… und noch mehr Holland

News Foren Gastblogger/Reiseberichte Phoenix Adventszauber MS ARTANIA … und noch mehr Holland

Ansicht von 8 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #10109 Antworten
      Petra
      Gast

      Am letzten wirklichen Tag auf dem Schiff hatten wir in Ijmuiden angelegt. Also nicht wir selbst, das hat schon Jens Thorn für uns übernommen. 🙂

      So viel zum Thema „erholsame Kreuzfahrt“. Der Wecker klingelte viel zu früh, damit noch genügend Zeit für Duschen und Frühstücken war, bevor wir pünktlich um 8.30 Uhr in der Atlantik-Show-Lounge zur Abfahrt zu den Windmühlen und nach Volendam saßen. Mannomann, wollte ich nicht eigentlich Urlaub machen? Und jetzt so ein Zeitplan? –> Ich hab es nicht anders gewollt.

      Wir hatten wieder einen einheimischen Guide, der uns die typische niederländische Gegend erklärte. Ich konnte mir (geschuldet der frühen Stunde) nicht alles merken, deshalb möchte ich hier nicht irgendetwas falsches erzählen. Es ging auf jeden Fall um die vielen Wasser-Kanäle, die zur Entwässerung des Landes gebaut werden, da das Land um einige Meter unter der Meereshöhe liegt.

      Dann kamen wir im Windmühlen-Freilicht-Museum an. Das war nicht nur der typische Anblick der holländischen Windmühlen, sondern auch sehr interessant. Die Mühlen werden zum Teil heute noch aktiv betrieben und wir konnten bei einem Müller, der Kreide für die Farbherstellung mahlt, eine kleine Erkundung durch dessen Mühle machen. Sehr sehr interessant, aber die Holzstiegen in diesen Mühlen sind so steil, dass man wirklich trittfest sein sollte. Auf dem Gelände befand sich auch eine Käsemanufaktur, die einen Showroom und natürlich einen Verkaufsraum hatte. Und was gab es hier zu kaufen: Natürlich – der berühmte Käse aus Holland, der Gouda. Den gibt es in unzähligen Varianten. Der typische Gouda, wie wir ihn alle kennen, durfte natürlich nicht fehlen. Dann lagen in den Regalen aber noch weitere Geschmacksrichtungen: Kräuter mit Knoblauch, Pfeffer, Chili etc. Ob man nun allerdings den Gouda mit Kokosnuss unbedingt probieren muss… naja, ich habs nicht getan. Vielleicht war ja schon mal jemand mutig und kann mir davon erzählen.

      Danach ging es weiter nach Volendam. Von diesem Ort hatte ich mal einen kurzen Bericht gesehen und wollte unbedingt dorthin. Leider gönnte der Wettergott uns nur flüssigen Sonnenschein in Form von Regen. Trotzdem hat mir das Fischerdörfchen sehr gut gefallen. Man darf natürlich nicht nur an den Souvenir-Shops entlanggehen, sondern sollte sich auch mal in die Seitenstraßen wagen. Hier wird es meist richtig schön.
      Schlagerfans kennen bestimmt Jan Smit, der hier zu Hause ist und einem überall in Form von Fotos oder sogar als Schiffsname über den Weg läuft. Aber bei diesem Regenwetter hat er sich wohl selbst nicht aus dem Haus getraut. Unterwegs versuchten wir noch eine Portion Poffertjes. Das ist eine Art Mini-Pfannkuchen (allerdings ist in diesem Teig wohl noch Backpulver), die man mit allen möglichen Zutaten bekommen kann, Bananen, Erdbeeren, Schokolade, Sahne – sehr lecker, aber auch sehr süß. Mein Tipp: nur eine kleine Portion kaufen, das reicht allemal.
      Als wir alle, dank unserer deutschen Pünktlichkeit, die fast jeder einheimische Guide auf dieser Reise bemerkte, wieder im Bus saßen, hörte auch der Regen schon wieder auf.
      Es ging zurück nach Ijmuiden, wo die Artania schon mit laufenden Maschinen und rauchendem Schornstein auf ihre Passagiere wartete.

      Eigentlich wollte ich nach dem Mittagessen anfangen meinen Koffer zu packen, da das traurige Ende dieser Reise immer näher rückte. Allerdings hatten wir auf diesem Schiff so nette Menschen getroffen, dass ich den letzten Tag nicht in der Kabine verbringen wollte, sondern lieber auf dem Schiff unterwegs war. Diesmal hatten wir ein bisschen Zeit für einen Cocktail in der Casablance Bar, dort schauten wir uns auch das traditionelle Bingo an. Danach gab es gleich noch ein Adventsquiz mit Reiseleiter Moritz, an dem wir uns natürlich mit viel Spaß und (Lach-)Tränen in den Augen beteiligten. Auch wenn ich nicht immer ernstgemeinte Hilfe hatte, so konnte sich mein persönliches Ergebnis doch sehen lassen. Zum Sieg hat es allerdings nicht gereicht, aber das war auch nicht wichtig!

      Um 17.30 Uhr ging es dann schon los mit dem Abschieds-Cocktail. Da wir so lange wie möglich nicht an Abschied denken wollten, mussten Jens Thorn und Thomas Gleiß in diesem Fall leider ohne uns beginnen. Wir gingen sehr bald zum Galadinner ins Vier-Jahreszeiten-Restaurant um danach einen guten Platz in der Atlantik-Show-Lounge zu bekommen, da die heutige Show „Le Carrousel – Cabaret, Varietè“ bei den Proben schon sehr sehr viel versprach.
      Beim Mittagessen saßen wir mit einer Tänzerin und Luftakrobatin zusammen, der wir versprachen in der ersten Reihe zu sitzen. Und wir schafften es tatsächlich, was nicht immer ganz einfach ist bei so vielen Passagieren.

      Die Stimmung am Abend war nicht ganz einfach. Einerseits war es große Faszination, welche Leistung vom Show-Ensemble bei diesem inzwischen doch recht starken Seegang gezeigt wurde. Andererseits war einem sehr wohl bewusst, dass dies der letzte Besuch in der Show-Lounge sein wird. Dennoch war es ein toller Abend.

      Aber nun war es soweit.
      Der Koffer musste gepackt werden und spätestens um 2 Uhr vor der Kabinentür stehen. Wie in jedem Urlaub wandern ausser den persönlichen Sachen auch viele Erinnerungen mit in den Koffer, von denen man hoffentlich noch recht lange zehren kann.

      Kurz vor 8 Uhr am Montagmorgen lag die Artania wieder fest am hamburgischen Ufer. Tatsächlich, es ist 6 Tage her, dass ich hier von Thomas Gleiß begrüßt wurde. War da heute morgen im Restaurant nicht dieser eine Schrank, in dem ich mich hätte verstecken und an Bord bleiben können?

      Das war sie also, meine erste Kreuzfahrt. Nun ist sie vorbei. Der Abschiedsschmerz war groß. Es war nicht nur das Schiff, es war so vieles mehr. Die Reise an sich, die Ausflüge, die tollen Länder, das Meer, die Mitarbeiter an Bord und ganz wichtig: ein paar bestimmte Passagiere, die ich in diesen wenigen Tagen sehr ins Herz geschlossen habe und schon so etwas wie Freundschaften entstanden sind. Wir werden uns auf jeden Fall wieder sehen.

      Ja, ich hab ihn kennengelernt, den Kreuzfahrt-Virus. Und er hat mich voll getroffen. Nächstes Jahr im Juli mach ich mich mit der MS Albatros auf den Weg ans Nordkap.
      Mal sehen, ob es wieder so ein aufregender und schöner Urlaub wird. Wenn es euch interessiert, werd ich euch gerne wieder dran teilhaben lassen.

      Ich möchte mich nochmal bei Christian Baumann und Irmela Tölke bedanken, dass ich meine Reise hier beschreiben durfte und natürlich bei allen, die so tolle Kommentare hinterlassen haben. Das motiviert sehr.

      Bis bald

      Petra

    • #10110 Antworten
      Kerstin Krückeberg
      Gast

      Liebe Petra!
      Vielen Dank für deine tollen Berichte! Ich fand sie sehr anschaulich beschrieben und war voll mit auf dem Schiff und bei den Ausflügen! Ich freue mich total für dich, das du eine schöne Zeit dort hattest!
      Zum Trost : nach der Kreuzfahrt ist vor der Kreuzfahrt! Auf deine nächste Reise kannst du dich jetzt schon freuen und ich fahre via Internet sehr gerne wieder mit dir mit !
      Liebe Irmela, lieber Christian! Die Idee mit den Gastbloggern ist einfach super! Hoffentlich kann ich auch mal etwas davon zurückgeben!
      Ganz liebe Grüße, Tschüss, Kerstin ??

    • #10111 Antworten
      Helga E.-D.
      Gast

      Hallo Petra,

      ach, da wird mir auch ganz wehmütig ums Herz – kenne ich das Gefühl immerhin sehr gut, es nimmt auch nach über 20 Jahren Kreuzfahrten einfach nicht ab! Von all meinen vielen Reisen, die ja nicht nur an Bord eines Schiffes stattgefunden haben, sind aber die Kreuzfahrten am besten in Erinnerung. Das ist eine Art des Reisens, wo es nicht nur um das Abhaken von Sehenswürdigkeiten geht, sondern gerade auf diesen kleineren Schiffen (insbes. bei Phoenix) ist das Menschliche ein großer Menu-Punkt!
      Danke für´s Mitnehmen und mögen Deine Eindrücke noch lange in Deinem Alltag nachwirken – jetzt kannst Du vielleicht verstehen, warum viele von uns hier sich mal aus eben jenem „wegbeamen“ und wenigstens hier „wieder an Bord gehen“ wollen, nein manchmal müssen! Und dabei steigt die Sehnsucht, das Kribbeln wieder an;-)
      Herzliche Grüße
      Helga E.-D.

    • #10138 Antworten
      Ulla Schneider
      Gast

      Hallo Petra, danke fürs Mitreisen Kerstin hat eigentlich schon alles gesagt, ich schließe mich an Tschau , Tschau Ulla

    • #10146 Antworten
      Michaela
      Gast

      Hallo Petra,
      vielen Dank, dass du uns mitgenommen hast. Es war eine sehr spannende und interessante Tour und man merkt, dass dich der Kreuzfahrtvirus erwischt hat 😉 UNd ich freue mich, wenn ich wieder mit dir auf Tour gehen darf!
      Ich kenne das auch gut. Man ist eigentlich gerade erst angekommen und schon kommt die Rückreiseinformation und man fragt sich, wo ist nur die Zeit geblieben…
      Ich bin dieses Jahr, auf dem Weg zur Fähre in Rotterdam, auch an der einen oder anderen Windmühle vorbei gekommen und ich meine mich zu erinnern, dass unser Busfahrer auch von dem Wasser erzählt, dass durch die Windmühlen in die Entwässerungsgräben gepumpt wird 🙂
      Ich habe übrigens an dem Tag in Delft (da hatten wir noch außerplanmäßig 2 Stunden Freizeit, da wir sehr gut in der Zeit waren) den Gouda mit Kokos probiert. Ich liebe Kokos und ich mag Gouda sehr gerne, aber beides zusammen… wie soll ich es sagen, es war interessant 😉
      Bis bald und liebe Grüße
      Michaela

      • #10229 Antworten
        Petra
        Gast

        Hallo Michaela,

        danke für das Probieren des Goudas. Ich hatte ihn mir genauso vorgestellt – interessant 🙂
        Ich werde ihn vermutlich auch bei einer weiteren Gelegenheit nicht probieren.

        Petra

    • #10147 Antworten
      Sieglinde Frank
      Gast

      Hallo Petra,
      ich glaube wer einmal auf einer Kreuzfahrt war, den hat es erwischt. Mir ging es auch so. 7 Tage auf der Albatros und dazu noch die Fjorde Norwegens und ich will mehr (Meer).
      Liebe Grüße

      • #10231 Antworten
        Petra
        Gast

        Hallo Sieglinde,
        die Fjorde Norwegens sind natürlich ein Traum.
        Bisher kenne ich sie nur von Bildern und Filmen, aber bald seh ich sie live.
        Und das in Verbindung mit einer Kreuzfahrt – das kann nur etwas Besonderes werden.

        Viele Grüße

        Petra

    • #10227 Antworten
      Mr. X
      Gast

      Hallo Petra,
      danke für wundervolle 6 Tage. Besonders bedanke ich mich mit einem dicken „Ok“ 😉

    • #10282 Antworten
      Bernd_vom_TV
      Gast

      Hallo Petra,
      mit einigen Tagen Abstand habe ich jetzt noch mal reingeschaut. Danke für die tollen Berichte.
      Hat Spaß gemacht zu lesen.

      Schöne Grüße
      Bernd

    • #12513 Antworten
      Klaus
      Gast

      Hi Petra,

      auch wenn es schon ein bisschen her ist:
      auch von mir noch schnell ein dickes Dankeschön für Deine Mühe 🙂

      VG Klaus

Ansicht von 8 Antwort-Themen
Antwort auf: … und noch mehr Holland
Deine Information: