahmen und mit blauem Himmel gleich doppelt schön!
    Vielen Dank für die vielen Tipps und auch Erinnerungen, wie z. B. an Malaga. Neben Ausflügen z. B. zur Alhambra und Ronda bietet Malaga eben noch viel mehr.

    War gerne wieder mit Dir unterwegs 😉

    Viele Grüße
    Helga E.-D.

  • #18187 Antwort

    Klaus Brokmann

    Moin Helga,

    >> strammes Pensum, das Du da per pedes absolvierst
    Ja, war manchmal fast zu stramm!
    Hatte vereinzelt doch das Gefühl auf Reserve zu laufen!
    Aber wie Du schon sagst: nur so sieht (filmt) man was 🙂

    Gomera in 5 1/2 Wochen wird mit Sicherheit entspannter 🙂

    VG Klaus

  • #18200 Antwort

    Kerstin Krückeberg

    Hallo Klaus!
    Ich sags ja, Kreuzfahren ist kein Urlaub! Man steht früh auf und hat einen sportlichen Tag- und trotzdem , gerade deswegen ist es so schön!!! Oder? Interessanter Ausflug und ich wiederhole mich, einfach tolle Fotos!! Und wahrscheinlich hast du durch dein Programm richtig viel sehen können. Der hätte auch von mir sein können: mein Franzbrandwein steht nämlich auch immer zu Hause- da steht er echt gut! 🙂 Irgendwie schafft er es immer, sich aus meinem Reisegepäck herauszuhalten!
    🙂
    Aber ein richtig toller Bericht!!!
    Liebe, immer noch windige Grüße rund um Hannover!
    tschüß, Kerstin

  • #18204 Antwort

    Klaus Brokmann

    Moin Kerstin,

    dann nochmal Dankeschön für deine Feedbacks!!
    Freut mich, dass Dir der Bericht und Fotos gefallen 🙂

    Ja, es war eine sehr schöne aber auch anstrengende Route!
    Ich denke, das passiert schnell, wenn so viele Locations angefahren werden, die man gut auf eigene Faust erkunden kann! Aber dafür sieht man eben auch sehr viel!

    Sie hat sich auf Platz 2 meiner KFs (direkt hinter der Karibik und zusammen mit Ostsee und Norwegen) geschoben 🙂

    VG Klaus

Antwort auf: 5. – 7. Tag mit Gibraltar und Málaga
Deine Information: