Dienstag, 6.11.18 – die Cinque Terre

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Klaus Brokmann vor 3 Tagen, 21 Stunden.

  • Autor
    Beiträge
  • #16991 Antwort

    Klaus Brokmann

    Livorno empfängt uns heute mit ….. Sonne !!
    Ja, ich war extra an der Rezeption, um nachzufragen, wie denn das helle Ding da draußen heißt 🙂

    Mit uns liegt heute übrigens die ‚Celebrity Esclipse‘ im Hafen

    Heute geht es also zu den „Cinque Terre“ (wörtlich übersetzt: ‚fünf Länder‘) an der ligurischen Riviera. Die Orte Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore (von Nord nach Süd) liegen dichtgedrängt auf einen Küstenstreifen von nur wenigen Kilometern. Sie stehen als Nationalpark unter Naturschutz und gehören seit 1997 zum UNESCO Weltnaturerbe!!

    Geplant war der Besuch von Vernazza und Riomaggiore, aber die Straße zwischen Corniglia und Vernazza ist nach den Unwettern von vor einer Woche noch gesperrt.
    Somit werden wir neben Riomaggiore und ersatzweise Manarola besuchen und jeweils etwa 2 Stunden Freizeit haben, um die abenteuerlich an die Felsen gebauten Dörfer zu erkunden.

    Heute gehen von AIDA nur zwei Kleinbusse mit jeweils etwa 12-14 Leuten auf Reise. Sie beginnt gegen 8:20 Uhr und führt uns vorbei an Pisa und Carara zunächst nach La Spezia, wo es oberhalb der Stadt einen kurzen Fotostop gibt

    Nach einem weiteren kurzen Stop oberhalb von Riomaggiore mit einer fantastischen Aussicht


    die Küste der Cinque Terre


    Blick auf Riomaggiore

    erreichen wir etwa 15 Minuten später erstes Tagesziel: Riomaggiore!!
    Und die Dörfchen (im Schnitt 800-900 Einwohner) halten bei tollem Wetter, was sie versprechen.
    Riomaggiore ist ein toller Ort!! 🙂
    Der Bus entlässt uns bei etwa 100 Höhenmetern, wie ich später erfahre. Von dort geht es dann ca. einen Kilometer steil nach unten bis zum Hafen.
    Erst jezt wird mir klar, was ich mir eigentlich mit diesem Ausflug zumute – schließlich ist mein Herzinfarkt gerade mal drei Monate her …
    Im Ort selbst filme und fotografiere ich was das Zeug hält. Es gibt es tollen Aussichtspunkt, von wo aus man tolle Bilder vom kleinen Hafen bekomme. Dank der Sonne macht es auch richtig Spaß! Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es jetzt aussähe, es es in Strömen gießen würde …

    Da ich doch viel Respekt (oder sollte ich sagen Angst) vor dem Aufstieg gehe ich bereits gut eine Stunde vor dem langsam los. Unterwegs mache ich aber noch in einer kleinen Bar Pause und teste den von der Reiseleiterin
    empfohlenen Weißwein, der hier ringsum auf den Terassen angebaut wird. Es ist ist angenehm trocken und hat nur eine geringe Säure.
    Hier gefällt es mir :-))

    Der Aufstieg selbst fällt mir dann doch erheblich leichter als befürchtet und ich bin eine gute halbe Stunde vor der Zeit am Bus. Zwar ziemlich aus der Puste, aber immerhin. Da ich also noch Zeit habe, gehe ich zum Castell, dass über dem Hafen thront. Es ist ca. 500-600 m enfernt und der Weg dorthin ist eben. Man hat hier eine tolle Aussicht auf die ligurische Küste.
    Fünf Minuten vor Abfahrt erreiche ich den Bus – als Letzter!! Die anderen hatten wohl auch Respekt vor der steilen Straße.
    Allerdings bin ich jetzt auch naßgeschwitzt und froh, ein bisschen von den Beinen zu kommen!

    Dann geht es weiter und nach rund 15 Minuten erreichen wird den Ausstiegspunkt oberhalb von Manarola.
    Hier beginn das gleiche Spiel über eine ebenfalls etwa 1 km lange und mindestens genauso steile Straße hinunter
    zum kleinen Hafen. Hier bekommen wir dann sogar gut zweidreiviertel Stunden Freizeit. Leider ziehen immer mal wieder Wolken
    durch, aber es ist im Grunde sonnig und verhältnismäßig warum (gefühlt um 20°C).
    Auch hier gibt es einen tollen Fotospot, der am bekannten Wanderweg durch die Cinque Terre liegt.

    Nachdem ich mich ausgiebig im Hafen umgeschaut habe, wird zufällig ein kleiner Tisch in einer Hafenkneipen frei.
    Ich genieße ein Omelette mit Käse und Schinken und dazu 0,66 l des lokalen Bieres. Als ich am Ende zum Bezahlen nach drinnen
    gehe, entdecke ich auch die große Eistheke un gönne mir noch eine Kugel zum Dessert.

    Langsam gehe ich danach wieder bergauf in Richtung Bus. Auch hier mache ich etwa auf der Hälfte des Weges noch Pause,
    um den lokalen Weißwein zu testen. Ich sitze genau am Ausgang des kleinen Tunnels, der vom nahen Bahnhof kommt,
    und bin doch erstaunt, wieviele echte Wanderer zurzeit unterwegs sind!!

    Um halb vier startet dann unsere Rückfahrt. Wir kommen sehr gut und ohne Stau durch und sind bereits
    um 17:25 Uhr wieder auf der AIDAsol.

    Es ist heute ein richtiger toller Tag gewesen, mit tollen Locations, und das Wetter hat gut mitgespielt.

    Ich tippe ein wenig den Bericht vom Vortag weiter, gehe dann ins Brauhaus, wo ich das Tagesgericht – die „Brauhaus-Pfanne“ –
    bestelle. Es gibt Kasseler und zwei Käsekrakauer an Bratkartffeln mit Sauerkraut.

    Ich bin gerade mit dem Essen fertig, als Frau Kapitänin dass Auslaufen ankündigt, mit dem Highlight, dass zuvor die Celebrity
    Eclipse, die direk vor uns rausgeht, im Hafenbecken gedreht werden muss. Schnell hole ich meinen Kamerakoffer aus
    der Kabine und entere rauf auf Deck 12. Es ist ein imposantes Schauspiel zu sehen, wie sich das 320 m lange Schiff fast
    „auf dem Teller“ dreht! Und das Ganze in nur etwa 6-7 Minuten …

    Dann heißt es wieder „Sail away“, das bei mir jedesmal eine Gänsehaut verursacht, da das Ablegen doch immer wieder
    ein durchaus erhebender Moment ist (der auf dieser Reise leider wetter- und Uhrzeitbedingt etwas zu kurz kommt).

    Dann schau ich mir noch die heutige Show im Theatrium an. Sie heißt „Augenblicke“ mit den Tänzern der AIDAsol.
    Die diesmal nur 30-minütige Aufführung ist brandneu, erst seit drei Wochen auf dem Schiff und zudem AIDAsol-exklusiv.
    So richtig springt bei mir der Funke aber nicht über, was aber auch daran liegen kann, dass ich so langsam merke,
    dass ich doch reichlich platt für heute bin. Nach ein oder zwei kleinen Bierchen bin ich gegen 22 Uhr auf den Kabine
    und falle todmüde ins Bett. Zum Glück ist morgen ja Seetag und ich richtig schön ausschlafen!!

  • #17008 Antwort

    Kerstin Krückeberg

    Hey Klaus!
    Hat es doch endlich geglückt mit dem Daumendrücken für Sonne! Tolle Fotos sind wieder dabei und einige erinnern mich, die auch Christian hier eingestellt hatte. Ein schönes Fleckchen mit viel Flair! Dann genieße mal den Seetag. Vielleicht hast du ja die Chance zur Küchenführung? Macht Spaß und ist sehr interessant, aber meist vorher schon sehr gut ausgebucht. Und wenn nicht, dann gibt es eigenltich immer was zu gucken auf der Sol. Oder einfach nur die Seele baumeln lassen!
    Liebe Grüße !!!
    tschüß, Kerstin

  • #17058 Antwort

    Klaus Brokmann

    Hi Kerstin,

    Danke schön!
    Ja ist (vor allem bei solchem Wetter) ein tooles Fleckchen Erde 🙂

    Eine Küchenführung hatte ich bereits auf der AIDAmar in der Karibik im letzten Frühjahr!
    Geplant war mal ein Brauseminar, was aber leider nur einmal auf dem Plan stand, als ich auf Ausflug war …

    Der Bericht von Seetag folgt heute noch 🙂

    VG Klaus

Antwort auf: Dienstag, 6.11.18 – die Cinque Terre
Deine Information: