Tag 1 – Bergen

Ansicht von 9 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #10973 Antworten

      Tag 1 – Bergen

       

      Manch einer denkt sich vielleicht, im Winter auf Kreuzfahrt nach Norwegen zu fahren, die spinnen doch. Im Winter fährt man doch in die Karibik oder ähnlich warme Gefilde. Ich würde sagen, diejenigen haben etwas verpasst 😉

      Vorab noch ein paar kleine Infos über Hurtigruten, für diejenigen unter uns, die die Reederei nicht so auf dem Schirm haben. Hurtigruten sind auch als die Postschiffe in Norwegen bekannt. Außerdem werden mit der Fram, der Spitsbergen bzw. der Midnatsol und den noch im Bau befindlichen Schiffen Expeditionskreuzfahrten unternommen. Jeden Tag legt ein Schiff in Bergen ab und fährt entlang der Küste bis nach Kirkenes und wieder zurück. Auf der Route liegen 34 Häfen. Die Liegezeit beträgt zwischen 15 Minuten und mehreren Stunden. Man kann eine komplette Tour Bergen – Kirkenes – Bergen bzw. Trondheim, oder jeweils nur die Nord- oder Südgehende Route, fahren. Genauso ist es möglich auch nur einzelne Etappen von z. B. 1 oder 2 Häfen zu fahren. Es lässt sich daraus schon erahnen, dass es sich um keine „klassische“ Kreuzfahrt handelt, aber keine Sorge, Ausflüge werden auch hier angeboten ;-).  Die Schiffe sind „Arbeitsschiffe“. D.h. in jedem Hafen (auch Nachts) werden die Schiffe be- und entladen und Autos fahren an oder von Bord. Ich bin auf einem der größten Schiffe unterwegs gewesen. Es ist für maximal 822 Passagiere zugelassen. Dies sind jedoch nicht alles Cruise Gäste (max. 644), sonder auch Einheimische, die das Schiff wie einen Linienbus nutzen. Hier hat man also keine Schwierigkeiten mit Norwegern ins Gespräch zu kommen, wenn man es möchte. Die offiziellen Bordsprachen sind Norwegisch und Englisch, alle Durchsagen und das Tagesprogramm sind aber auch auf Deutsch und viele Crewmitglieder sprechen oder verstehen deutsch. Wer allerdings die großen Abendshows und Entertainment den ganzen Tag oder ähnlich sucht, oder erwartet, der ist hier leider „auf dem falschen Dampfer“. So, nun aber zur Tour 😉

      Nachdem ich letztes Mal mit der Color Line von Kiel nach Oslo und weiter mit der Bergenbahn nach Bergen angereist bin, ging es diesmal mit dem Flugzeug (KLM) von Hamburg über Amsterdam nach Bergen. Das Abenteuer fing bereits in Hamburg auf dem Flughafen an. Ich gehöre jetzt wirklich nicht zu den Vielfliegern (die würden wahrscheinlich darüber nur Lachen), aber das man sich die Bordkarte aus einem Automaten ziehen kann bzw. muß, war mir immerhin auch schon nicht mehr neu. Als wir uns dann aber in die Schlange vom Schalter einreiten, um die Koffer loszuwerden, dauerte es gar nicht lange und wir wurden doch höfflich darauf hingewiesen, dass wir die Koffer doch selbst aufgeben sollten. Alles protestieren war sinnlos. Also ging es auf die Rückseite der Schalter, wo noch Menschen saßen, die man ja gegebenenfalls noch mal etwas hätte fragen können, wo nur noch mehrere Maschinen standen und man den Anfang vom Abtransportbands der Koffer sehen konnte. Schritt 1 Bordkarte scannen. Das hat zumindest schon einmal funktioniert, es wurde der richtige Flug angezeigt. Schritt 2 Koffer aufs Bandende stellen. Gut, dass hat man ja auch noch ohne größere Schwierigkeiten geschafft, die Waage zeigte auch kein Übergepäck an (da ist man sich ja mit dicken Winterklamotten auch nicht so sicher). Schritt 3 dieser lange Kofferbandanhänger wurde ausgedruckt. Die Maschine zeigte an: „Bitte am Koffer befestigen“. Wo jetzt genau? Oben oder an der Seite? Wo sitzen auf dem langen Weg zum Flugzeug Scanner, die die Barcodes lesen und so dafür sorgen, dass die Koffer hoffentlich im richtigen Flugzeug landen? Wäre dann schon hilfreich zu wissen, wo man dieses Ding anbringen soll. Wir haben es dann beim ersten Koffer oben versucht. Das hat der Scanner schon einmal nicht erkannt oder den Barcode nicht gefunden. Also noch mal den Spaß von vorne, um einen weiteren Kofferanhänger ausdrucken zu können. Als wir den zweiten an der Seite angebracht haben, hat der Scanner den Barcode erkannt und der Koffer wurde abtransportiert. Bei meinem Koffer haben wir es dann gleich an der Seite befestigt. Ich gebe zu, als ich meinen Koffer so wegfahren sah, war ich schon skeptisch, ob ich ihn Nachmittags in Bergen wieder sehen würde. Unser Flug nach Amsterdam hatte dann Verspätung auf Grund des Wetters in Amsterdam. Am Gate haben wir uns die anderen Fluggäste schon einmal angeguckt und „abgescannt“ wen wir wohl auf dem Schiff wieder sehen werden. Wir hatten eine Trefferquote von 100% 😉 Da wir ca. 3h Aufenthalt in Amsterdam hatten, war für uns die Verspätung nicht so schlimm. Einige andere saßen aber so auf heißen Kohlen, dass sie am liebsten schon in ein Flugzeug eingestiegen wären, das noch nicht mal in Hamburg gelandet war. Sobald unser Flieger angekommen war und die Passagiere noch nicht mal ausgestiegen waren, haben die sich schon einmal fürs Bording angestellt. Gut, jeder wie er mag. Wir konnten uns das Beladen des Flugzeuges am Gate angucken und was für ein Glück, unsere Koffer wurden eingeladen. Die Hoffnung stieg, dass doch alles geklappt hat und wir unsere Koffer in Bergen wieder sehen würden. Nach einem kurzen Flug von ca. 50 Minuten sind wir in Amsterdam gelandet und stellten fest, dass unser Anschlussflug auch ca. 1 Stunde Verspätung hatte. Wie im Übrigen auch alle anderen Flüge von und nach Amsterdam. Der Flughafen ist ja wirklich riesig. Wir sind durch das eine oder andere Geschäft geschlendert, bevor wir uns an unserem nächsten Gate eingefunden haben. Als sich das Flugzeug dann auf den Weg zur Startbahn gemacht hat, dachte ich schon, wir fahren nach Bergen. So etwas habe ich auch noch nicht erlebt. Wir sind 15 – 20 Minuten gerollt, bis wir die Startbahn erreicht hatten. Es ging immer wieder um noch eine Kurve. Dann ging es aber doch noch in die Luft und ca. 1,5 Stunden später sind wir in Bergen gelandet. Und wen wundert’s? Es hat geregnet. Noch schnell die Koffer abholen, die wir zum Glück auf dem Band wieder gefunden haben, und dann Richtung Ausgang. Dort wurden wir bereits erwartet, mit ersten Infos versorgt und dann mit dem Bus zum Terminal gefahren.

      Dort wurden die Bordunterlagen verteilt und es ging zur Sicherheitseinweisung. Die wird in Bergen im Terminal durchgeführt, vorher kommt man nicht auf’s Schiff. Es wird ein Film gezeigt in dem alles nötige verständlich erklärt wird. Es ist aber immer jemand anwesend, der bei Bedarf auch Fragen beantworten kann. Und dann ging es endlich auf’s Schiff. Beim Einscannen der Bordkarte erklang das bald wohlbekannte „welcome“. Da wir das Schiff schon kannten, hatten wir keine Probleme unsere Kabine zu finden (gut, haben wir sonst eigentlich auch nie). Wir haben nur kurz unser Handgepäck abgestellt und sind dann zum Essen gegangen. Normalerweise gibt es morgens & mittags Buffet und Abends ein 3 Gänge Menü. Nur in Bergen und am Nordkapp gibt es Büffet. Da es sich um die „Weihnachts- & Silvesterreise“ handelte, gab es Abends deutlich öfter Buffet als üblich. Da das Schiff in Bergen erst um 22:30h ablegt, hätten wir noch die Möglichkeit gehabt uns Bergen anzugucken. Da es aber wie üblich regnete und wir schon mal in Bergen waren, haben wir darauf verzichtet und lieber schon einmal die inzwischen vor der Tür stehenden Koffer ausgepackt. Es gab an dem Abend auch noch eine Infoveranstaltung zur Reise, die wir uns natürlich nicht haben entgehen lassen: Die wichtigste Taste in der Kabine ist F4 auf dem Telefon. Damit hört man die Borddurchsagen auch in der Kabine. Das ist wichtig, weil wenn z.B. Polarlicht gesichtet wird, erfolgt eine Borddurchsagen (ggf. eben auch mitten in der Nacht) und wenn man das sehen will, sollte man das schon mitkriegen, wenn welches da ist. Für diejenigen, die Nachts lieber in Ruhe schlafen wollen, empfiehlt sich die Taste nicht zu drücken.

      Als es langsam Zeit zum Ablegen wurde, sind wir natürlich an Deck gegangen. Der Regen hat uns davon nicht abgehalten 😉 Und als das Typhon erklang, war die Gänsehaut vorprogrammiert. Durch die beleuchtete  Askøybrua ging es hinaus in die Welt der Fjorde.

       

      Viele Grüße

      Michaela

    • #10989 Antworten
      Bernd_vom_TV
      Gast

      Hallo Michaela,
      ein sehr interessanter Bericht.
      Selbstbedienung bei den Koffern habe ich bisher noch nicht erlebt.
      Na, ja das greift ja immer weiter um sich. Ich schätze mal spätestens in
      10 Jahren sollen die Passagiere die Schiffe auch selber fahren.

      Ich freue mich auf die weiteren Berichte.

      Schöne Grüße
      Bernd

    • #10990 Antworten
      Kerstin Krückeberg
      Gast

      Hallo Michaela!
      Ein super Bericht!! Vielen Dank!! Ich kenne übrigens auch den Do-It-Yourself – Koffer – Eincheck. Auch wir wurden genötigt diesen zu benutzen. Beim ersten Koffer war es holprig, beim zweiten wurden die Fehler vom ersten korrigiert und beim dritten ging es flott. Auch wir hatten tatsächlich überlegt, wo man das Etikett umbindet und wo das nochmal , das Bodenpersonal immer macht. Und zum Glück waren die Koffer auch in der Maschine mit der wir geflogen sind. Von den Hurtig- Routen habe ich auch immer nur positives gehört. Schön, das du eine tolle Reise hattest!
      Ganz liebe Grüße, Tschüss Kerstin ??

    • #10995 Antworten
      Gudrun
      Gast

      Hallo Michaela,
      wenn ich Dein Abenteuer Flughafen lese, dann weiß ich wieder, warum ich nicht mehr fliegen will. In dieser digitalisierten Welt fühle ich mich langsam fehl am Platz.
      Für Hurtigruten interessiere ich mich seit längerem, aber bisher hielt mich immer davon ab, daß die Anreise nach Bergen mit der Bahn und Schiff doch etwas kompliziert war und irgendwie meist auch ein Flug nötig ist. Nun bietet Hurtigruten offensichtlich auch Schiffsabfahrten von Hamburg aus an. Das ist schon eine Sache! Vielleicht pack ich es von da aus mal.
      Vorerst träume ich aber noch von einer Islandreise mit Smyril-Line. Da könnte ich in Norddeutschland in den Bus steigen und werde direkt zum Schiff gebracht und rückwärts genauso.
      Dir wünsche ich jedenfalls eine angenehme Winterreise mit Nordlicht. Du berichtest sicher noch von der Weiterfahrt.
      LG Gudrun

    • #11000 Antworten
      Michaela
      Gast

      Hallo ihr Lieben,

      erstmal ein Frohes neues Jahr euch allen! Ich weiß, ich bin etwas spät mit den Wünschen, aber ich habe ja noch einiges zu lesen, hier war ja einiges los 😉
      Es freut mich, dass euch der Bericht gefällt. Vielen Dank! Ich bin fleißig am nächsten dran 🙂

      @ Gudrun: Darf ich fragen, wo du wohnst? Du müsstest eigentlich nur bis nach Kiel kommen. Von da wäre die Fahrt nach Bergen kein Problem. Gut, es dauert natürlich länger, als wenn man fliegen würde, aber ich finde die Tour toll. Da fängt der Urlaub bereits vor dem eigentlichen Urlaub an. Du fährst mit der Color Line nach Oslo. Vom Terminal wird man direkt zum Bahnhof gebracht (wir hatten 2011 noch eine Übernachtung in Oslo, wahrscheinlich ist die Bergenbahn damals noch zu anderen Zeiten gefahren). Von dort geht es mit der Bergenbahn in ca. 7h nach Bergen. Die Fahrt ist auch sehr lohnenswert. Am Bahnhof wirst du wieder abgeholt und direkt zum Anleger gebracht. Auf dem Rückweg hast du noch eine Übernachtung in Bergen und eine in Oslo, bevor es mit der Color Line wieder zurück geht.
      Mit Smyril bin ich auch schon einmal gefahren. Wir hatten die ganze Woche ca. Windstärke 10. Da hat man einige nur beim Einchecken und dann wieder beim Auschecken gesehen 😉 Durch die Wetterlage hatten wir leider auch nur einen Tag auf Island, aber es war eine wunderschöne Tour 🙂

      LG Michaela

    • #11003 Antworten
      Gudrun
      Gast

      Hallo Michaela,
      ich wohne bei Stuttgart. Von hier aus ist es in den Norden schon fast eine Tagesreise mit der Bahn. Aber gut, nach Kiel kann ich kommen, kein Problem, müsste – oder besser gesagt würde – dort aber sicher eine Übernachtung einlegen, bevor ich bei Color Line einchecke. Das sind dann wahrscheinlich mindestens 5 oder sogar 6 Übernachtungen zusätzlich zu der Schiffsreise mit Hurtigruten. Aber grundsätzlich bin ich für so was aufgeschlossen. Oslo und Bergenbahn sind natürlich auch reizvoll.
      Würde denn die Anreise mit Color Line auch über Hurtigruten buchbar sein? Weil Du schreibst, man wird abgeholt. Von wem?
      Warst Du mit Smyril auch im Winter unterwegs? Wenn das Wetter so stürmisch war!
      Ich denke mehr an eine 2wöchige Sommerreise und dann die geführte Bustour mit mehreren Übernachtungen auf Island.
      Unsere letztjährige Überfahrt von Bremerhaven nach Island und Grönland war keinesfalls stürmisch, aber da war es auch August.
      Danke für Deine Anregung.
      Gruß Gudrun

    • #11007 Antworten
      Bernd_vom_TV
      Gast

      Hallo Gudrun,
      Hurtigruten soll inzwischen auch von D aus fahren! Ich kann mich schwach daran erinnern sowas
      vor einiger Zeit gelesen oder im TV gesehen zu haben. Soll in Bremerhaven losgehen.
      Im Netz wirst Du bestimmt was finden.

      Schöne Grüße
      Bernd

    • #11022 Antworten
      Petra
      Gast

      Hallo Michaela,
      Hab mit großem Interesse deinen ersten Bericht gelesen.
      Oh, die Hurtigruten… die haben mein Interesse an der Kreuzfahrt geweckt. Ich werde im Juli mit der Albatros ans Nordkap fahren und freu mich schon sehr auf diesen großen Traum. Ich bin sehr gespannt auf deinen nächsten Bericht und kann mir daraus vielleicht den ein oder anderen Tipp heraus zu lesen.

      Viele Grüße

      Petra

    • #11024 Antworten
      Michaela
      Gast

      Hallo Gudrun,

      das ist etwas weiter südlich, als ich vermutet hätte 😉 Ich denke, ohne Übernachtung in Kiel wird es schwierig. Die Fähre legt um 14h ab, Einschiffung ist ab 13:15h. Du kannst die Fahrt mit der Color Line ohne Probleme über Hurtigruten, als An – und Abreisepaket, buchen. In Oslo bringen die Busse, die die Stadtrundfahrt für die Fährgäste machen, die Gäste der Hurtigruten erst zum Bahnhof. Und in Bergen wird man auch am Bahnhof direkt in Empfang genommen und zum Anleger gebracht 🙂 So zusagen ein rundum Sorglospaket 😉
      Mit Smyril war ich Anfang Oktober unterwegs. Die Touren vor und nach uns hatten einen fast spiegelglatten Atlantik… Aber nach Island möchte ich auch unbedingt noch einmal.

      Hallo Petra,

      vielen Dank 🙂 Zur Mitternachtssonne ans Nordkapp, das muß auch so toll sein 🙂 Da freue ich mich jetzt schon auf deinen Bericht und natürlich wünsche ich dir ganz viel Spaß und eine wunderschöne Reise!

      LG Michaela

    • #11026 Antworten
      Gudrun
      Gast

      Hallo Bernd,
      Du hast schon richtig gehört, aber nachdem, was ich gelesen habe, sollen die Abfahrten und Ankünfte von Hurtigruten über Hamburg erfolgen.

      Hallo Michaela,
      wenn ich mal bei Hurtigruten buche, dann würde ich tatsächlich dieses rundum Sorglos-Paket nehmen, hört sich gut an.
      Zuerst würde ich aber doch lieber nach Island, falls mir meine kleine Familie dazu frei gibt.

      Gruß Gudrun

Ansicht von 9 Antwort-Themen
Antwort auf: Tag 1 – Bergen
Deine Information: