Weiter zu den nordischen Weihnachtsmärkten – Warnemünde und Wismar

News Foren Gastblogger/Reiseberichte Phoenix Adventskreuzfahrt mit MS Albatros (Helga) Weiter zu den nordischen Weihnachtsmärkten – Warnemünde und Wismar

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Kreuzfahrer vor 2 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #17715 Antwort

    Helga E.-D.

    Sonntag, 2. Dezember 2018, 1. Advent – Warnemünde/Deutschland mit Overnight

    Unsere „Bordwichtel“ waren tatsächlich in der Nacht fleißig gewesen, zum 1. Advent zeigte sich MS Albatros überall weihnachtlich geschmückt!

    Mit der dampfenden Lok hatten besonders die Männer Spaß;-)

    Um 09:00 Uhr hatten wir in Warnemünde angelegt. Einige Passagiere nutzten teils einen Tagesausflug nach Schwerin, Bad Doberan oder Rostock, andere erkundeten Warnemünde auf eigene Faust. Nach Rostock in Eigenregie zu kommen, ist sehr unproblematisch: Unmittelbar am AIDA Cruise Terminal ist der Bahnhof und von dort geht es dann u. a. bis in das Stadtzentrum von Rostock.
    Bei uns stand die „Familien-Weihnachtsfeier“ auf dem Programm. Mit unserem Sohn, Schwiegertochter und Enkelin genossen wir zunächst das winterliche Warnemünde bei einem Spaziergang, kein Touristenstrom wie im Sommer, die Strandkörbe ruhten sich in ihren Winterquartieren aus. Am „Pier Nr. 7“ (im Winter geschlossen) direkt neben dem Cruise Terminal hatten die jedes Jahr von Künstlern aufs Neue erschaffenen Sandskulpturen vom Sommer noch überlebt. Vorbei ging es am „Alten Strom“ und den beiden Wahrzeichen von Warnemünde – dem Leuchtturm und dem „Teepott“. Letzterer ist in diesem Jahr von der Bundesingenieurkammer als „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurkunst in Deutschland“ ausgezeichnet worden.

    Die Sandwelt am Pier Nr. 7

    Die Wahrzeichen von Warnemünde

    An Bord verpassten wir, wie viele andere auch, leider eine „Adventliche Tee- und Kaffeestunde“, das wir leider nur auf Fotos sahen und von Berichten her beschreiben können: Auf dem großen Buffet standen neben Eisfiguren in Form von Engeln oder auch Waldtieren an Bord produzierte Pralinen, Lebkuchen-Kirschtörtchen, Bratäpfel mit Zimtstreusel, Spekulatius-Trüffeltorte, Christstollen und viele, viele andere Leckereien. Auch ein festliches 1. Advent-Abendessen und den Weihnachtsmarkt an Bord verpassten wir, aber dafür hatten wir dann endlich auch einmal genügend Appetit, um am Mitternachtsbuffet zuzugreifen – der Bratapfel mit Vanillesauce, die Waffeln mit heißen Kirschen und Sahne mit Feuerzangenbowle und verschiedenste herzhafte Delikatessen fanden sich ebenfalls mit tollen Eisfiguren präsentiert auf dem Buffet!
    Letzter Einschiffungstermin war übrigens um 05.30 am nächsten Morgen (!). Um 06:00 Uhr verabschiedete sich MS „Albatros“ von meinem Lieblingshafen Warnemünde in Richtung Wismar. Und auf dem Bett fanden sich dann leider auch schon die gefürchteten Kofferanhänger und Abreiseinformationen ein…Aber zur Linderung der Abschiedsschmerzen auch eine Überraschung, über die ich mich sehr gefreut habe.

    Das Kochbuch von „Verrückt nach Meer“ – meins!

    Montag, 3. Dezember 2018, Wismar/Deutschland
    Wismar kennen wir gut, zuletzt waren wir im Mai mit der MS Albatros dort. Auf dem Weg in die alte Hansestadt konnten wir den Vormittag an Bord bei blauem Winterhimmel und Sonnenschein an Deck genießen und auch beim Anlegen um 12 Uhr mittags begrüßte uns Wismar mit einem Traum von Winterwetter!

    Kurs Wismar

    Keine Aufnahme vom Sommer – es war der 3. Dezember!

    Wir hatten einen entspannten Nachmittag in der schönen Hansestadt geplant und wollten den immer wieder verschobenen Besuch im „Welt-Erbe-Haus“ mit dem bekannten wiederhergestellten „Tapetenzimmer“ nachholen (auch montags geöffnet!). Xavier Mader hat zwischen 1815 und 1820 die Vorlage für die Panoramatapete, die 1823 von der Pariser Manufaktur Dufour & Leroy hergestellt wurde, entworfen. Auf 64 Quadratmetern Wandfläche sind Szenen aus dem Roman „Die Abenteuer des Telemach“ zu sehen und diese Wandbespannung gehört wohl qualitativ zu den weltweit besten früher in Serie gefertigten Papiertapeten. Aber seht selbst…

    Ausschnitt der Panoramatapete

    Die gemütliche Hansestadt Wismar

    Unverhofft kommt oft – mein Sohn hatte Lust und auch Zeit, noch ein paar Stunden ganz alleine mit uns zu verbringen und kam „mal eben“ die ca. 75 km nach Wismar gefahren und spielte wieder unseren Privatchauffeur: Wir fuhren nach Schwerin und erlebten das wirklich sehr beeindruckende Schloss Schwerin, seine Anlagen und den Schweriner See in ruhiger Winteratmosphäre. Wer es noch nie gesehen hat, der sollte dies unbedingt einmal nachholen, im Sommer mit den Schiffen der „Weißen Flotte“ ganz besonders hübsch. Neben einem Museum, einer Grotte und einer Orangerie beherbergt das Schloss auch den MV-Landtag.

    Eindrücke von Schloss Schwerin

    Die Landeshauptstadt Schwerin hat auch eine wunderschöne Altstadt und auch einen sehr geschmackvollen Weihnachtsmarkt, den man teils in vielen Hinterhöfen historischer Gebäude findet.

    Weihnachtliche Atmosphäre in der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern

    Unser „Chauffeur“ brachte uns rechtzeitig zur St. Georgen-Kirche nach Wismar. Die St. Georgen-Kirche ist eine dreischiffige Basilika, die im April 1945 durch Luftangriffe stark beschädigt wurde. Jahrzehntelang verfiel sie mehr und mehr, in einer Sturmnacht 1990 stürzte der Nordgiebel ein, danach erfolgte der Wiederaufbau, sie wird aber nicht mehr als Kirche im eigentlichen Sinne genutzt, sondern mehr für Konzerte und Ausstellungen. Und in dieser besonderen Kirche hatte die Stadt Wismar die Passagiere der MS Albatros zu einem exklusiven Weihnachtskonzert mit Orchester und dem „Chor der Hansestadt Wismar“ eingeladen und sehr viele Passagiere waren gekommen – die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt. Auch Kapitän Kugelmann ließ es sich nicht nehmen, der Einladung zu folgen und der Bürgermeister höchstpersönlich hieß uns willkommen. Bei den hervorragenden und teils richtig zu Herzen gehenden musikalischen Beiträgen – und dies bei einer herausragenden Akustik – konnte sich wohl kaum einer dieser adventlichen Atmosphäre entziehen.

    Ein unvergessliches Konzert in der St. Georgen-Kirche Wismar

    Der kurze Fußweg durch die heimelig beleuchtete Altstadt, man fühlte sich fast wie ins Mittelalter versetzt, mit ihren verträumten Gassen tat noch sein Übriges hinzu. Was für ein Tag und er war noch nicht zu Ende: Um 19 Uhr ging es maritim weiter, der Shanty Chor „Blänke“, der die Albatros schon im Mai mit ihren Shantys vom Kai aus verabschiedet hatte, kam dieses Mal zu einem Konzert an Bord. Am Ende des Tages war ich „voll“ von wunderschönen Eindrücken und vielen Emotionen – was für ein Glück, dass der kommende Tag durch den NOK noch einmal die Gelegenheit bot, all das Erlebte in der einen Woche Revue passieren zu lassen und die Seele baumeln zu lassen. Auf Kreuzfahrten hat sie bei mir manchmal das Problem, hinterher zu kommen…

  • #17717 Antwort

    Claudia Dörl

    Hallo Helga,
    Danke das du mich auf eure Reise mitgenommen hast. Habe deine Berichte gerne gelesen.
    Das Schloss in Schwerin habe ich Mitte der 90er Jahre besucht und war auch total begeistert auch in Wismar war ich schon mit meiner Familie. Die Stadt gefällt mir sehr gut. Klein aber fein!
    Schade das eure Reise schon wieder zu Ende ist. Wäre gerne noch weiter mit gereist.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #17749 Antwort

    Kerstin Krückeberg

    Hallo Helga!
    Ich würde mal sagen, eine rund herum tolle Reise und ich finde wie Claudia- ac wie schade, das sie schon wieder zu Ende ist. In Wismar, Rostock, Bad Doberan war ich leider noch nicht. In Schwerien sehr wohl und es ist auch zur Frühlingszeit dort sehr sehr schön! War wieder schön bei dir zu lesen, viele tolle Fotos! Vielen lieben Dank für die Mühe mit dem Schreiben!!!
    Ganz liebe Grüße!
    Tschüß, Kerstin 💁🏻

  • #17830 Antwort

    Corinna Schmidt

    Hallo Helga,
    das war ja mal ne richtig tolle Berichterstattung. In Warnemünde hattet ihr ja Logenplatz, direkt am
    Cruise-Center. Besser geht’s ja gar nicht. Und ich finde es ja ganz toll, das Dir meine Heimat so gefallen hat. Ja
    wir wohnen schon echt schön hier. Es ist auch alles nur einen Katzensprung von meiner Heimatstadt entfernt. Und die Ostseeküste ist im Winter fast noch schöner als im Sommer. Das Schweriner Schloss ist fast wie ein Märchenschloss und Wismar braucht eigentlich auch nicht viele Worte. Die Altstadt ist einfach nur schön. Mir hat aber auch sehr der Bericht von Kopenhagen gefallen, die Bilder waren ja traumhaft schön. Da seid ihr ja richtig scjön in Weihnachtsstimmung gekommen. Liebe Grüße aus Mecklenburg-Vorpommern und ein schönes Weihnachtsfest für Euch.

  • #17852 Antwort

    Helga E.-D.

    Hallo Corinna,

    vielen Dank für Dein Feedback! Warnemünde und Umgebung ist tatsächlich meine zweite Heimat geworden, nachdem mein Sohn aus beruflichen Gründen dort sesshaft geworden ist und nie mehr dort weg möchte, was ich verstehen kann. Es sind nicht nur die schönen (Hanse)Städte, ich liebe ganz besonders Fischland/Zingst/Darß! Leider liegen fast 700 km zwischen unseren Wohnorten, aber wie Du siehst, kann man nicht nur per Auto und Zug (leider nicht mehr per Flug von Köln-Bonn nach Laage) an die schönste Ecke der Ostsee kommen – per Kreuzfahrt geht auch und das haben wir 2018 gleich zweimal gemacht 😉

    Ich wünsche Euch „dort oben“ auch ein schönes und friedliches Weihnachtsfest sowie einen gesunden und glücklichen Start in das Jahr 2019! Ich drücke auch fest die Daumen, dass das Turmleuchten in Warnemünde bei trockenem Wetter stattfindet.

    Viele Grüße
    Helga E.-D.

  • #18749 Antwort

    Kreuzfahrer

    Leider eben erst gelesen. Toller Bericht. Ja das war wirklich eine Tolle Reise. Wir leiden heute noch unter dem Abschied. Aber schon im Mai 2020 geht es ja wieder, diesmal mit der MS Artania auf Tour.

Antwort auf: Weiter zu den nordischen Weihnachtsmärkten – Warnemünde und Wismar
Deine Information: