Norwegen – Bilderbuchziele für den europäischen Sommer

Während ich jetzt meinen Garten genieße, haben viele Schiffe ihr Fahrtgebiet nach Norwegen verlegt – und das nicht ohne Grund…

Eine Kreuzfahrt nach Südnorwegen ist für viele Passagiere der Einstieg in eine lange Kreuzfahrerkarriere. Kein Wunder, denn die kurzen Distanzen, das oft ruhige Fahrwasser (vor allem in den Fjorden) und die Schönheit der Natur sind sehr dazu angetan Neulinge für die Kreuzfahrt zu begeistern. Daher wollen wir in den kommenden Tagen einen Blick auf die Höhepunkte von Nordlandfahrten werfen. Grob gesprochen gibt es drei unterschiedliche Reiseverläufe für Norwegenfahrten: Einwöchige Reisen verbleiben eher im Süden und haben oft Bergen und Geiranger im Programm. Wer sich zwei Wochen Zeit nehmen kann, schafft es bis zum Nordkap. Und wenn man sich drei Wochen gönnt, kann man sogar noch einen Ausflug bis nach Spitzbergen machen. Dorthin ist aktuell unter anderem MS Amadea unterwegs.
Bergen Norwegen

Nicht fern und sehr schön: Die Stadt Bergen von oben

Erste Anlaufstelle vieler Wochenreisen ist Bergen. Ich war erst gerade wieder kurz dort, um auf MS Artania einzusteigen. Da hatte ich zwar keine Zeit, diese Aussicht zu genießen, aber Passagiere sollten unbedingt einen Ausflug auf Bergens Hausberg Fløyen machen. Man kann ihn mit einer Zahnradbahn erreichen und hat von dort die besten Ausblicke auf diese wunderbar gelegenen Stadt. Außerdem kann man sich die Festungsanlage Bergenhus aunschauen und sich vom Stadtteil Bryggen mit seinen malerischen Holzhäusern begeistern lassen. Hauptsache es ist trocken und man kann die Landschaft so richtig genießen.
Bergen Norwegen

Bei diesem Besuch in Bergen hatte ich Glück: Zeit für einen Ausflug und gute Fernsicht

Ein weiterer Höhepunkt von Wochentouren nach Norwegen ist oft der Geiranger Fjord. Ein wunderbares Ziel, weil es Norwegen bereits vom Schiff aus von seiner besten Seite zeigt. Der rund 20 km lange Fjord gehört zum UNSESCO Weltnaturerbe und taucht auf vielen Listen der spaktakulärsten Orte der Welt auf. Er besticht durch seine berühmten Wasserfälle, schneebedeckte Gipfel, schroffe Felsen… Alle, die schon mal da waren, werden mir Recht geben, dass man gerne den ganzen Tag Fotos machen möchte (wenn das Wetter passt ;-)). Ich habe mal einige aus meinem Archiv gesucht:
Geiranger Norwegen

Die Einfahrt in den Geiranger Fjord ist schon ein Erlebnis…

Geiranger Norwegen

An den Wasserfällen gibt es oft tolle Farbenspiele (leider nicht auf meinen Fotos)

Geiranger Norwegen

Wenn man nicht wasserscheu ist, kann man auch Kajaktouren zu den Wasserfällen machen

Geiranger Norwegen

Im Sommer ist hier natürlich auch an Land eine Menge los. Die Gegend hat Wanderern und Naturliebhabern viel zu bieten

Geiranger Norwegen

Die Weiße Lady im Geiranger Fjord beim Terndern

Welche Ziele haben Euch in Südnorwegen am besten gefallen? Habt Ihr vielleicht sogar ein tolles Regenbogen-Foto von einem der Wasserfälle. Oder andere schöne Bilder von Traumzielen der Region? Wenn ja, könnt Ihr sie gleich hier bei den Kommentaren posten (und bald hoffentlich auch in unserem Forum, wenn wir die Technik dazu nachgerüstet haben ;-)).
Bald mehr über den Norden dieses schönen Landes. Aber jetzt erstmal ein herzliches DANKSCHÖN für 11.000 Likes auf meiner Facebook-Seite. Es freut uns sehr, dass Euch unsere Seiten gefallen. Leser, Likes und Kommentare sind unsere schönste Belohnung. Darum teilt gerne unsere Posts und bleibt uns gewogen ;-).

 

Ein herzliches AHOI aus der Pfalz,

Euer Christian

 

52 thoughts on “Norwegen – Bilderbuchziele für den europäischen Sommer”

  1. Hallo Christian!
    Wir waren 2015 im August mit der Albatros in Norwegen bis zum Nordkap. Das war für uns die schönste Reise, besonders die Fahrt durch das Geiranger Fjord. Aus dem Schiffslautsprecher klang die Peer Gynt – Morgenstimmung von Edward Grieg. Es war ein tolles Gefühl und ein erhebender Moment. wir hatten auch fantastisches Wetter. Man sollte das mal erlebt haben. Wir werden die nächste Fahrt auf der Albatros wieder nach Norwegen starten.Du warst 2015 ebenfalls an Bord. Bis zum nächsten Mal Güsse aus Köln Uschi u. Norbert

  2. Ich war bisher 1 x in Norwegen, begeistert hat mich das Sommerskigebiet und der Holmenkollen. Schön fand ich die Städte Bergen und Oslo. Ansonsten hat mich das Norwegenfieber nicht so richtig gepackt. Zu viele Wasserfälle, zu viele Stabkirchen, zu viele lange Straßentunnel. Mir persönlich ist das zu langweilig. Ich weiß, ich bin da die absolute Ausnahme, liegt aber vielleicht auch daran, dass wir von 21 Tagen 15 Regentage hatten und mit dem Bus auf Campingplätzen, immerhin in Holzhütten, unterwegs waren.

    1. Hallo Mascha,
      ich muss Dich enttäuschen – die absolute Ausnahme bist Du nicht;-) Mir gefallen die anderen skandinavischen Länder auch wesentlich besser – mir ist in Norwegen doch ein wenig zu viel karge Natur und sich viele Fjorde ähneln. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich doch eher ländlich wohne und im Urlaub etwas anderes sehen möchte.
      Es war sehr, sehr schön, einige Fjorde, u. a. den Geiranger, mit Ausflug auf den Dalsnibba mit der Aussicht, die in (fast) jedem Kreuzfahrtkatalog abgebildet ist, die Fahrt mit der Flam-Bahn, die Wasserfälle der „Schwestern und den Brautschleier“, Bergen bei sonnigem Wetter zu erleben – aber mir hat das genügt.
      „Kannten“ wir das weitere Stück bis zum Nordkap von Bildern und Reisebeschreibungen meiner Eltern, entschlossen wir uns vor Jahren lieber zu einer Route mit der „Mona Lisa“, die dann von Bergen aus in Richtung der Shetland- und Orckney-Inseln und weiter nach Irland, Schottland und über England wieder nach Deutschland führte und das fanden wir wesentlich interessanter als das nach Norden hin immer karger werdende Norwegen und ein Nordkap, das sich lt. Reiseberichten bei fast noch mehr Besuchern im Nebel versteckt, als es in Bergen regnet – und das will schon was heißen;-)
      Beeindruckend fand ich allerdings die Bergbauernhöfe, die hoch oben über den Fjorden „thronten“ und einen großen Teil solcher alter und rückgebauter Höfe haben wir dann im Sommer letzten Jahres in dem wunderschön angelegten Freilichtmuseum auf der Halbinsel Bygdoy in Oslo betrachten dürfen (s. im Forum unter „Oslo – einmal anders“). Führer in Trachten der entspr. Landesteile gaben viele interessante Erklärungen vom damaligen kargen Leben der Norweger. Kann ich nur weiterempfehlen – ebenso wie das Wikingerschiff- und Fram-Museum. Lässt sich alles wunderbar in eigener Regie erkunden. Und die Norweger sind alle überaus freundlich und hilfsbereit und alle Infos/Flyer gibt es in deutscher Sprache.

      Helga E.-D.

  3. Ja Christian, das machen wir , ich verlasse Euch nicht , die Fotos und Berichte sind so interessant. Und Norwegen ist so ein schönes Land, was ich schon von Bekannten hörte, die dort waren. In Deinem Garten musst Du vermutlich viel Unkraut wegmachen , was während Deiner Abwesenheit sich breit machte, oder haben das die Eltern gemacht?

    1. Ich hoffe ja immer, das ein Heinzelmännchen das bei meinem Garten das für mich erledigt ?, aber irgendwie habe ich da noch nicht den richtigen erwischt! Christian: hast du da mehr Glück? ??

        1. Hallo Ulla!
          Marmelade ist angekommen, allerdings noch nicht probiert. Lieferzeit war allerdings etwas länger als sonst von Amazon gewohnt- wahrscheinlich haben wir hier alle , den Internet- Shop aufgekauft und es musste händeringend „nachbestellt“ werden. Gebe kurz eine Rückmeldung, ob der Kauf ein Top oder Flop ist!!! ??Tschüss!!! ?

  4. Hallo Christian,
    was nutzt du eigentlich um deine ganzen Fotos zu verwalten?
    Nutzt du Adobe Lightroom dafür oder vielleicht etwas was ich nicht kenne?
    Währe toll mal zu erfahren, wenn du dir Zeit dafür nehmen könntest.

  5. Hallo Christian
    ich kann es bestätigen: Südnorwegen war bei uns 1990 mit der Maxim Gorkiy die „Einsteigerkreuzfahrt“ unter Winnie Prinz. Seitdem haben wir 69 Fahrten zu aller Herren Länder gemacht, sehr,sehr oft mit Phoenix. Wenn der Kreuzfahrtvirus zugeschlagen hat, gibt es keine Heilung. Im September gehts auf die Artania und wenn sie aus der Werft kommt nochmals im November.

  6. Hallo Christian,
    wir waren 2015 mit der MS ARTANIA in Norwegen (Geiranger-Bergen-Oslo). Es war wunderschön. Im August fahren wir auch wieder mit MS ARTANIA nach Island & Grönland und sind schon sehr gespannt, was wir alles sehen werden.
    Dir einen schönen Urlaub und danke für die Berichte und schönen Bilder.
    Gruß Monika

  7. Hallo Christian,

    der Trollstiegen ist für mich ebenfalls eines der absoluten Highlights im Fjordland.
    Und noch etwas besser als der Geirangerfjord hat mir bei zwei Durchfahrten mit der ‚Weißen Lady‘ der Nærøy-Fjord gefallen! Er ist noch enger, noch dramatischer 🙂
    Der Geirangerfjord wirkt IMHO mehr von den Aussichtspunkten aus (Dalsnibba rsp. Ørnesvingen)!

    VG Klaus

  8. Hallo Christian,
    da hast Du wieder tolle Fotos aus dem Archiv geholt.
    Eigentlich wollten wir auch jetzt im Juli zum 40 Hochzeitstag mit der Artania nach Norwegen. Als ich buchen wollte waren aber die besseren Kabinen schon ausgebucht! So langsam versehe ich auch warum. Jetzt wird es halt im August eine Tour um England.

    Apropos Archiv: Was kannst Du bzw. was konnen wir froh sein im digitalen Zeitalter zu leben.
    Stell Dir vor – Filme wgbringen, Bilder einkleben, Bilderalben durchwühlen ……….. –
    Für mich ein schrecklicher Gedanke.

    Wir freuen uns auf Mee(h)r
    Bernd

    1. Für mich ist das immernoch schöne Realität.

      Ich sitze am Ende des Urlaubs nur da und muß 5 x 36 Fotos sichten. Bei 4 Wochen Urlaub. Da schaut man halt auch genauer hin und fotografiert anstatt halt mal draufzuhalten und wenns nix wird wieder zu löschen.

      Aber jeder so wie er mag. Zugegeben sonst kämen wir nicht in den Bildgenuß hier.

  9. Hi Christian,
    während unserer Kreuzfahrt mit MS Amadea im Juli 2014 nach Spitzbergen haben wir im Grunde einen nicht endend wollenden Traum gehabt. Sonne, blaues Wasser und schneebedeckte Berge. Es lohnt sich wirklich, die 3-wöchige Reise zu unternehmen.

  10. Hallo Christian!
    Norwegen steht eindeutig auf meiner To-Liste. Bisher erfreue ich mich hier an den tollen Bildern. Aber ich bin sicher, das ich das mal mit dem Schiff mache!
    Liebe Grüße und genieße den Garten. Ich hoffe du hast jetzt auch wieder Sonnenwetter! Tschüss, Kerstin ??

  11. Es ist wirklich wunderschön! Im Geiranger Fjord wechselte ich damals auf ein Speed-Boat, musste mich Astronautenmässig anziehen und das war schon sehr lustig. Wir sahen die sieben Schwestern in allen Regenbogenfarben und sogar ein paar Schweinswale. Unser Kapitän sah mich in dieser Montur, fragte mich, was das denn soll. Und weil ich einfach immer auf einem Boot sein muss, lachte er und meinte, ich sei einfach unverbesserlich… Wohl wahr! 😉

  12. Norwegen ist einfach ein Traum 🙂 Ich habe jetzt auch mal mein Foto – Archiv durchforstet und habe ein paar Bilder rausgesucht.
    Bergen vom Fløyen (2016 Mein Schiff 4)

  13. Trondheim – Nidarosdom (2011 Hurtigruten)

    Es gibt so viele Highlights im Norden, das ich mich gar nicht auf ein oder zwei festlegen möchte. Natürlich ist es alles Geschmackssache was einem liegt und was man toll findet 🙂 Ich bin jedenfalls ein totaler Norwegen & Nordeuropa Fan und ich hoffe, das ihr Freude an den Bildern habt 😉

    Viele Grüße aus Kiel 🙂

    1. Hallo Michaela!
      Die Bilder sind so klasse!!! Wunsch wird immer fester- ich muss da auch mal hin!!! Tschüss ???

  14. Hallo Christian,
    bisher kenne ich nur Oslo (Sonne) und Bergen (strömenden Regen). Beide Städte haben mich in den wenigen Stunden verzaubert, deshalb freue ich mich riesig auf die Tour Fjordnorwegen mit der Albatros jetzt im September.

    Habe aber grad in einem anderen Forum eine interessante Information gelesen, deshalb kopiere ich sie mal hier rein, denke sie ist auch für alle interessant:

    „OSLO (dpa-AFX)

    Norwegen erwägt, fünf bekannte Fjorde für jene Kreuzfahrtschiffe zu sperren, die nicht den neuesten Umweltanforderungen entsprechen. Umweltminister Vidar Helgesen hat das Seefahrtsamt aufgefordert, bis Ende 2018 ein entsprechendes Regelwerk auszuarbeiten. Das teilte sein Ministerium am Montag mit. Das Ziel sei, den Ausstoß von Nitrogenoxid und Schwefel zu verringern und das Leeren von Toilettenabfällen zu verbieten.

    Konkret geht es um den berühmten Geirangerfjord, den Nærøyfjord, den Aurlandsfjord, den Synnulvsfjord und den inneren Tafjord, die unter Weltkulturerbe stehen.
    Helgesen schätzt, dass die Hälfte der Schiffe, die die norwegischen Fjorde befahren, vor dem Jahr 2000 gebaut wurden. „Die entsprechen nicht den modernen Umweltanforderungen, und das bedeutet, dass einige Reedereien ihre Schiffe austauschen müssen.“ Die Fjorde locken jedes Jahr Tausende Touristen an.“

    Gruß Steffi

    1. Muss sagen , dass ich den Artikel sehr interessant finde, und die Norweger haben recht , sie denken wohl nicht nur an Geld, sondern überwiegend an die Umwelt. Daran sollten auch andere Politiker mal denken

    2. Hallo Steffi,

      vielen Dank für Deinen Hinweis. Wir haben das gestern auch gesehen, waren aber mit den NEWS nicht so schnell wie Du. Super, dass Ihr so „auf Zack“ seid ;-).

      Ich bin sicher, Christian wird in seinem nächsten Post auch noch inhaltlich darauf eingehen…

      Liebe Grüße,
      Irmela

    3. Hallo Steffi,

      vielen Dank für den Post. Da bin ich mal gespannt, was Christian dazu sagt: Die MS Albatros ist 1973, die MS Artania 1984 und die MS Amadea 1991 gebaut. In welcher Hinsicht sind da entspr. Anpassungen erfolgt, geht das überhaupt so einfach?
      Dass Norwegen diesbzgl. die Reißleine zieht, ist absolut nachvollziehbar und vernünftig. Wie fast überall – zu viel, zu voll!

      Liebe Grüße
      Helga E.-D.

      1. Die Artania hat ja im Herbst 2014 eine komplett neue Maschinenanlage bekommen.
        Da wurden alle 4 Motoren erneuert. Ich denke die wird deshalb nicht betroffen sein.

        Saubere Grüße
        Bernd

  15. Wir waren schon mehrfach in Norwegen und finden es immer wieder beeindruckend. Eine der schönsten Touren war jedoch im Februar mit AIDA die „Winter im hohen Norden“-Route. Verschneite Landschaften, gefrorene Wasserfälle und nicht zu vergessen die traumhaften Polarlichter.

    1. Tolles Bild 🙂 Nordlichter sind mir bisher leider verwehrt geblieben. Aber ich habe diese Jahr noch eine Chance und hoffe das es klappt 🙂

  16. Hallo Sabine,
    diese Winterroute mit der cara reizt mich auch. Wie kalt war es im Februar, braucht man spezielle Kleidung? Aurora borealis – es scheint, dass der Februar ein guter Monat dafür ist. Immerhin hat Kapitän Morten Hansen seinen Urlaub auch zu diesem Zeitpunkt dort verbracht und traumhafte Bilder davon ins Netz gestellt.
    Mal sehen, ob ich meine „Frostbeule“ zu Hause von dieser Route begeistern kann;-)

    Gruß
    Peter

  17. NORWEGEN – schon fünf mal und sicher mal wieder. Die schönsten Momente dort waren sicher:
    Sylvester_2005 auf dem Nordkapp (Midnatsol – Hurtigruten) – der Beginn unserer „Kreuzfahrtkarriere“
    Trollfjord_2006, Drehen im Fjord, einfach traumhaft (Albatros – Kpt Hansen)
    und einige mehr, zuletzt März_2017 (im Winter ist das etwas Besonderes)
    und immer wieder: Bergen mit Softeis in Bryggen (lacht nur, mein bestes Softeis der Welt – schmeckt besonders gut im Winter)

  18. Hier ein interessanter Buchtip:

    Paddy Schmidt hat ein Reisebuch geschrieben. Es heisst:
    FAR AWAY – MIT DER HARLEY ZUM NORDKAP und erzaehlt die Geschichte der Reise zu seiner hoechstwahrscheinlich noerdlichsten Buehne Europas. Taschenbuch, 200 Seiten.

    Zwei Freunde erfuellen sich einen Jugendtraum und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise. Auf ihren Harleys fahren sie zum Nordkap durch Daenemark, Schweden und Finnland bis zur Nordspitze Norwegens und über die Lofoten und die skandinavische Westküste bis nach Oslo und zurueck nach Deutschland. Fast 8.000 Kilometer in 18 Tagen. Ein humorvolles und unterhaltsames Reisebuch mit vielen Bildern – nicht nur für Motorradfahrer und Nordlandfans.

    Ansonsten erinner ich mich immer wieder lächelnd an eine Begebenheit in Oslo:
    unterwegs mit den Naturfreunden mit Bus, Gang durch Oslo und eine Freundin von mir ständig mit dem Stadtplan vor der Nase. Die Umgebung um sich rum hat sie gar nicht gesehen.
    Wir haben immer wieder gesagt: leg doch endlich mal den Stadtplan weg, wir kommen auch so an. Sie hat nicht auf uns gehört und es kam wie es kommen musste: wir alle sind dem Laternenpfahl ausgewichen, der warum auch immer, mitten auf dem Weg stand. Und haben alle zugeschaut, wie sie…..dagegenlief.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen