nickoSPIRIT – ein schöner Tag in Bernkastel

Nachdem wir am Abend in Remich losgefahren sind, haben wir am nächsten Morgen Bernkastel erreicht.

In Bernkastel angekommen

Am Vormittag hatten wir zum ersten Mal auf der Reise etwas Regen und haben mit einer Stadtführerin zusammen Bernkastel und die Umgebung erkundet. Bernkaste ist für mich eines der schönsten Dörfer an der Mosel. Wisst Ihr eigentlich, warum die alten Fachwerkhäuser oben etwas ausladender gebaut sind als im Erdgeschoß? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare dazu, das hat nämlich einen ganz bestimmten Grund. Kleiner Tipp dazu: Es hat etwas mit Geld zu tun 🙂

Bernkastel

Nach dem Essen am Nachmittag sind wir zu Fuß auf die andere Moselseite nach Kues gelaufen und im Weingut Wegeler eingekehrt. Nach einem Rundgang, den wir auch dazu genutzt haben, den Weinkeller zu besichtigen und den schönen Garten zu bestaunen, haben wir uns zu einer Weinprobe niedergelassen.

Das Falstaff-Prämierte Weingut hat leckere Weine im Angebot. Das Gut besitzt sogar einen großen Teil des wohl berühmtesten Weinberges an der Mosel, den Bernkasteler Doctor. Der Weinberg ist wohl einer der berühmtesten und auch teuersten Weinberge der Welt. Von diesem Weinberg durften wir sogar ein kleines Schlückchen porbieren – sehr lecker.

Am Abend ging es hoch hinaus. Auf dem Rückweg zum Schiff habe ich kurzerhand noch eine „Reise“ auf dem Riesenrad gemacht und konnte von oben schöne Bilder schießen.

In der Nacht ist das Schiff nach Koblenz gefahren. Hier habe ich den Nachmittag auf dem Schiff verbracht und am Abend einen kleinen Spaziergang unternommen. Das Schiff lag hier über Nacht. Am nächsten Morgen hat der Wecker früh geklingelt, denn es ging zum Schloss Sayn und dem Schlosspark mit Schmetterlingsgarten.

Deutsches Eck in Koblenz

Vor allem der Park und Schmetterlingsgarten haben mir sehr gut gefallen. In dem Schmetterlingsgarten gab es neben den Hauptakteuren, den Schmetterlingen, auch einige schöne Vögel zu bestaunen. Aber auch am Boden wimmelte es. Dort waren kleine Wachteln unterwegs. Diese haben im Garten eine besondere Aufgabe, denn sie fressen dies Schädlinge die den Schmetterlingen gefährlich werden könnten. Übrigens sind die Wachtel-Küken beim Schlupf gerade mal so groß wie eine Hummel.

Am Nachmittag haben wir Koblenz verlassen und sind nach einer kurzen Fahrt in Andernach angekommen.

Ein herzliches AHOI

Euer Christian

Diese Reise erfolgte auf Einladung von nicko cruises

3 thoughts on “nickoSPIRIT – ein schöner Tag in Bernkastel”

  1. Moin Christian!
    Mein Tipp zu den Fachwerkhäusern :
    Vielleicht um zu zeigen, wie vermögend man damals war und die Front nach oben verbreitert ?!?
    Ansonsten liebe ich ja solche Orte mit diesem entsprechenden Flair!
    Liebe Grüße und allen ein schönes Wochenende!
    Tschüss 🙋🏻

  2. Hallo Christian,
    ich glaube, dass es etwas mit der Grundsteuer zu tun hat.
    Fachwerkhäuser gehören für mich einfach dazu und wertet für mich das Stadtbild auf. Bei mir in der Gegend haben wir auch viele schöne Ecken mit Fachwerkhäusern.
    LG und ein schönes Wochenende.
    Gruß Claudia

  3. Moin, ich glaube, dass es einmal wegen der Grundsteuer ist und zum anderen, weil die Gassen früher eng waren und die Pferdekutschen sonst nicht durch kamen.
    Liebe Grüße
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen