Anreise und Start mit Hindernissen + Tag 2

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 3 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #37115 Antworten
      Barbara
      Gast

      Zu allererst mal vorne weg, dies war meine erste Kreuzfahrt und ich habe mich wahnsinnig darauf gefreut. Und es gibt noch eine Premiere, denn das hier ist mein erster Blog :).
      Unsere Reise sollte von Mittwoch bis Sonntag von/ab Köln gehen. Da wir eine Anfahrt von ca. 500 km hatten, sind wir schon am Dienstag losgefahren und wollten noch ein paar schöne Stunden in Köln verbringen. Bereits auf der Fahrt nach Köln haben wir erfahren, dass unser Abfahrtshafen nicht Köln sondern Bonn sein wird. Köln war einfach überbelegt. Für uns war das überhaupt kein Problem, denn wir hatten einen Autostellplatz mit Bustransfer beim zuständigen Partner gebucht, die fahren uns auch nach Bonn.
      In Köln angekommen haben wir das Schokoladenmuseum besucht und natürlich die sonstigen touristischen Highlights wie Dom, Heinzelmännchenbrunnen, das berühmte Kölsche Wasser und die Maus angeschaut.

      Bild Maus

      Am Mittwoch auf Mittag haben wir uns Richtung Parkplatz aufgemacht und wollten gleich zur Öffnung mit dort sein. Auf die Idee sind noch ein paar andere gekommen, denn an diesem Tag sind mehrere Schiffe in Köln abgefahren (zur Erinnerung, deswegen mussten wir nach Bonn ausweichen). Dort am Parkplatz angekommen, gab es dann Gerüchte, dass es mit unserem Schiff Probleme gibt. Nach einiger Zeit saßen wir dann doch in unserem Bus und dort wurde uns mitgeteilt, dass wir nicht von Bonn aus losfahren sondern von Koblenz aus. Warum? An diesem Morgen wollte unsere Anna Katharina mit der vorhergehenden Schnupperfahrt von Koblenz nach Köln fahren. Beim Ablegen kam dann ein Tau in unsere Schiffsschraube und das Schiff war Manövrierunfähig. Somit musste es wieder in den Hafen geschleppt werden, allerdings lag es dann auf der Mosel. Wir können also behaupten, wir waren auf zwei Flüssen unterwegs :).

      In Koblenz angekommen konnten wir unsere Zimmer beziehen, dass Schiff erkunden und dabei ist uns sogar der Taucher noch übern Weg gelaufen, der uns vom Tau befreit hat. Der erste Eindruck vom Schiff war natürlich fantastisch, es war ja gerade ein paar Monate alt.

      Bild Zimmer

      Bild Schiff bei Nacht

      Einen kleinen Vorteil hatte der Unfall noch, wir fuhren erst abends um 22 Uhr in Koblenz los und somit konnten wir nochmal an Land gehen. Immerhin lagen wir am Deutschen Eck.
      Beim Kapitäns-Willkommens-Cocktail wurde uns dann die ganze Geschichte vom Morgen erzählt, wir haben die Crew kennen gelernt und sind dann auch gleich zum ersten Abendessen aufgebrochen. Danach haben wir uns an Land noch etwas die Beine vertreten, bevor wir dann mit unserem Tagescocktail das Ablegen von der Kabine aus beobachtet haben. Wir wurden schon vorgewarnt, dass wir in dieser Nacht zwei Schleußen durchfahren werden, so dass das ein oder andere Ruder etwas lauter sein könnten. Wir selber waren eigentlich nur froh, endlich angekommen zu sein und waren voller Vorfreude.

      Als wir am Donnerstag Morgen aufgewacht sind, haben wir noch eine Zeit lang von unserem Bett aus die langsam vorbei fahrende Gegend beobachtet und da war mir klar, dies wird nicht meine letzte Flusskreuzfahrt sein. Es war sowas von beruhigend und einfach nur schön 🙂 :). An diesen Augenblick denke ich immer gerne zurück, wenn ich zur Ruhe kommen muss.
      Am Vormittag haben wir dann unsere Sicherheitsinformationen bekommen. Auf Grund der chaotischen Anreise und da einige Passagiere erst kurz vorm Abendessen an Bord kamen, wurde das eben verschoben. Wir hatten uns aber den dazugehörigen Film auf der Kabine schon angeschaut.
      Der erste Stopp war dann Worms, hier lagen wir jedoch nur ein paar Minuten, da hier der Ausflug nach Heidelberg startete. Diesen Ausflug hatten wir nicht gebucht, da wir einige Monate vorher erst in Heidelberg waren. Da gefühlt das halbe Schiff diesen Ausflug mit machte, hatten wir dann die entsprechenden Ruhe an Bord und auch mehr vom leckeren Kuchenbuffet :).
      Weiter ging es für uns nach Mannheim. Dort hatten wir dan ca. 2 Stunden Aufenthalt. Unsere Heidelberg-Ausflügler wurden hier auch wieder aufgenommen. Wir sind mal für einen Rundgang in der Innenstadt von Mannheim vom Schiff gegangen, bevor es dann schon wieder zum Abendessen ging. Den Abend ließen wir dann mit dem Tagescocktail und einigen Runden Kniffel in der Lounge ausklingen.

      Bild Cocktail

      Da an diesem Tag Halloween war, wurde auch das Schiff etwas umdekoriert.

      Bild Halloween

      Und somit endete bereits auch schon Tag zwei.

    • #37361 Antworten
      Kerstin Krückeberg
      Gast

      Hallo Barbara!
      Wie schön, das du von deiner Reise teilhaben lässt! Der Start ging ja mal ordentlich los- was für ein Wirrwar – aber zum Glück seit ihr ja dann genau richtig angekommen.
      Es macht Spaß, deine Reise mit zu verfolgen!
      Ganz liebe Grüße, Kerstin 🙂

    • #37451 Antworten
      Helga E.-D.
      Gast

      Hallo Barbara,

      schön, mit Dir auf die Anna Katharina und auf Reisen zu gehen. 2019 waren wir in Bonn zur Taufe dieses schönen Schiffes und durften auch im Vorfeld an Bord (Vor-Corona-Zeiten!!), wir waren auf Anhieb begeistert. Wir kennen schon einige Flussschiffe von eigenen Reisen und Besichtigungen, aber dieses hier „berührte“ uns. Bei einem Schiff und mir muss es immer „Liebe auf den ersten Blick“ sein, sonst wird das erfahrungsgemäß nichts;-)
      Ich genieße Deinen kurzweiligen Schreibstil und freue mich, mit Dir die „Leinen los zu machen“…

      Viele Grüße

      Helga E.-D.

    • #38680 Antworten
      Barbara
      Gast

      Hallo Helga,

      Ja,beim Katalog stöbern wird das Schiff schon bevorzugt werden 😊

      Liebe Grüße Barbara

Ansicht von 3 Antwort-Themen
Antwort auf: Anreise und Start mit Hindernissen + Tag 2
Deine Information: