Costa neoRiviera – Das Jahr startet in Colombo

Ansicht von 0 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #19571 Antworten
      Irmela Tölke
      Verwalter

      Unser Abschied von den Malediven fiel schwer. Aber zum Glück empfingen Colombo und das neue Jahr uns mit viel positivem Karma…

      Vor knapp vier Jahren waren wir schon mal in Colombo. Damals an einem Sonntag und die ganze Stadt präsentierte sich total aufgeräumt, sauber und überraschend westlich. Ich war sehr gespannt, ob so ein Neujahrstag ein ähnlich angenehmes Flair haben würde. Tatsächlich entpuppte sich Colombo als größere Überraschung als ursprünglich gedacht. Seit unserem letzten Besuch hatte sich viel getan. Neben dem neu erbauten Lotus-Tower hatten einige weitere Neubauprojekte das Stadtbild verändert. Das wohl größte Unterfangen ist ein riesiges Landgewinnungsprojekt neben dem Hafen, das in Zukunft einen völlig neuen Stadtteil beherbergen soll. Hier tut sich richtig was! Aber das tut dem „Erlebnis Colombo“ keinen Abbruch.

      Das Jahr startet mit einem „landestypischen“ Getränk
      Wir hatten uns für den Neujahrstag einen entspannten Spaziergang zu einigen ausgewählten Sehenswürdigkeiten vorgenommen – allein schon um nicht wieder mit den (nach unserer Erfahrung) relativ unangenehm agierenden Tuktuk-Fahren in Konflikt zu geraten. @Jessi: Vielleicht könntest Du hier mal einen Gastbeitrag zum angemessenen Verhandeln mit Tuktuk-Fahrern anbieten ;-)? Viele Kreuzfahrt-Begeisterte würden Dir an den Lippen hängen – ich allen voran. Unsere Erlebnisse mit ihnen füllen bald einen ganzen Blogbeitrag…

      Tuktuks sind in Colombo, wie fast überall auf dieser Reise, allgegenwärtig
      Doch zurück zum Thema: wer die Hitze nicht scheut, kann sich in Colombo bestens zu Fuß auf den Weg machen und den kolonialen Teil (Fort) oder den multikulti Stadtteil Pettah in Hafennähe erkunden. Wir hatten uns allerdings das etwas weiter entfernte und sehr bekannte buddhistische Kloster Gangaramaya zum Ziel gesetzt. Dort war Dienstag (wohl wegen Neujahr) richtig was los. Viele Gläubige waren gekommen, um zu beten und Opfergaben zu bringen. Das war sehr beeindruckend. Überhaupt strahlt der Buddhismus für mich immer viel Positives aus. Bei all den vielen Buddhas, die wir heute gesehen haben, ist unser Karma für 2019 hoffentlich auf einem positiven Weg…;-)

      Das buddhistische Kloster Gangaramaya…

      … hat uns erneut schwer beeindruckt
      Auch der Viharamahadevi Park, den wir anschließend besuchten und der direkt neben der Town Hall liegt, wird von einer großen Buddha-Statue geprägt. Er ist eine kühle Oase in der Stadt und insbesondere zu empfehlen, wenn man mit kleinen Kindern unterwegs ist, für die er zahlreiche Attraktionen bietet. Weiter kann man durch den Stadtteil Cinnamon Gardens, der durch schöne Häuser und viele Botschaften geprägt ist.

      … hat uns erneut schwer beeindruckt
      Zurück Richtung Hafen ging es noch vorbei am hübschen Baira Lake und entlang der Uferpromenade Galle Face Drive ging es zurück zum Schiff. Hier sind wir ziemlich groggy angekommen und haben uns dann einen faulen Neujahrs-Nachmittag in der Sonne gemacht. Das ist schon etwas anderes als zuhause durch die schäbigen Überreste des Silvesterfeuerwerks zu waten… ;-). Überhaupt muss ich sagen, dass ich Silvester auf See bzw. auf Reisen sehr zu schätzen weiß. Dieses private Geballer zuhause, das oft schon am 27.12. beginnt und gefühlt erst weit nach Neujahr endet, finde ich wirklich störend und überflüssig. Ein hübsches, zentrales Feuerwerk wäre viel sinniger – wenn überhaupt. Wie seht Ihr das?

      Beim Auslaufen mutet Colombo (links der neue Lotus-Tower) schon ein bisschen wie Dubai an
      Gestern war schon unser letzter Seetag. Und schon waren sie da, dieser fiese kleine Kloß im Hals und dieses „ich-will-hier-nicht-weg-Gefühl“. Meine Diagnose: ADD, Ante-Disembarkation Distress. Doch was lehrt Buddha? Festhalten wollen verursacht Schmerzen. Also loslassen, sich über das Erlebte freuen und den Moment genießen!

      Der malerische Turm am Hafen von Colombo im Sonnenuntergang – wahrlich besinnlich..
      So haben wir es gestern auf See gehalten, und heute in Goa gilt dieselbe Devise.
      I’ll keep you posted!

      Herzlich,

      Eure Irmela

      P.S.: Vielen Dank übrigens für Eure lieben Kommentare und Wünsche. Auf einige werde ich von zuhause gerne noch eingehen.
Ansicht von 0 Antwort-Themen
Antwort auf: Costa neoRiviera – Das Jahr startet in Colombo
Deine Information: