Costa neoRiviera – Fröhliche Weihnachten aus dem Indischen Ozean

News Foren Gastblogger/Reiseberichte Costa Kreuzfahrten Indien, Malediven und Sri Lanka mit Costa neoRiviera (Irmela) Costa neoRiviera – Fröhliche Weihnachten aus dem Indischen Ozean

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Kerstin Krückeberg vor 6 Monate, 1 Woche.

  • Autor
    Beiträge
  • #19579 Antwort

    Irmela Tölke
    Keymaster

    Wer Heiligabend ganz entspannt verbringen möchte, sollte mal einen Seetag ausprobieren…

    Kein Last-Minute-Shopping, kein Stau, kein Stress bei der Vorbereitung des Weihnachtsessens… So ein Heiliger Abend auf See hat schon diverse Vorzüge. Doch der Reihe nach:
    Am Samstag haben wir auf der neoRiviera eingeschifft. Das Prozedere lief tatsächlich ziemlich reibungslos und auch die Kontrollen waren sehr relaxt. Einzige Aufregung der Anreise: Unsere drei Koffer mussten auf dem Dach eines winzigen Mumbai-Taxis transportiert werden. Für unser Auge notdürftig verschnürt wurden sie quer durch die Stadt kutschiert. Was in den 70ern auf dem Weg nach Italien für uns alle ganz normal war, war jetzt ein echtes Urlaubshighlight:-).

    Alle Koffer an Bord?
    Nun wohnen wir bis auf weiteres auf dieser betagten Dame (Baujahr 1999), die auf 216 Metern und 8 Passagierdecks 624 Kabinen für rund 1.400 Passagiere bereithält. Das Weihnachtsfest hier ist so multi-kulti wie man es sich für ein friedliches internationales Miteinander nur wünschen kann: geschätzte 30 Prozent der Passagiere sind Inder, der „Rest“ verteilt sich auf ganz Europa (darunter viele Italiener) und ein paar Russen. Auch Gäste aus Südafrika und Südamerika haben wir schon gesprochen. Deutsche oder deutschsprachige Passagier sollen um die 150 an Bord sein, darunter auch ein weiterer 9jähriger Junge. Unser Sohn ist also glücklich 😉

    Willkommen in Mumbai
    Am Sonntag lagen wir noch den ganzen Tag in Mumbai. Daher haben wir die Chance genutzt und eine ca. 10 km lange „Wanderung“ durch den Süden der Stadt gemacht. Vom Green Gate des Hafens ging es direkt zum Gateway of India. Wusstet Ihr eigentlich, dass dieser Triumphbogen der 1911 errichtet wurde, auch etwas mit Kreuzfahrten zu tun hat? Er sollte ursprünglich als feierlicher Landungspunkt für mit P&O Dampfschiffen ankommende Passagiere dienen und erinnert an den ersten Besuch eines regierenden britischen Königs (damals König Georg V). Wie passend also, dass auch wir hier unsere Erkundungen begonnen haben.

    Das Gateway of India
    Gleich daneben steht das berühmte Taj Mahal Hotel. Dieses 5 Sterne Hotel hat schon zahlreiche Prominente kommen und gehen sehen und einen tragischen Terroranschlag in 2008 überstanden. Hier kann man angeblich auch ganz vorzüglich Tee trinken (@Helga, das wäre doch mal was für unser nächstes Treffen ;-).

    Das Taj Mahal Hotel
    Natürlich waren wir auch noch am Marine Drive. Diese ca. 6 km lange, sichelförmige Promenade wird hier auch die „Perlenkette der Queen genannt“, weil sie am Abend so schön beleuchtet ist und dann einer funkelnden Halskette ähnelt. Ein sehr interessanter Platz zum Promenieren, an dem man super das indische Leben beobachten kann. Ich möchte an dieser Stelle auch betonen, dass man sich in Mumbai sehr sicher und frei bewegen kann. Die Menschen sind unglaublich freundlich, offen und hilfsbereit. Viele Male wurden wir heute gebeten, uns mit indischen Familien fotografieren zu lassen und in freundliche Gespräche verwickelt.

    Der berühmte Marine Drive ist super zum Spazieren
    Zudem liefen alle Kontrollen bisher zügig und problemlos ab. Als Passersatz (der Pass bleibt auf dem Schiff unter Verschluss) hat jeder Passagier einen Zettel mit Visumsbescheinigung erhalten, der beim Ein- und Ausreisen vorzulegen ist. Soweit so gut. Das Auslaufen um 21.00 Uhr war ohne die traditionelle Costa Auslaufmusik, dafür mit einer original indischen Auslaufparty. Zu indischen Disco-Klängen feierten und tanzten zunächst vor allem Inder und dann auch viele andere ausgelassen in die Nacht hinein.

    Wenn es Abend wird auf der neoRiviera
    Der Tag des Heiligen Abends begrüßte uns mit Sonne und einem herrlichen Frühstück an Deck. Die neoRiviera ist vom Layout ein schönes Schiff mit vielen Außenflächen. Im Buffetrestaurant sitzt man draußen zwar etwas dicht an dicht, aber dafür gibt es zahlreiche Tische. Das Ambiente der neoRiviera, vor allem der Bars, ist allerdings ein bisschen in die Jahre gekommen. Doch so kurz vor dem Reedereiwechsel macht eine Investition in ein Facelift sicher keinen Sinn mehr. Unsere Kabine ist in Ordnung und macht einen eher zeitlosen und renovierten Eindruck.
    Eine interessante Beobachtung am Rande: Da sagt man den Deutschen doch immer nach, dass sie im Ausland nur Schnitzel mit Pommes essen wollen, doch bei anderen Nationen scheint das auch nicht anders zu sein, denn für die indischen Passagiere gibt es hier ein Extra-Buffet mit indischem Essen, das immer stark frequentiert wird. Und auch wir haben unsere Freude, daran, da wir ebenfalls sehr gerne indisch essen…. 😉

    Das Promenadendeck läuft leider nicht um, bietet aber Platz, sich die Beine zu vertreten
    Den Tag haben wir mit Faulenzen, Sport und Vorbereitungen für Ausflüge verbracht. Wer wollte, konnte u.a. an Gottesdiensten, Weihnachtssingen, einer Show extra für Kinder, einem weihnachtlichen Mitternachtsbuffet oder einem Weihnachts-Bingo teilnehmen. Am Abend war natürlich Gala angesagt. Mit großer Freude haben wir uns an den fertig gedeckten Tisch gesetzt, das leckere Essen genossen und den Heiligabend mit einem Glas Wein unter dem Sternenhimmel beendet – fast wie in der Weihnachtsgeschichte… 😉
    Heute, am 1. Feiertag sind wir in New Mangalore. Bald gibt es mehr von dort und von der Costa neoRiviera.
    I’ll keep you posted und sende frohe Weihnachten aus dem Indischen Ozean!

    Herzlich,

    Eure Irmela

  • #19597 Antwort

    Kerstin Krückeberg

    Hallo Irmela!
    Bisher habe ich immer ganz traditionell und auch vor allem zu Hause Weihnachten gefeiert und hänge an vielen „Ritualen“. Doch, bevor man sagt, das ist nichts für mich, Weihnachten nicht zu Hause, würde ich es doch erstmal ausprobieren wollen.
    Der Bericht hört sich sehr interessant an und ich glaube, man hat wesentlich weniger „Weihnachtsstress“ als herkömmlich zu Hause!
    Ganz liebe Grüße, Kerstin 💁🏻

Antwort auf: Costa neoRiviera – Fröhliche Weihnachten aus dem Indischen Ozean
Deine Information: