6. Tag Helsinki

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Klaus Brokmann vor 5 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #25165 Antwort

    Michaela

    6. Tag Helsinki

    Heute morgen legten wir also in Helsinki an, und dass eine Stunde früher als geplant. Und was erspähten meine Augen da als erstes am Kai? Einen großen Haufen zusammengeschobenen Schnee 😮 Hier muß es wohl ein paar Tage vorher geschneit haben. Da hatten wir nun wirklich nicht mit gerechnet. Um kurz nach 8h ging es dann von Bord. Die Hop on Hop off Busse (oder Hopsi, wie sie eine Freundin von mir mal getauft hat, weil in Finnland ja so viele Worte mit i enden) warteten schon auf uns. Als erstes sind wir einmal die komplette Runde gefahren. Dabei kam von meiner Cousine gerade eine What’s App in der sie mir mitteilte, dass sie morgen zurück fliegen sollten. Ich sollte vielleicht kurz erwähnen, dass sie zu der Zeit auf Rhodos war und mit Condor fliegen sollte und gerade Thomas Cook Pleite gegangen war. Ich las die Nachricht also laut vor, was dazu führte, dass die Passagiere unseres Schiffes, die in der Reihe vor uns im Bus saßen, sich panisch zu uns umdrehten und fragten: Wie? Wir fliegen morgen nach Hause?! Wie war dass noch gleich mit den Fragen, die man so auf einer Kreuzfahrt gestellt bekommen kann?… Als ich denen dann erklärte, dass nicht wir zurück fliegen müssen, sondern die Kreuzfahrt bis zum Ende zurück nach Kiel machen und meine Cousine morgen von Rhodos zurück nach Hamburg fliegt, waren sie beruhigt.
    Wir sind dann das erste Mal an der Felsenkirche ausgestiegen. Wenn man direkt davor steht, würde man nicht denken, dass es überhaupt irgendein Gebäude ist, denn man sieht quasi nur eine Felswand. Wäre die Tür nicht an dieser Stelle, würde man einfach dran vorbei laufen. Die Kuppel kann man auch nur von etwas weiter weg erkennen.

    Felsenkirche

    Felsenkirche innen

    Es ist echt beeindruckend, eine Kirche mit Felswänden und trotzdem so hell, da zwischen Kuppel und Felswand Lichtdurchlässe sind. Bevor wir einen Abstecher zu Stockmann’s (ein riesiger Shoppingtempel) machten, nicht unbedingt meine erste Wahl (ich bin nicht gerade aufs Shoppen aus 😉 ), aber meine Mutter wollte gerne hin und bei unserem letzten Helsinki Besuch haben wir es nicht mehr geschafft, suchten wir noch die Post. Als wir dann die Posti gefunden haben, mussten wir erstmal ne Nummer ziehen, bevor es weiter ging. Das kenn ich sonst auch nur vom Amt, aber in Skandinavien ist mir das schon öfters aufgefallen, dass es ohne Nummer nicht weiter geht. Die Briefmarken hatten wir also erstanden und konnten unsere Karten gleich bekleben und in den Briefkasten befördern.
    So vom Gewicht der Karten befreit, ging es zu Stockmann’s, denn was es bei Stockmann nicht gibt, braucht man nicht (ob es hier wohl auch Briefmarken gegeben hätte?). Immerhin war ich in einem kleinen Muminparadies, in dem ich ein Domino für meine Patenkinder erstehen konnte. Das kriegt man ja auch ohne deutsche Spielanleitung hin 😉

    Muminparadies

    Wir sind dann weiter Richtung Hafen gelaufen. Im Rathaus gab es eigentlich kostenlose Toiletten, die auch super sauber waren. Leider scheint dies kein Geheimtipp mehr gewesen zu sein, so dass die Toilette abgeschlossen wurden und man wieder mit Schildern auf die Straße gelotst und auf der gegenüberliegenden Seite zu öffentlichen Toiletten geschickt wurde. Die waren zwar ganz annehmbar, aber was soll man machen, wenn man sonst keine Chance hat 😉
    Weiter ging es zum Senatsplatz & zum Dom.

    Senatsplatz mit Dom

    Diesmal hatten wir auch die Zeit hoch zum Dom zu laufen und ihn uns von drinnen anzugucken. Man erwartet bei dem äußeren ja einiges, aber wenn man reingeht, ist es einfach nur schlicht. Dann bleiben wir eben beim beeindruckenden Äußeren 😉
    Zurück am Wasser hatte ich erstmal wieder Gelegenheit die Fähren, die nach Stockholm fahren zu fotografieren. Diese liegen nämlich direkt im Stadtzentrum, ähnlich wie bei uns in Kiel. Die anderen Fähren liegen weiter draußen an. Morgens legte bei uns direkt nebenan eine Fähre aus Tallinn an. Dann ging es weiter zur alten Markthalle (Vanha Kauppahalli), die direkt am Wasser steht.

    Markthalle

    Dem Marktplatz haben wir natürlich auch noch einen Besuch abgestattet.

    Marktplatz

    Danach ging es langsam mit dem „Hopsibus“ zurück zum Schiff. Wir haben uns dann zum Kaffee & Kuchen im Buffetrestaurant eingefunden und ich kann jedem nur empfehlen sich einen Tisch mit Blickrichtung aufs Buffet zu sichern. Was man da so alles erlebt… Wie die Aasgeier wird sich da aufs Buffet gestürzt, was noch gar nicht komplett aufgebaut ist (da wird es wohl wieder nichts mit einem guten Foto) und dann bekommt man folgenden Versuchsaufbau zu sehen:
    Man nehme sich 2 Teller und mindestens 8 Stücke Kuchen. Wie sieht wohl das Endergebnis aus? Auflösung folgt 😉
    Zum Auslaufen ging es dann wieder an Deck. Anscheinend hat da noch jemand anderes den Schneehaufen gesehen, was dazu führte, dass Glühwein an Deck angeboten wurde 😉 Als nächstes stand mal wieder ein Vortrag auf dem Programm – Stockholm. Ist das wirklich schon wieder der letzte Hafen? Die Zeit geht immer so schnell vorbei…
    Zum Sonnenuntergang ging es wieder an Deck und es dauerte dann gar nicht lange, bis wir müde ins Bett gefallen sind 😉

  • #25178 Antwort

    Helga E.-D.

    Liebe Michaela,

    schön, dass ich mir Dir mal wieder nach Helsinki reisen konnte 😉 Ich mag diese Stadt, auch wenn sie z. B. an Stockholm meiner Meinung nach nicht herankommt. Die Felsenkirche mussten wir auch erst ein wenig suchen, waren begeistert vom Innenleben und hatten auch das Glück, an einem kleinen Konzert teilnehmen zu können – unglaubliche Akustik!!!
    Mit der normalen Straßenbahn Linie 3T haben wir damals quasi eine Stadtrundfahrt gemacht, die auf ihrer Achterbahnroute alle Sehenswürdigkeiten abfährt. Die russisch-orthodoxe Uspenski-Kathedrale gegenüber des Schiffsanlegers neben der Markthalle hat uns auch sehr gut gefallen, auch hier kamen wir in den Genuss einer kleinen „Messe.“ Und in die Markthalle hinein mussten wir natürlich auch und bei diesem tollen Fischangebot konnten wir uns einen entsprechenden Fischimbiss nicht versagen -ich glaube, wir sind Markthallen-Freaks;-)
    Ein Tipp für alle Toiletten-Sucher auf der Welt wie ich 😉 In den skandinavischen Ländern, manchmal auch in den Niederlanden, gibt es i. d. R. kostenlose und saubere Toiletten in den Kirchen/Kathedralen/Dom. Eine kleine „Spende“ gibt es von uns trotzdem…

    Die „Schlacht“ am Buffet kann ich mir bildlich vorstellen – nur wer es einmal erlebt, weiß, wovon wir reden 😉 Das führt meistens bei mir dazu, dass es mir nicht nur die Sprache verschlägt, sondern auch den Appetit…

    Es war schön mit Dir in Helsinki – ich freue mich auf Stockholm 😉

    Viele Grüße
    Helga E.-D.

  • #25179 Antwort

    Claudia Dörl

    Moin Michaela,
    dein Tagesausflug ist genau nach meinem Geschmack :). Erst etwas Kulturlles, dann Shopping zum Abschluss eine schöne Tasse Kaffee oder ein Glas Latte Macchiato.
    Über das Benehmen mancher Menschen am Bufett, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Ich selber habe schon oft (aus Beruflichen Gründen) mit erleben dürfen,wie so ein Schlacht am Bufett aussieht. Kaum vom Mittag Esssen aufgestanden, geht es nahtlos zu Kuchenbufett rüber. Anschließend beschweren sie sich dann, dass sie zugenommen haben.
    Freue mich schon sehr mit Dir Stockholm zu besichtigen.
    In diesem Sinnen, wünsche ich Euch noch eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Claudia

  • #25194 Antwort

    Kerstin Krückeberg

    Hallo Michela !
    In Helsinki war ich noch nicht, aber jetzt würde ich durch deinen Bericht, sehr gerne mal hin! Und man scheint dort fußläufig ganz gut die Stadt besuchen zu können. Vor allem die Felsenkirche finde ich spannend. Schöner Ausflug und merke: man soll bei anderen nicht lauschen 🙂 – ha ha ha 🙂 !! Das kommt davon, wobei ich hoffe, das deine Cousine trotzdem einen schönen Urlaub hatte. Eurer Tagesplan wäre auch mein Geschmack gewesen. Die Schlacht am Kuchenbuffet- oh jeh- mal ehrlich, da bekommt doch jeder was und genügend ab. Da wäre ich auch gerne Mäuschen gewesen.
    Vielen Dank für den tollen Bericht. Mein Stockholm-Besuch liegt schon so lange her, das ich mich schon auf diesen Bericht und vor allem auf die Fotos freue!
    Ganz liebe Grüße , tschüß und ahoi!
    Kerstin

  • #25358 Antwort

    Michaela

    Hallo zusammen,

    ich hoffe ihr seit alle gut im Jahr 2020 angekommen 😉
    Ich freue mich, dass euch mein Blog gefällt 🙂
    Die Ausfälle am Buffet waren zum Glück nicht der Regelfall, sondern die Ausnahme. Aber es ist wirklich immer wieder erschreckend. Am meisten gestört, von dem was ich mitbekommen habe, war eine ältere Dame, ich würde sie auf ca. 70 Jahre schätzen, die sich eine große Portion vom Mittagsbuffet geholt hat. Diese wurde nicht aufgegessen. Dann ist sie losgelaufen, um sich Nachtisch zu holen. Dieser wurde auch nicht aufgegessen, damit man sich dann zum Schluß noch Eis mit Sahne holen konnte… Ob dieser Teller lehr wurde, habe ich dann nicht mehr mitbekommen, aber aus der Erfahrung vorher, wohl eher nicht.
    Meine Cousine hatte übrigens einen schönen Urlaub, danke der Nachfrage 😉 Sie hatte das Glück, dass sie nicht über Thomas Cook gebucht und somit nur den Flug über Condor hatte und so von der Pleite nicht betroffen war. Dies war aber zu dem Zeitpunkt alles noch nicht geklärt 😉

    LG Michaela

  • #25383 Antwort

    Klaus Brokmann

    Moin Michaela,

    Danke für Deine schönen und intensiven Berichte von der Ostsee!!
    Da wurde bei mir viele Erinnerungen wach 🙂

    LG Klaus

Antwort auf: 6. Tag Helsinki
Deine Information: