Windjammerparade

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Kerstin Krückeberg vor 3 Tagen, 19 Stunden.

  • Autor
    Beiträge
  • #20906 Antwort

    Michaela

    Windjammerparade

    Wo soll man es zu dieser tropischen Kieler Woche besser aushalten, als auf dem Wasser? Also ging es zur Windjammerparade das erste Mal aufs und nicht ans Wasser. Dieses Jahr war es wirklich zum Jubiläum (125.) Jubiläumswetter. Es hat doch tatsächlich nicht einmal geregnet. Bewusst kann ich mich an so ein Ereignis nicht erinnern, aber ich habe in der Zeitung gelesen, es soll zum Sommermärchen 2006 auch so gewesen sein. Ich kann mich zwar erinnern, das es super Wetter war (zumindest immer wenn die WM Spiele auf den Bühnen gezeigt wurden), aber so ganz ohne Regen, ich weiß ja nicht so genau… Ich bin auf jeden Fall dieses Jahr komplett irritiert, da ich nicht einmal eine Jacke, geschweige denn eine Regenjacke, anziehen musste.
    Unsere Fördedamper bieten sowohl eine Windjammer- als auch eine Feuerwerksbegleitfahrt an. Dieses Jahr wurde es also die Fahrt zur Windjammerparade. Es sollte gegen 10h losgehen. Alle Dampfer waren auf dem Wasser (4 Fähren, die kleinere Schwentinefähre & 2 Schlepper). Wir waren auf der Strande unterwegs.

    Gegenüber der Bahnhofsbrücke lag auch die Mir. Da wir schon an Bord waren, konnten wir das Ablegen mit Hilfe von 2 Schleppern beobachten. Es ist schon faszinierend, wie wendig die Schlepper sind. Der der am Heck der Mir festmachte, hatte sich zwischen dem 2. Fördedampfer, der noch an der Bahnhofsbrücke lag, und der Mir durchgeschlängelt und noch am Ende vor der Dreifeldzugklappbrücke (ja die heißt wirklich so. Gut sie hat noch den schöneren Namen Hörnbrücke bekommen) gedreht. Echt beeindruckend. Die Mir hat dieses Jahr die Parade, sie startet immer um 11 Uhr, angeführt. Die Gorch Fock hätte da jetzt auch nicht das super Bild abgegeben (einen schönen Gruß an Frau von der Leihen – die Gorch Fock ist jetzt so was wie unserer Flughafen.) Die Mir wurde also langsam an die Spitze der Aufstellung gezogen und von überall kamen die Traditionssegler dazu. Das soll mal eine Paradeaufstellung werden? Für mich sieht das einfach nur wie ein Haufen ungeordneter Schiffe aus…

    Aber ich bin ja auch nur ein Leihe und habe mir bis jetzt die Parade ja schließlich immer nur von Land aus angesehen. Die Vorbereitungen habe ich ja auch noch nie verfolgt 😉 Nachdem die Mir ihren Liegeplatz verlassen hatte, haben auch wir abgelegt und sind erstmal ein Stückchen raus gefahren und haben uns seitlich in Warteposition begeben. Pünktlich um 11 Uhr ging es los. Schon beeindruckend die ganzen Schiffe so in Formation zu sehen. Gut durch die ganzen Freizeitkapitäne, die zwischen und neben der geordneten Parade fahren, war eine Formation schwer, aber doch zu erkennen. Wir sind dann ein bisschen neben der Parade gefahren, dann wieder etwas zurück und schließlich mittendurch. Es war so was von genial. Ich kann nur sagen: Mittendrin statt nur dabei!

    Im Nachhinein haben wir noch aus der Zeitung erfahren, dass es auf der Grossherzogin Elisabeth noch ein ganz besonderes Segel gab (dass haben wir aber leider nicht gesehen, war wohl schon wieder eingeholt, als wir sie erreicht hatten). Es war ziemlich bunt und mit einem Heiratsantrag versehen Soweit wir gehört haben, soll sie JA gesagt haben 😉

    Neben den Segelschiffen, sind ja auch immer Dampfschiffe mit dabei. Vorneweg natürlich unsere Kieler Bussard (ist übrigens auf der Meyerwerft gebaut worden), Stadt Kiel (ein alter Fördedampfer) & die Stettin. Die treue Seele ist immer mit von der Partie und man sieht sie nicht immer, aber sie ist nie zu überhören 😉

    Gegen 13 Uhr haben wir dann wieder an der Bahnhofsbrücke angelegt. Es war einfach eine wunderschöne Fahrt mit Wiederholungsgefahr 😉 Wir sind dann noch mal um die Hörn gelaufen. Dort steht neben der großen Bühne von den Radiosendern RSH & Delta Radio auch das eine oder andere Fahrgeschäft. Ich war bestimmt seit 5 oder 6 Jahren nicht mehr hier unterwegs, aber wir haben uns gedacht, jetzt sind noch viele an den Stränden unterwegs und es ist nicht ganz so voll. Wir sind auch tatsächlich zum Laufen gekommen und wurden nicht weiter geschoben, was zu späterer Stunde ja doch durchaus üblich ist… Da die Sonne vom Himmel schien und kaum ein Lüftchen wehte (bin ich wirklich in Kiel zur Kieler Woche, oder doch in der Karibik???), haben meine Freundin und ich uns entschlossen einmal Wasserbahn zu fahren. Über den Preis wollen wir mal lieber nicht reden, nur so viel, es gibt Fahrgeschäfte, die sind noch teurer. Aber es gab immerhin kurz Fahrtwind und eine kleine „Taufe“ und Spaß hat es auch gemacht

    Dann ging es für uns alle wieder nach Hause.
    Am Abend hatten wir uns überlegt, ob vielleicht der kaum vorhandene Wind günstig steht und die Heißluftballone, die jeden Abend starten, wenn das Wetter mitspielt, vielleicht bei uns übers Dorf fliegen. Da wird sich der eine oder andere jetzt vielleicht fragen wieso Dorf, sie wohnt doch in Kiel?! Ja das stimmt. Unserer Stadtteil, zumindest der alte Kern und nicht das Neubaugebiet, ist mehr wie ein Dorf und nicht wie ein Stadtteil, deswegen sag ich auch einfach immer nur Dorf dazu 😉 Aber zurück zu den Heißliftballons. Wir guckten also aus dem Küchenfenster und was sahen wir? 2 Heißluftballone, die aussahen, als wollten sie auf dem Feld hinter den Häusern (ja hier im „Dorf“ gibt es mehrere Bauernhöfe und dementsprechend auch Felder ;-)) landen. Also nix wie raus und nachschauen. Und was soll ich sagen? Die beiden landeten nicht, sondern waren gerade gestartet. Die Ballonsail hatte mal kurzerhand ihren Startplatz in unser Dorf verlegt. Und es waren auch nicht 2 sondern 26 😮 Kann man da denn nicht mal bescheid sagen? Was für ein Ereignis! Mir fällt da gerade ein, dass ich das meiner Freundin auch noch gar nicht erzählt habe. Die kippt aus den Latschen, wenn sie das hört 😉 Mittlerweile waren auch schon einige Schaulustige auf dem Feld angekommen. Ich habe noch nie so viele Autos in der Straße stehen sehen. Die waren wahrscheinlich alle auf dem Weg nach Hause und haben dann mal eben angehalten.

    Nach einer Stunde staunen, die Brenner sind wirklich ordentlich laut, haben wir uns dann auf den sehr langen Rückweg von ca. 200 Metern gemacht 😉 Was für ein ereignisreicher Tag!
    Am Sonntag war das Abschlussfeuerwerk. Da ich am Montag Frühschicht hatte, bin ich nicht mehr los gewesen. Eigentlich wollte ich es mir, so gut es eben geht, aus unserem Badezimmerfenster anschauen. Zumindest die hohen Raketen kann man gut sehen. Und netterweise hat unser Nachbar im Spätsommer letzten Jahres auch seine riesige Tanne, die immer die Sicht versperrte, gefällt, aber was soll ich sagen… Ich bin eingeschlafen und gegen 23:20 Uhr wieder aufgewacht. Ich weiß ja nicht, aber meistens dauert das Feuerwerk so ca. 20 Minuten und es endet mit dem erklingen sämtlicher Typhone, der teilnehmenden Schiffe… Sollte es etwa reiner Zufall sein, dass ich ausgerechnet dann wieder wach geworden bin… Währe ich aufgestanden und hätte das Fenster aufgemacht, hätte ich es vielleicht noch hören können… Diesen einzigartigen Moment, der einem sofort Gänsehaut beschert und einen ganz wehmütig zurück blicken lässt: Jetzt ist sie vorbei, die Kieler Woche und ich muß noch ein Jahr warten, bis es wieder losgeht.

  • #20919 Antwort

    Helga E.-D.

    Hallo Michaela,

    die vielen wunderschönen Schiffe – wen da nicht die Sehnsucht packt…
    Manche, wie z. B. die Mir, kenne ich von Warnemünde, wo sie eine regelmäßige Besucherin ist, nicht nur zur Hanse Sail.
    Kiel hat dieses Mal wirklich Glück gehabt mit diesem Traumwetter, das haben wir auch schon ganz anders erlebt.

    Vielen, vielen Dank für Deinen „Reisebericht“, wieder ist ordentlich Fernweh bei mir aufgekommen.

    Wir „sehen“ uns nächstes Jahr bei der Kieler Woche wieder 😉

    Liebe Grüße
    Helga E.-D.

  • #20921 Antwort

    Jessica Tüxen

    Moin Michaela,

    was für ein wunderbarer Bericht. Vielen Dank dafür. Ich werde auf jeden Fall fürs nächste Jahr die Augen aufhalten um dann auch so eine Fahrt mitmachen zu können. Die Ausfahrt mit der Stena Line ist mir auch angezeigt worden, allerdings habe ich zu lange drüber nachgedacht…
    Hab schon so oft vorgehabt zur Kieler Woche zu kommen aber es dann doch nie getan, das muss sich ändern, vorallem nach deinen tollen Berichten 🙂
    Die Bilder sind sooo toll, blauer Himmel, weiße Segel ein Traum. Bei den Bildern von den Heißluftballons kommen Erinnerungen hoch, früher hatten wir hier in der Nähe eine Start/ Landeplatz. Dadurch sind die Heißluftballone oft über unseren Garten geflogen, das fand ich immer richtig schön.

    Alles Liebe Jessi

  • #20930 Antwort

    Michaela

    Hallo ihr zwei,

    es freut mich, dass euch meine Berichte gefallen haben und ich euch ein bisschen mitnehmen konnte 🙂 Ich hatte auch wieder viel Spaß beim schreiben.

    LG Michaela

  • #20943 Antwort

    Kerstin Krückeberg

    Hallo Michaela!
    Heute nur kurz- -Wäsche wäscht und der Kapitän hat sich schon wieder nicht verfahren- was soll man machen, wenn er aus der 5. Generation von Käpitänen stammt. Dein Bericht war so toll ! Vielen Dank!
    Ganz liebe Grüße! tschüß und ahoi!
    Kerstin

Antwort auf: Windjammerparade
Deine Information: