Sommer in Deutschland – wer kreuzt von der Heimat aus?

Ob Kiel, Lübeck-Travemünde, Bremerhaven, Rostock-Warnemünde oder Hamburg: Im Sommer können wir direkt von der Heimat aus auf Kreuzfahrt gehen…

Als Bewohnerin Norddeutschlands freue ich mich dieses Jahr ganz besonders über den (bisher) sehr gelungenen Sommer. Wenn ich nahezu täglich die Kreuzfahrtschiffe die Elbe passsieren sehe, denke ich jedes Mal: Was für ein Glück, dass man jetzt direkt von zuhause auf’s Schiff gehen könnte! So wie unser engagiertes Forumsmitglied Kerstin: Sie stieg am Sonntag in Kiel in die AIDAbella Richtung norwegische Fjorde. Aus dem Großraum Hannover ist das eine relativ entspannte Anreise – wenn man die nervigen Baustellen auf der A7 und die ewigen Röhrenschließungen des Elbtunnels mal außen vor lässt ;-). Da beginnt der Urlaub fast buchstäblich vor der eigenen Haustür…
Kreuzfahrt-Begeistert, Kreuzfahrt-Blog, Kreuzfahrtbericht, Irmela Tölke

Gern gesehene Gäste in deutschen Häfen: die AIDAbella…

Kreuzfahrt Begeistert Kreuzfahrtgeflüster Kreuzfahrtblog

…sowie die neue Mein Schiff 1

Natürlich sind wir Norddeutsche da ein kleinwenig im Vorteil, was die Entfernung zu den hiesigen Häfen betrifft. Auch wenn es darum geht, einfach nur tolle Schiffe zu beobachten, haben wir die Nase vorn. Aber dafür kommt man aus Süddeutschland relativ zügig und geschmeidig zum Beispiel nach Venedig, Genua oder Savona, von wo aus einem das Mittelmeer quasi zu Füßen liegt – und das nicht nur im Sommer! Und Christian braucht normalerweise nur schlappe 2,5 Stunden mit dem Zug von Kaiserslautern nach Paris, um in seinen Flusskreuzer zu steigen, was auch nicht zu verachten ist ;-).
Kreuzfahrt Begeistert Kreuzfahrtgeflüster Kreuzfahrtblog

Jetzt im Sommer geben sich viele tolle Schiffe bei uns ein Stelldichein: von der MS Europa…

Kreuzfahrt Begeistert Kreuzfahrtgeflüster Kreuzfahrtblog

… der Prinsendam…

Kreuzfahrt Begeistert Kreuzfahrtgeflüster Kreuzfahrtblog

… und der Queen Mary 2…

 

Kreuzfahrt Begeistert Kreuzfahrtgeflüster Kreuzfahrtblog

… über diverse MSC und Costa Schiffe…

Kreuzfahrt Begeistert Kreuzfahrtgeflüster Kreuzfahrtblog

… bis zur Seabourn Ovation

Und wie Ihr seht, sind nicht nur die deutschen Reedereien vor Ort unterwegs, sondern auch viele internationale Kreuzfahrtanbieter. Aber wie wichtig ist es für Euch eigentlich, Euer Schiff ohne Flieger erreichen zu können? Ist es eine notwendige Voraussetzung für Eure Kreuzfahrt, manchmal ganz angenehm oder tatsächlich gar nicht so wichtig? Und wer von Euch startet noch diesen Sommer von Deutschland aus und kann uns hier neidisch machen? Wir sind gespannt und senden reiselustige Grüße an alle Kreuzfahrt-Begeisterten!

Herzlich,

Eure Irmela

 

P.S.: Christian ist aktuell noch auf der Seine unterwegs und meldet sich momentan regelmäßig auf Facebook und YouTube zu Wort. Nach seiner Rückkehr wird er hier im Blog ausführlicher berichten.

 

8 thoughts on “Sommer in Deutschland – wer kreuzt von der Heimat aus?”

  1. Moin Irmela,

    also „wichtig“ oder „notwendige Voraussetzung“ trifft es für mich nicht wirklich!
    Aber es ist natürlich recht angenehm, vor allem beim Gepäck, wie ich schon bei verschiedenen Abfahrten in Bremerhaven, Hamburg und einmal in Warnemünde feststellen dürfte!
    Und wenn man in die Ostsee oder nach Norwegen möchte, sind dies ja auch zwangsläufig die relevanten Abfahrtsorte!

    Für mich ist Bremerhaven am nächsten gelegen (nur ca. 180 km mit dem Auto aus Osnabrück)!
    Wenn ich von dort am Dienstag in vier Wochen mit der MS Albatros für 24 Tage nach Island & Grönland starte :-)), habe ich mir diesmal sogar eine Vorübernachtung im Hotel „ATLANTIK CitySail“ gegönnt!
    Zum einen kann ich dann dort das Auto kostenlos in der Tiefgarage stehen lassen, zum anderen fürchte aufgrund der vielen Winterklamotten mit EINEM Koffer nicht auszukommen! Und mit zwei Koffern plus Kameratasche muss ich nun auch nicht wirklich in die DB steigen (obwohl es sogar einen durchgehenden Zug gäbe) !
    Ist also wirklich nur reine Bequemlichkeit. Mal schauen, was ich dann noch so vor Ort unternehme, da ich BHV mittlerweile recht gut kenne!

    Aber wenn es von Ziel nicht passt (Karibik bspw.), dann geht es halt nicht vom deutsche Hafen – es sei denn man gönnt sich eine Weltreise, aber das geht ja nun auch nicht so einfach :-))

    VG Klaus

  2. Hallo Irmela! Das stimmt, von nach Hannover nach Hamburg , Kiel oder Bremerhaven geht es schon fix! Und wenn man gerade so dabei ist, könnte ich gut und gerne noch länger reisen! Mit ganz lieben Grüßen aus kurz vor Bergen! Tschüss, Kerstin 🙋🏻🇳🇴 – sind gerade beim Einlaufen

  3. Hallo Irmela,

    für mich geht es jetzt gleich per Bahn nach Hamburg, um am Sonntag die Queen Victoria zu ihrer Ostseekreuzfahrt zu „entern“. Von Hamburg geht es dann rund um Dänemark nach Kopenhagen, Visby, Helsinki, St. Petersburg und Kiel. Hier hänge ich dann direkt noch die Kurzreise über Göteborg nach Southampton dran, um dann von London zurückzufliegen.

    Für mich ist dies erst die zweite Kreuzfahrt ab einem deutschen Hafen. Mir sind die Destinationen und das Schiff wichtiger. Abgesehen davon ist es aus dem Rhein-Neckar-Raum oftmals schneller irgendwohin zu fliegen als mit Bahn oder Auto zu einem deutschen Hafen anzureisen. Wenn ich am gleichen Tag anreise, an dem auch die Kreuzfahrt losgeht, bevorzuge ich auch die Flugbuchung samt Transfer über die Reederei. Bislang hat das immer reibungslos geklappt und man muss sich keine Gedanken machen, wie man vom Flughafen zum Schiff kommt.

    Viele Grüße
    Karsten

  4. Ja , der Rhein Neckar Raum ist natürlich optimal. Dort wohne ich auch .Flughafen leicht zuerreichen , und in einen Fluss Kreuzer zu steigen, zwei PurzelBäume. Allen , die jetzt Urlaub machen, egal wo und mit was viel Spaß!

  5. Übrigens: die „Prinsendam“ wird ab der zweiten Jahreshälfte 2019 als „Amera“ für Phoenix Reisen fahren.
    835 Passagiere haben an Bord Platz. Ein Schiff, welches in die Phoenix-Philisophie passt.

  6. Hallo Irmela, Klaus hat es im obigen Kommentar schon erwähnt: das Problem mit den Koffern. Wir starten morgen Richtung Bremerhaven (für uns sind das satte 800 Kilometer mit dem Pkw) und am Sonntag geht es dann nach einer Vorübernachtung im Hotel Comfort auf die Artania zu unserer Spitzbergen-Kreuzfahrt (https://www.reiseberichte-und-meer.de/artania.htm). Wir werden insgesamt vier Koffer haben (du brauchst die volle Winterkollektion usw.) und da hätte ich keine Lust, planlos über irgendwelche Bahnsteige zu stolpern. Geflogen sind wir übrigens schon seit 12 Jahren nicht mehr, weil meine Frau Flugangst hat, die mit den Jahren schlimmer geworden ist. Bei der Auswahl unserer Kreuzfahrten kommen daher die Häfen in Italien (Venedig, Genua usw.) oder eben im Norden Deutschlands in Frage. Weil Phoenix keinen Bus für Anreisen ab Süddeutschland anbietet, bleibt in unserem Fall nur der eigene Pkw. So lange das gesundheitlich möglich ist, sehe ich darin allerdings keinen Grund, das zu bedauern.
    Allerdings käme eine Anreise am Check In-Tag nicht für uns in Frage, da wäre uns das Risiko eines Malheurs (Unfall, Stau, sonstiges) einfach zu groß. Da wir in Niederbayern wohnen, ist die Entfernung nach Bremerhaven und Genua (fast) identisch (jeweils etwa 800 Kilometer). Insofern spielt es also für uns keine all zu große Rolle, wo die Reise startet. Aber wenn wir ins Mittelmeer reisen, können wir wieder die Busan- und -rückreisen in Anspruch nehmen, die hier angeboten werden. Es kommt eben immer darauf an, ob wir eine Nordland- oder Mittelmeer-Kreuzfahrt unternehmen.
    Viele Grüße aus Niederbayern
    Helmut

    1. Hallo Helmut, das mit der Flugangst kann ich voll und ganz verstehen, mir geht’s genauso. Wir sind vor Jahren mal von Lissabon kommend in so dolle Turbulenzen gekommen, dass ich Angst abzustürzen hatte, der Pilot versuchte auch eine andere Flufhöhe zu fliegen, aber viel geholfen hats nicht. Schönen Urlaub !

  7. In diesem und im nächsten Jahr haben wir uns bewusst für Bremerhaven als Abfahrts- und Ankunftshafen entschieden („Heimathafen“ von Phoenix), normalerweise für uns die angenehmste Anreise, gutes Vorprogramm, teils auch mit kostenlosem Parken während der Dauer der Kreuzfahrt und kein Kofferschleppen und „unangenehme Überraschungen“ mit der DB. Obwohl die ca. 450 km auch nicht gerade entspannend waren zu fahren, da sich auf der Autobahn eine Baustelle und dadurch auch ein Stau an den anderen reihte, wir waren jedenfalls froh, schon die Vorübernachtung gebucht zu haben, so dass wir dann entstresst am nächsten Tag an Bord gehen konnten. So werden wir es auch im nächsten Jahr machen. Im November/Dezember steht dann mal wieder Hamburg per Bahn auf dem Programm, was von uns aus auch noch recht gut per Zug zu erreichen ist – hoffentlich ohne Probleme, die wir auch schon genügend hatten. Kiel wird auch grundsätzlich nur mit dem Zug geplant. Und Warnemünde ist sowieso verbunden mit Familienzeit;-) Weite Anreisen per Flug mögen wir nicht mehr, Venedig/Mallorca jederzeit, so lange von Köln erreichbar.

    Insbesondere hier an dieser Stelle Christian und Kerstin herzliche Grüße und genießt den wohl verdienten Urlaub!!!

    Viele Grüße
    Helga E.-D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen