Norwegian Getaway – Santorin

Habt Ihr schon mal auf einer Kreuzfahrt verschlafen…?

Wir verschlafen wirklich nie, auch heute nicht. Aber als wir um 7.30 Uhr die Vorhänge öffnen, liegt die Gataway schon in der Caldera von Santorin. Eigentlich sollten wir erst um 11.00 Uhr ankommen. Bereits vor einigen Tagen hatten wir uns drei Tickets für den ersten Tender an Land gesichert, der für 11.00 bis 11.30 Uhr avisiert war. Gestern hatten wir extra nochmals nachgeschaut, ob sich die Ankunftszeit ändern würde, aber im Programm stand alles wie gehabt. Nun wird unser Tender quasi aufgerufen, als wir gerade mit der Morgentoilette fertig sind. Das hätte man von Seiten der Crew auch anders kommunizieren können…

Guten Morgen, Fira!

Santorin als Early Birds lassen wir uns aber natürlich nicht entgehen. Ohne Frühstück sitzen wir um 8:30 Uhr im ersten Tender und sind – wie schon im Sommer – die Ersten an der Seilbahn. Wer braucht Frühstück, wenn man den Blick auf die Caldera und das morgendliche noch ganz leere Santorin genießen kann?

Guten Morgen, Caldera!

In Fira angekommen halten wir uns links und nehmen Kurs auf den Wanderweg, der über 11 Kilometer an der Küste entlang nach Oia führt. Im Sommer sind wir hier auch gelaufen, aber aufgrund der Hitze haben wir nach der Besteigung des Skaros Felsen den Rückweg angetreten. Eigentlich wollen wir auch heute nicht die ganze Strecke gehen, sondern einfach den Weg etwas weiter erkunden. Aber es läuft einfach wie geschmiert. Es ist nicht zu heiß, die Stimmung ist super und die Aussicht genial. Es geht über unzählige Treppen, über steinige Steigungen und an schroff abfallenden Felsen entlang.  

Auf geht’s
Noch sind wir ganz allein
… und genießen…
… die tollen Ausblicke

Auch die letzte fiese Steigung bis zu einer wunderschönen Kapelle stecken wir lächelnd weg und nach rund drei Stunden erreichen wir Oia. Was für ein großartiges Gefühl! So oft waren wir schon hier, immer mit Bus oder Taxi. Ersteres ist für uns momentan keine Option, denn die öffentlichen Busse platzen hier trotz Corona aus allen Nähten. Und ein Taxi ist immer mächtig teuer. Zu Fuß den Weg bestritten zu haben, macht uns schon ein wenig stolz…

Da müssen wir noch hoch
Von der Kapelle kann man Oia schon sehen

Für Nachahmer sein angemerkt: Im Hochsommer oder in der Mittagshitze ist dieser Weg nicht zu empfehlen. Zudem sollte man feste Schuhe tragen (also keine Flip-Flops) und ausreichend Wasser mitnehmen. Anfangs waren wir unterwegs noch allein, aber später kamen uns schon einige Leute entgegen, die die Strecke in umgekehrter Richtung liefen. Vielleicht eine Option für unseren nächsten Besuch ;-).

Geschafft 😉
Oia

Während unserer Wanderung haben leider auch die anderen Passagiere sowie diverse weitere Touristen ihren Weg nach Oia gefunden. Hier muss man wirklich früh morgens hinkommen, wenn man es noch lauschig haben möchte. Das haben wir für heute natürlich verpasst. Deshalb nehmen wir nach einem kurzen Rundgang durch die überfüllten Gassen ein Taxi zurück nach Fira. Stolze 50 Euro kostet der Spaß (inklusive Trinkgeld). Bei diesen Preisen lohnt es sich schon mal über einen Fußmarsch nachzudenken ;-).

Noch mehr Oia

Da wir über die Jahre schon viel von Santorin gesehen haben und für heute auch reichlich geschafft sind, tendern wir gegen 13.30 Uhr zurück zum Schiff. Erstmal holen wir unser Frühstück nach. Und dann genießen wir die zauberhafte Stimmung des leeren Schiffs. Der Pool ist herrlich leer, sodass man vor der malerischen Kulisse wunderbar schwimmen kann. Heute legen wir erste um 22.00 Uhr ab, daher bleibt das Schiff auch am Nachmittag angenehm leer. Gelegenheit also, unsere „Kreuzfahrtbatterien“ ohne viel Trubel um uns herum kräftig aufzuladen. Zum Sonnenuntergang kommt auch noch die Mein Schiff 5 auf ihrer Scenic Cruise durch die Caldera vorbei. Beide Schiffe verabschieden die untergehende Sonne stilecht mit ihren Typhonen. Achtung, GÄNSEHAUT!

Zum Sonnenuntergang besucht auch die Mein Schiff 5 die Caldera

Zur Krönung bisher perfekten Tages wollen wir heute endlich mal draußen zu Abend essen. Das geht in einigen der kostenpflichtigen Restaurants, die Sitzgelegenheiten an der Waterfront anbieten. Mit unserer Buchung haben wir drei mal zwei Voucher für ein Spezialitätenrestaurant erhalten, und heute werden wir die ersten im italienischen Restaurant La Cucina einlösen. Wir genießen den zwar kühlen, aber noch angenehmen Abend draußen mit herrlichem Blick auf das beleuchtete Fira und bei sehr gutem Essen. Anschließend sehen wir uns das Auslaufen vom Balkon aus an. Die gemütliche Schleichfahrt lässt die beeindruckende Kulisse wie in einem Film an uns vorbeigleiten. Ganz anders als im Sommer. Bei stürmischen Bedingungen hatte die Apex die Caldera damals sehr zügig verlassen (müssen?). Heute haben wir es ja auch nicht eilig, denn unser nächstes Ziel, Mykonos, ist gleich um die Ecke.  

Auf dem Balkon genießen wir die wunderbare Schleichfahrt vorbei am nächtlichen Oia

Ein durchweg perfekter Tag geht zuende. Und er zeigt erneut, dass es eine gute Entscheidung war, an Bord zu bleiben und dass man schöne Fleckchen Erde immer wieder besuchen und trotzdem Neues erleben kann…

I’ll keep you posted!

Herzlich,

Eure Irmela

P.S.: Diese Reise haben wir Anfang Oktober gemacht. Aus organisatorischen Gründen berichte ich dieses Mal im Rückblick.

4 thoughts on “Norwegian Getaway – Santorin”

  1. Moin Irmela,
    vielen Lieben Dank für diese wunderschönen Bilder 🙂 🙂 🙂
    Einmal Santorin besuchen, ist noch ein absoluter Traum von mir. Daher freue ich mich immer sehr, wenn Berichte und Fotos hier im Blog zu sehen sind.
    Der Weg nach Oia ist zwar wirklich eine Herrausvorderung, aber bei diesen Taxikosten und die Vorstellung im überfüllten Bus zu sitzen, würde ich ihn auf wegen Fall versuchen zu Fuß zu erreichen.
    Wünschen Euch einen guten Start in die neue Woche
    Liebe Grüße
    Claudia

  2. Moin Irmela!
    Ich war dort auch noch nicht und hoffe, es irgendwann es mal besuchen zu können!
    Schöne Fotos sind das !
    Liebe Grüße und happy Nikolausi!
    Tschüss, Kerstin 🙋🏻

  3. Hallo Irmela, toller Bericht, toll, das Foto nachts von Oia. Vielleicht besser morgens Taxi nach Oia, und dann zurücklaufen? Wir hatten das Glück mit Bus nach Oia gefahren zu werden, und dort eigentlich genügend Zeit. Besonders voll war es auch nicht bei uns, im Sept.2014. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen