Optimismus voraus – wie kann die Kreuzfahrt wieder starten?

Ganz langsam tut sich etwas am Kreuzfahrt-Horizont. Unter welchen Voraussetzungen würdet Ihr wieder an Bord gehen…?

Mittlerweile sind wir schon seit Monaten in Kreuzfahrstarre. Viele kleine und große Dramen haben sich abgespielt oder sind noch in vollem Gange. Auf einigen Schiffen harren Crewmitglieder immernoch aus und warten auf ihre Heimreise oder auf eine Weiterfahrt. Manche sind so verzweifelt, dass sie sogar in Hungerstreik getreten sind. Auch der Kreuzfahrtverband CLIA macht sich für die Heimreise der Crewmitglieder stark. Das hat die Welt wirklich noch nicht gesehen…

Kreuzfahrt Begeistert, Kreuzfahrtblog, Kreuzfahrtbericht, Kreuzfahrtportal, Kreuzfahrt-Blog, Reisebericht, Kreuzfahrtgeflüster, Kreuzfahrtbericht,
Manchmal muss man sich an gute Zeiten erinnern

Viele von Euch haben auch schon ihre eigenen Reisen absagen oder umbuchen müssen. So wie Helga, die Ende Mai Richtung Norwegen aufbrechen wollte und das ganz besondere Kreuzfahrtfeeling schmerzlich vermisst. Auch Michaela schreibt in den Kommentaren, dass sie nicht weiß, ob ihre nächste Kreuzfahrt stattfinden kann. Christian musste ebenfalls seine Gruppenreise mit der MSC Poesia nach Norwegen, die für den 7. Juni geplant war, auf nächstes Jahr verschieben. Nun hofft er am 13. Juli an Bord der Nico Vision auf der Donau fahren zu können. Daumen drücken, dass das klappt! Wer von Euch hat sich auch bereits schweren Herzens von einer Kreuzfahrt verabschieden müssen? Wohin sollte es gehen und wie habt Ihr jetzt neu disponiert?

Bald könnte es wieder losgehen

Aber in den letzten Tagen erreichten uns auch einige vorsichtig positive Meldungen: Flusskreuzfahrer bieten in den Sommerferien wieder Reisen in Deutschland an. TUI Cruises plant ebenfalls Schiffe im Bereich der deutschen Nord- und Ostsee einzusetzen. Dabei sollen u.a. Corona Schnelltests sowie besondere Hygienekonzepte zum Einsatz kommen. Zudem sollen Passagierzahlen an Bord deutlich reduziert werden. Nach italienischen Medienberichten prüft auch Costa bald wieder vier bis fünf Tagesfahrten in Italien anzubieten. Auch die MS Hamburg sieht gute Chancen für einen baldigen Neustart, und die Verbände sowie andere Branchenvertreter arbeiten fieberhaft an Konzepten, die Kreuzfahren wieder möglich machen sollen. Das sind doch mal Lichtblicke!

Kreuzfahrt-Begeistert Das Kreuzfahrt-Portal Kreuzfahrtblog
Wann und wie würdet Ihr wieder starten wollen?

Aber wie könnt Ihr Euch einen Neustart vorstellen? Würdet Ihr kurzfristig wieder an Bord gehen, wenn es möglich wäre? Welche Voraussetzungen müssten erfüllt sein, damit ihr wieder bucht? Ich persönlich finde es zum Beispiel gar nicht übel, wenn Reedereien die Zahl der Passagiere künftig reduzieren müssten, auch, wenn ich weiß, dass das wirtschaftlich ein absoluter Kraftakt ist. Andererseits werde ich beispielweise Büffets sehr vermissen. Die Vorstellung ohne Pool oder mit Mundschutz zu reisen ist ebenfalls merkwürdig. Aber was ist dieser Tage nicht befremdlich? Wie seht Ihr das? Wo sind die Chancen und Schwachpunkte der neuen Ideen…?

Wir freuen uns auf Eure Meinungen und Ideen und wünschen Euch ein schönes Wochenende!

Herzlich, Eure

Christian & Irmela

9 thoughts on “Optimismus voraus – wie kann die Kreuzfahrt wieder starten?”

  1. Dieses Jahr war keine Kreuzfahrt, aber eine Schwedentour mit Wohnmobil geplant, die wir auch absagen mussten. Nächstes Jahr fahren wir im April mit der Amera von Nassau zurück nach Bremerhaven. Da hoffe ich natürlich, dass die Reise stattfindet und man uneingeschränkter fliegen und fahren kann. Derzeit würde ich auch spontan keine Kreuzfahrt machen, da man doch nie weiß, ob die Ansteckungsgefahr nicht doch auf einem Schiff größer ist. Viele Menschen halten sich leider nicht an die Hygienevorschriften auf Schiffen und das Risiko ist mir dann doch zu groß.

  2. Wir haben meine Traumreise – mit der Artania durch den Panama und Transatlantik zurück – storniert, eine Woche, bevor die Reise abgesagt wurde. Shit Happens… Wir wollten unsere Gesundheit nicht von der Entscheidung des Veranstalters abhängig machen. Im Nachhinein frage ich mich, ob das Verhalten des Veranstalters klug war – oder ob es doch nur um Profit ging. Andere Reedereien riefen Ihre Schiffe zurück, da schipperte die A. noch vergnügt nach Singapur und Australien, es gab Passagierwechsel, Landgänge… und ja, dann COVID19.
    Insgesamt glaube ich nicht, dass in diesem Jahr noch Kreuzfahrten stattfinden, zu viele Länder sind noch „zu“ oder gehen sehr lässig mit der Gefahr um (Brasilien). Für uns ist es unvorstellbar, unter diesen Begleitumständen fröhlich auf einem Schiff zu sitzen.
    Vielleicht tut es uns allen gut, einmal innezuhalten.

  3. Hallo Irmela!
    Für dieses Jahr hatte ich nur eine „richtige“ Reise geplant. Diese soll im Oktober dieses Jahres stattfinden. Aktuell befinde ich mich in der Interaktion des Daumendrückens, das die Reise gemacht werden kann.
    Solange es keine konkrete Reisewarnung, Verbot oder die Reise vom Veranstalter storniert wird, würde ich sie gerne wahrnehmen. Alternativ wäre eine Umbuchung in Ordnung.
    Sollten geplante Destinationen nicht angelaufen werden können, hätte ich kein Problem mit anderen Orten. Selbst eine Reise im „Kreis“ auf dem Meer, wäre eine Option. Das mag sich vielleicht merkwürdig anhören, aber ich arbeite schon die ganze Zeit durch und mein letzter Urlaub liegt jetzt auch schon länger zurück. Mal raus zu kommen aus dem Alltag, würde da mir daher sehr gut tun.
    Mit Mundschutz und mehr Vorsicht in Sachen Hygiene und weiteren Maßnahmen, wären selbstverständlich in Ordnung!
    Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende, bleibt gesund und immer schön Optimistisch!!!
    Tschüss, Kerstin 🙋🏻

  4. Leider mussten auch wir unsere Reise mit der MS Deutschland nach Norwegen, die jetzt stattgefunden hätte, umbuchen auf nächstes Jahr Mai. Trotz alledem sind und bleiben wir Kreuzfahrt-Fans und freuen uns riesig, wenn es wieder los geht. Für Dezember haben wir mit der Artania das Mittelmeer gebucht und hoffen, dass das klappen wird. TUI Cruises hat ja wohl angekündigt Mini-Kreuzfahrten alsbald in der Nord- und Ostsee anzubieten. Dies natürlich unter den besonderen Aspekten. Weiss hier vielleicht jemand schon etwas mehr?
    Sehr gerne würden wir dann auch wieder an Bord gehen.

  5. Hallo zusammen, ich musste trauriger Wiese auch meine erste Kreuzfahrt im Juni nach Norwegen absagen. Ich hatte mich sehr auf die Gruppenreise mit Christian und die Fahrt durch den Geiragerfjord gefreut. Ich bin mir sehr sicher und vertraue auf Christian, dass er für nächstes Jahr eine genau so schöne Reise findet. Wenn nicht noch sogar eine schönere.
    Für dieses Jahr kann ich mir keine Reise vorstellen weder auf einem Schiff noch in einem Hotel. Denn wenn ich eine Reise mache, dann möchte ich mich frei ohne Einschränkungen bewegen können und um viellicht den ein oder anderen Cocktail an der Bar zu mir zu nehemen. Schade ich hatte mich schon an Bord gesehen, mit einen Sundowner den Abend ausklingen zu lassen 🙁 .
    Irmelas Meinung, die Zahl der Passergiere/ Gäste zu reduzieren, um den Betrieb wieder auf zu nehmen, schließe ich mich an. Es wäre für die Touristikbranche wenigstens ein kleiner Lichtblick. Die ja leider schon sehr darunter gelitten hat. Hoffentlich ereichen sie etwas bei den Demos. Ich würde mir sehr wünschen, dass unsere Regierung ihren Beitrag da zu leistet.
    Allen hier wünsche ich ein schönes sonniges Wochenende und sende einen lieben Gruß aus Dramfeld
    Claudia

  6. Moin,

    so einiges, was ihr hier geschrieben habt, gilt für mich eher nicht!

    >> Mit Mundschutz […] wären selbstverständlich in Ordnung!
    Also ganz ehrlich: ich Urlaub (egal ob Schiff oder anders) möchte ich nicht die ganze Zeit mit einer Maske rumlaufen. Das brauche ich hier zuhause auch nicht und möchte damit auch nicht im Urlaub anfangen.
    Und dann an den Bars 2 m Abstand, damit sind alle irgendwas zu brüllen oder man gleich ganz alleine da sitzt?? Wirklich nicht mein Ding!
    Inzwischen hoffe ich inständig, das meine Reise mit der AIDAmira Mitte August abgesagt wird, da ich es mir derzeit mit DEN Einschränkungen nicht vorstellen kann und will. Man gibt schließlich sehr viel Geld für eine solche Reise aus!
    Ich muss bis Mitte Juli meine Restzahlung leisten und kann nur hoffen, das bis dahin die Absage erfolgt ist. Selbst stornieren ist für mich keine wirkliche Option, da ich dann die 470 € Anzahlung abschreiben könnte!
    Und zurzeit kannich ja nicht mal die Urlaubstage anderweitig nutzen (etwa für eine größere Radtour, wenn mal unter der Woche das Wetter entsprechend schön ist).
    Dies sind alles so Aspekte, die an den Nerven zerren und meinen Lagerkoller füttern 🙂

    LG Klaus

  7. Lieber Klaus Brokmann, ich würde mir keine großen Sorgen wegen der Reise machen.
    AIDA wird diese sicherlich absagen, denn ab August sind mit allergrößter Wahrscheinlichkeit keine Kreuzfahrten machbar. Wenn AIDA absagt, dann muss Ihnen die Anzahlung voll zurückerstattet werden, oder aber Sie lassen diese bestehen und buchen um auf eine Reise im nächsten Jahr. Bis Mitte Juli dürfte die Reise seitens AIDA abgesagt sein und insofern braucht dann auch die Restzahlung nicht geleistet werden. Am besten immer den aktuellen Stand auf der AIDA-Internetseite verfolgen.
    LG Edelgard

  8. Hallo Edelgard,
    das ist mir alles schon klar!

    >> AIDA wird diese sicherlich absagen, denn ab August sind mit allergrößter Wahrscheinlichkeit keine
    >> Kreuzfahrten machbar
    Da bin ich mir gar so sicher!!
    Wenn ich heute höre, das Italien und Griechenland mit Macht auf Wiederöffnung drängen, ist die Wahrscheinlichkeit vielleicht doch größer als wir glauben. TUI will in der Ostsee vielleicht schon im Juli loslegen – dann aber wohl mit nur halbvollen Schiffen!
    ‚Halbvoll‘ wäre ja ok, vielleicht sogar sehr nett! Nur wenn ich dan an Bord ähnliche Bedingungen hätte, wie zur Zeit hier in Gaststätten (2 m Abstand, u. U. kein Thekenbetrieb, Maskenpflicht etc.), dann wäre mir der Spaß schon vergangen, denn dazu hätte ich nun wirklich keine Lust. Bliebt nur die Frage, ob das ein Grund wäre, kostenfrei von der Reise zurück zutreten?

    >> Bis Mitte Juli dürfte die Reise seitens AIDA abgesagt sein
    Auch da bin ich sehr unsicher, ich verfolge aktuell bei mehreren Reedereien die diesbezügliche Politik und geht meist sehr knapp zu. Ich muss die Restzahlung bis zum 20.7. leisten, andernfalls gilt es eh als Stornierung meinerseits und die Anzahlung ist futsch. Ich werde zwar da ggf. mit meinen persönlichen Reiseberater bei AIDA kurzschließen, weiß aber nicht, wie kulant AIDA diesbezüglich ist, auch wenn es meine zehnte AIDA-Reise wäre!
    Umbuchen auch 2021 kommt sowieso nicht infrage, da ich dort schon neben einer Kurzreise mit TUI/MeinSchiff zu den Kapverden eine dreiwöchige KF mit der MS Amera nach Island & Spitzbergen gebucht habe!

    Mal schauen, wie das alles wird!
    Ist für uns alle eine sehr unschöne Situation!

    LG Klaus

  9. ch glaube, das sind Entscheidungen, die jeder nach seinem ganz persönlichen Gefühl treffen muss. Die Norwegen-Reise mit der Artania, die heute begonnen hätte, ist umgebucht auf 2021 erneut in Richtung Westeuropa. Die geplante Rhone-Tour mit der Gloria (Phoenix) ist umgebucht auf 21 mit der dann ganz neuen MS Annabelle (Phoenix), da wir uns zurzeit doch lieber in Deutschland aufhalten. Da uns so langsam auch der von Klaus genannte „Lagerkoller“ befällt, haben wir uns für eine Rhein-Tour mit der neuen MS Andrea (Phoenix) entschieden – lediglich Basel/Schweiz ist eine außerdeutsche Anlegestelle und da werden wir kurzfristig entscheiden, ob und was geht. Ebenso werden wir mit den Landgängen/Ausflügen von Breisach nach Colmar/Frankreich und Kehl/Straßburg verfahren. Das uns vom Veranstalter genannte Konzept hat uns überzeugt und die Hygienestandards sind bekanntlich an Bord wesentlich strenger gefordert. Bin ich auch nicht vom Sinn des Maskentragens (außer im medizinischen Bereich und bei ganz besonders engen Kontakten) überzeugt und „kämpfe“ täglich auch beruflich damit, bin ich bereit, diese auch im Urlaub in entsprechenden Situationen zu tragen – das ist es mir wert. Im Restaurant und in den Bars besteht diese Pflicht lt. Veranstalter nicht, nur in den Kabinengängen, im Foyer und bei Ein- und Ausstiegen. Nicht volle Belegung, es wird zwei Tischzeiten geben, kein Frühstücksbuffet, sondern mit Service – worauf ich mich ehrlich schon sehr freue, so entfällt diese ständige Hin- und Herlaufen und man sitzt endlich wieder gemeinsam am Tisch. Dieses servierte Frühstück kennen wir von einigen sehr guten Hotels und haben dies stets genossen. Zudem soll bei hoffentlich gutem Wetter viel an Deck stattfinden. Screenings und weitere detaillierte Infos zu den Hygieneverfahren werden uns in den nächsten Tagen noch mitgeteilt, als Krankenhausbeschäftigte ist mir das alles aber nicht fremd, sondern Alltag. Auf Reisen bin ich sowieso schon lange ein „Desinfektions- und Händewascher-Junkie“ und habe meine verinnerlichten Verhaltensabläufe, also auch hier nichts Neues für mich. Wir sind realistisch optimistisch und möchten nicht jammern oder bedauern, was alles nicht geht, sondern uns daran freuen, was jetzt geht und hoffen, dass irgendwann/demnächst/in 21? auch eine Hochseereise wieder möglich sein wird. Wir fühlen uns auf den Schiffen einfach wohl, ein Hotelaufenthalt oder Ferienwohnung, wo ich u. U. am Vortag einen Tisch irgendwo zum Essen bestellen muss und mich nicht spontan entscheiden kann, käme für uns nicht in Frage. Die sicherlich total überfüllten Nordsee- und Ostseeorte (trotz Familie dort) überlassen wir den Familien und „Balkonien“ ist jetzt auch mal genug, insbesondere da hier um uns herum umfangreiche Renovierungs- und Bauarbeiten stattfinden – an Ruhe ist hier nicht zu denken… Wir wagen also die ersten Schritte auf die Gangway, wenn auch nur auf dem Fluss – ich werde berichten 😉

    Viele Grüße und bleibt alle gesund

    Helga E.-D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen