Proben für den Ernstfall – bei 2°C in der Ostsee

 

Proben für den Ernstfall – bei 2°C in der Ostsee 

 

Heute melde ich mich mal live aus Rostock, wo ich eine Fortbildung in Sachen Sicherheit auf See mache. Mit dabei ist das Kamerateam von Verrückt nach Meer!

 

Ihr kennt ja unsere Trainings an Bord. Aber nicht nur da proben wir regelmäßig den Ernstfall. Auch an Land müssen wir uns praktisch und theoretisch auf dem Laufenden halten. Deshalb bin ich diese Woche in einem Ausbildungszentrum in Rostock, um mein Zertifikat für das so genannte STCW-Training und anschließend mein Patent zu erneuern.

 

Seenotrettungsübung

Seenotrettungsübung

 

Damit die Ausbildung von Seeleuten weltweit möglichst einheitlich läuft, ist sie unter anderem durch die „International Convention on Standards of Training, Certification and Watchkeeping for Seafarers“, kurz STCW, geregelt. Nach einer Grundausbildung, die ich vor Jahren absolviert habe, muss ich die Kenntnisse alle fünf Jahre auffrischen. Deshalb drücke ich diese Woche nicht nur die Schulbank, sondern durchlaufe diverse praktische Trainings. Neben grundsätzlichen Sicherheitsmaßnahmen geht es auch um Brandbekämpfung und Rettungsbootführung.

 

Marineevakuierungssystem

 

Ihr könnt euch vorstellen, dass es dabei ganz schön zur Sache geht. So mussten wir zum Beispiel bei 2°C Außen- und rund 7°C Wassertemperatur im Überlebensanzug aus der Ostsee in eine Rettungsinsel klettern, in Feuerwehrmontur im Brandcontainer einen Brand mit einem Strahlrohr löschen sowie erste Hilfe leisten. Wir haben das Marineevakuierungssystem trainiert, sind im Freifall-Rettungsboot in die Ostsee geklatscht und mussten natürlich auch Rettungsboot fahren.

 

Vorbereitungen zu Brandbekämpfung

 

Ein Kamerateam von Verrückt nach Meer hat mich begleitet und wird euch die Highlights im Rahmen der kommenden 7. Staffel zeigen. Das ist ein echt cooler Blick hinter die Kulissen der Ausbildung unseres Teams. Auch Kreuzfahrtdirektor Thomas Gleiß war hier und hat das entsprechende Programm für das „nicht nautische“ Personal absolviert. Denn auch Kollegen im Hoteldepartment müssen sich natürlich in Safety Dingen auskennen.

 

Im Brandcontainer

 

Jetzt geht es für mich noch nach Hamburg. Dort muss ich bei einem Arzt einen Gesundheitscheck machen und anschließend im Bundesamt im Seeschifffahrt und Hydrographie mein Patent als Nautischer Wachoffizier erneuern lassen. Wenn alles nach Plan läuft bin, ich danach bestens gerüstet, um Anfang März wieder auf MS ALBATROS einzusteigen. Langsam freue ich mich auch schon wieder auf die große weite Welt. Aber Weihnachten zuhause ist schon eine schöne Sache…

Apropos Weihnachten: Falls Ihr noch Geschenke mit Fernwehgarantie sucht, könnte ich Euch folgende Präsente empfehlen:

   Die englische Bibel rund um Kreuzfahrten und Schiffe

 

   Brandneu auf dem Markt: Das deutsche, jährlich erscheinende, Standardwerk zum Thema

   Ein umfassendes Sammelwerk zu Passagierschiffen 

Habt Ihr auch noch gute Ideen zu kreuzfahrt-affinen Geschenken?

 

Ein herzliches AHOI von der Ostsee,

Euer Christian

8 thoughts on “Proben für den Ernstfall – bei 2°C in der Ostsee”

  1. Super, danke für den Beitrag , da fährt man noch beruhigter mit euch allen wie eh schon . Wünsche ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest

  2. Hallo Christian,
    was für ein spannender Bericht solche Hintergrund info’s finde ich total gut .Ganz toll das wir davon in Stafel 7 etwas zu sehen bekommen einfach KLASSE.Wünsche Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg bei den Lehrgängen und Übungen .Ein herzliches AHOI aus Braunschweig
    L.G.Marina

  3. Hallo Christian!
    Ich fand den Part für die Praktikanten in Rostock schon sehr interessant . Irgendwie hat man ja immer, so geht es mir jedenfalls, das Gefühl, das so etwas nicht wirklich passiert, wenn man gerade selbst an Bord ist. Sicherlich gibt es auch immer wieder Neuerungen in diesem Bereich!
    Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei Praxis und Theorie und ich bin mir sicher, das du das Patent bald mit „links“ in der Tasche hast! Viel Glück ?!
    Ansonsten wünsche ich dir und den Bloglesern noch eine schöne Adventszeit!
    Apropos Geschenk: ich finde die nautischen Armbänder aus Segeltau und fachmännischen Knoten von constantin nautics sehr gelungen, welche u.a. auch online über ein großes bekanntes Shopping Portal und Internetseite erworben werden können , eine schöne Geschenkidee!
    Liebe Grüße, Kerstin

    1. Hallo Kerstin,

      das ist ein Supertipp von Dir mit den nautischen Armbändern von constantin nautics – die kannte ich noch gar nicht. Werde mal mit dem berühmten Zaunpfahl bei meinem Mann winken. Bei der Auswahl hat man die Qual der Wahl… Werde diese sicherlich auch zukünftig gerne an mit dem Kreuzfahrtfieber angesteckte Freunde verschenken.
      Ein schönes 4. Adventswochenende
      Liebe Grüße Helga

  4. Lieber Herr Baumann,

    durch Zufall bin ich vor einigen Tagen auf Ihre Seite hier gestoßen – super, nun ist man noch näher dran und bekommt Infos aus erster Hand. Von Beginn der 1. Staffel an von „Verrückt nach Meer“ sind mein Mann und ich als „alte Kreuzfahrthasen“ natürlich immer „mit an Bord.“ Unsere erste Kreuzfahrt haben wir 1995 mit der altehrwürdigen „TS Maxim Gorkiy“ (1989 Gipfeltreffen zwischen Bush und Gorbatschow vor Malta), der Vorgängerin der „MS Artania“, unternommen – schade, dass sie verschrottet wurde und nicht, wie angedacht, als Hotel- und Museumsschiff erhalten bleiben konnte.
    In die „Grand Lady Artania“ haben wir uns bereits auf der ersten Fahrt mit ihr sofort verliebt, auch die gewohnte herzliche und familiäre Atmosphäre der „Phoenix“-Familie ist einzigartig (wir haben ja auch mal woanders Seeluft geschnuppert). Es geht uns wie Ihnen auf Ihrem Segeltörn – man geht über die Gangway ins Schiff und alles Unliebsame bleibt an Land oder man wirft es über die Reling.
    Irgendwann möchte man als Passagier natürlich wissen, was passiert hinter den Kulissen eines solchen Schiffes, erkennt man doch als aufmerksamer und interessierter Beobachter recht schnell, wie viel und teils schwere Arbeit und auch Verantwortung jedes einzelne Crew-Mitglied – egal in welchem Bereich – hat. Die früher obligatorischen Brückenführungen haben wir gerne mitgemacht, aber weiter hinein in den Bauch des Schiffes kommt man leider nicht. Deshalb ein großer Dank an Sie persönlich an dieser Stelle, aber auch an alle anderen Beteiligten von „VnM“, dass Sie/sie uns diese Möglichkeit geben, mehr zu erfahren. Man sieht Vieles „mit anderen Augen.“ Viele „Familienmitglieder“ im Film kennt man schon einige Jahre, andere, wie Sie, noch nicht, da Ihr Zuhause ja eigentlich die „MS Albatros“ ist – aber was noch nicht ist, kann ja noch werden…
    Ein wirklich dickes Lob an Sie: Sie schaffen es, auch technisch nicht versierten Menschen wie ich es bin, alles nachvollziehbar und vor allem äußerst interessant zu erklären! Sie werden sicherlich noch so manch nautischen Nachwuchs inspirieren.
    Ein ganz großen Anteil an „VnM“ haben natürlich auch die für den Film ausgewählten Passagiere – große Klasse dieses Mal waren Angie und Peter und Steffie und Alex. Was haben wir alles mit ihnen erleben dürfen! Ein wenig neidisch ist man ja schon manches Mal, aber ihnen haben wir es wirklich von Herzen gegönnt, wie in der letzten Staffel auch Cecilia und ihr Polizist! Aber auch allen anderen Mitwirkenden gönnen wir es natürlich. Angie und Peter – ihr habt nicht nur so manchem Mitreisenden ein Lächeln entlocken können, bei uns hat es auch geklappt und wie!
    Herzlichen Dank an alle, Sie lassen uns den trüben und nasskalten deutschen Winter viel besser ertragen: Sendung aufnehmen, abends nach Stress zu Hause bei „VnM“ im Sessel runterfahren und einfach nur noch entspannen und von weiteren Kreuzfahrten träumen/planen – hoffentlich eines Tages unter dem „Kapitän Chr. Baumann“ und „Kreuzfahrtdirektor Bernd.“ Wir bleiben an Bord…Grüße aus dem nördlichsten Zipfel von Rheinland-Pfalz hinunter in den Süden des Landes bzw. jetzt aktuell in den östlichsten Teil Deutschlands (kennen wir auch sehr gut)
    Liebe Grüße
    Helga

  5. Hallo Christian,
    das ist ein sehr interessanter und toller Beitrag. Du machst uns damit jetzt schon verrückt auf Staffel 7!
    Wie sollen wir denn jetzt die Zeit zwischen Staffel 6 und 7 überstehen?

    Es gibt in Deinem Job sicher schönere Dinge die man lernen und anwenden kann. Ich wünsche Dir und den Menschen für die Du die Verantwortung trägst dass Du die gelernten Dinge nie nie niemals anwenden musst.

    Schöne Grüße, schöne Feiertage und einen guten Rutsch in die Saison 2017
    Bernd_vom_TV

  6. Lieber Christian
    Danke für die interessanten Infos. Langratten wissen nicht, was alles zu eurer Arbeit gehört.
    Wir sehen die schönen Bilder aus der ganzen Welt aber die Arbeit dahinter erschließt
    sich besser durch deine Berichte. Das ist der Vorzug der Sendung, wir erleben viele Arbeitsbereiche
    im Schiff. Dir wünschen wir eine schöne ,glückliche Weihnachtszeit zuhause mit Familie und Freundin.
    Wer weis,wo du nächstes Jahr um diese Zeit bist
    Liebe Grüße aus Müllheim im Markgräflerland
    Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen