Zypern – Trauminsel, aber nicht für Kreuzfahrer?

Unsere Trauminsel-Kreuzfahrt nimmt heute Kurs auf Zypern, eine Insel, die von Reedereien ein bisschen vergessen wird…

Angeblich sollen hier ja die Götter Urlaub machen… Die haben wir hier zwar noch nie getroffen, aber es ist gut vorstellbar, dass es sich auf Zypern durchaus wie Gott in Frankreich leben lässt ;-). Am östlichen Rand des Mittelmeeres gelegen lockt die Insel fast das ganze Jahr mit (hoch-)sommerlichen Temperaturen. Vor allem jetzt im Frühjahr und im späteren Herbst, wenn es an vielen Plätzen in Europa noch kühl ist oder schon wieder kalt wird, finden sich hier vermutlich die Götter zum Aufknuspern ein.

Zypern gilt als steinig und langweilig. Das stimmt so nicht. Öfter als man denkt findet man grüne, sandige und dünenartige Landschaften…

… und auch Wanderwege und Rastplätze finden sich an jeder Ecke

Sowohl Christian als auch ich waren beide schon mehrfach hier – allerdings fast immer ohne Schiff. Und auch in Eurer Insel-Hitliste rangierte Zypern relativ weit oben. Wie Ihr der Anlaufliste von Limassol entnehmen könnt, sind es pro Jahr allerdings nur vergleichsweise wenige und meist Schiffe kleinerer Reedereien, die Kurs auf Zypern nehmen. Oder es sind Schiffe auf Weltreise, die aus dem Suez Kanal Richtung Mittelmeer fahren. Woran mag das liegen? An der Lage im gerade wenig populären östlichsten Mittelmeer nahe Türkei, Ägypten und Syrien? An der Entfernung zu den anderen Hotspots der Region wie Santorin, Mykonos, Rhodos und Kreta? Oder vielleicht an der politischen Teilung in einen griechischen und einen türkischen Teil?

Neben Kirchen und Klöstern gibt es hier auch viel anderes zu endecken

Vielleicht ist das aber auch gut so, denn der rauhe Charme dieser Insel erschließt sich nicht wirklich immer auf den ersten Blick. Große Teile der Insel sind relativ karg und steinig und man muss schon etwas herumfahren, um die interessanten Plätze aufzustöbern. Gerade, wenn Passagiere nur einen halben Tag zum Erkunden Zeit haben, schaffen sie es oft kaum über die Stadtgrenze Limassols hinaus. Auch wenn diese Stadt dem Besucher einiges zu bieten hat, liegen viele Schätze Zyperns über die ganze Insel verteilt.

Auf Zypern gibt es mehr Sand als man glaubt, und Sonnenuntergänge sowieso

Egal ob man wandern möchte (z.B. im schattigen Troodos Gebirge, das bis fast auf 2.000 Meter hoch geht), sich für mittellaterliche Geschichte interessiert (und sich z.B. die Burg Kolossi, die 1210 von den Rittern des Johanniterordens errichtet wurde, ansieht), die vielen Kirchen und Klöster besichtigen möchte, lecker Fisch und noch leckeren Wein mag, jeder kann hier glücklich werden. Wenn man sich nicht für die nahezu unzähligen antiken Ausgrabungen der Insel begistern kann, können wir die herrlichen Strände empfehlen. Sie sind zwar meist nicht feinsandig, sondern eher steinig, aber das Wasser ist so blau und einladend, dass man sich fühlt wie in der Karibik. Und bestimmt habt Ihr auch noch ganz viele Lieblingsplätze auf Zypern, die Ihr uns unbedingt mitteilen müsst…

Das Meer ist blau und sehr verführerisch

Allen, denen der Sinn nach einer gesunden Mischung aus Antike, Geschichte, Natur, Meer und Lebensfreude steht, möchten wir Paphos ans Herz legen. Die Stadt hat sich zwar zu einer kleinen Touristenhochburg entwickelt, aber sie bietet sowohl landschaftliche Schönheiten als auch antike Stätten, Strände sowie einiges für Familien. Die Ruinen im knapp 100 Hektar großen archäologischen Park gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Und wenn man fertig ist mit Besichtigen, geht man an der tollen Uferpromenade durch Dünen spazieren und genießt ganz einfach das Mittelmeer. Direkt nach Paphos kommen in diesem Jahr nur ganze zwei Schiffe, die EUROPA 2 und die Crystal Serenity.

Die Uferpromenade von Paphos… einfach nur schön und ein bisschen wie auf Sylt – nur wärmer ;-)…

… und von großen Ausgrabungen bis zu kleinsten Kirchen wird man hier überall überrascht

Fast wie auf dem Schiff: Frühstück direkt am Meer

Schade, dass große Reedereien Zypern nicht so auf dem Zettel habe. Wir würden gerne mal auf dem Seeweg hier her kommen und die Insel vom Schiff aus erleben. Beim Auslaufen – selbstverständlich dem Sonnenuntergang entgegen und mit einem gepflegten Sundowner in der Hand 😉 – treffen wir dann vielleicht sogar auch mal die Götter… 😉 Wer kommt mit?

Herzlich und Ahoi in die hochsommerliche Zypernwoche,

Eure Irmela & Christian

10 thoughts on “Zypern – Trauminsel, aber nicht für Kreuzfahrer?”

  1. Deiner Beschreibung nach , Irmela , wäre das eine Insel für mich , wenn die auch noch mit Sylt vergleichbar ist, dann erst recht , aber mit dem Schiff müsste ich nicht hin , dann gibts schon wieder zu viele Touristen

  2. Liebe Irmela,

    ich käme sofort mit!!! Ich mag die nicht so häufig angelaufenen Häfen, die man noch selbst erkunden muss. Und Zypern kenne ich auch noch nicht.
    Die Wäsche ist gewaschen und gebügelt, der Rasen gemäht – ich könnte glatt wieder los;-)

    Viele Grüße
    Helga E.-D.

    PS: Ein Lesetipp unter „Forum“ und „Nautischer Schnack“ hat Peter Stilbach eingestellt: Wie in 7 Tagen aus dem Studentenschiff World Odysee wieder die MS Deutschland wurde – mir stockte glatt der Atem bei diesem Marathon. Das wäre bestimmt etwas für Christian gewesen, oder? Daumen hoch für Phoenix, sea Chefs und alle Crew-Mitglieder, selbst die von dem Flussschiff zu Hilfe geeilten Crew Member!!!

    1. Hallo Helga !
      Ich hatte auch den Artikel gelesen. Meine volle Hochachtung für diese Aktion!!! Tschüß, Kerstin

  3. Hallo Irmela!

    Auf Zypern war ich schonmal und ist allerdings schon länger her. Ich bin über die Türkei in den türksichen Teil eingeflogen und habe über eine Kurzrundreise diesen Teil bereist. Sehr viel Geschichte und Kultur habe ich dort erlebt und einen romantischen Strand. Befremdlich jedoch die Grenze zwischen dem türkischen und dem griechischen Teil. Damals war sie noch ein Hochsicherheitstrakt mit bewaffneten Grenzern, Stacheldraht und Jeeps. Ist das heute auch noch so? Vor allem war der Weg zwischen griechischen und türkischen Teil nur sehr eng. Trotzdem würde ich nochmal hin wollen und dann auch den griechischen Teil mir mit ansehen.
    Liebe Grüße aus einem sehr sommerlichen Hannover,
    Tschüß, Kerstin

  4. Hallo Irmela,
    Zypern wird in der Tat so häufig nicht angefahren und das obwohl die Insel wirklich viel zu bieten hat. Unser erster Besuch datiert schon aus dem Jahr 2010, der uns aus mehreren Gründen unvergesslich bleiben wird. Zum einen, weil die Costa Pacifica einen Tag vor dem Besuch in Limassol von einem Fallwind erfasst wurde und kurz vor einer Katastrophe stand (siehe Bericht hier: http://www.reiseberichte-und-meer.de/rb-sturmfahrt.htm) und zweitens, weil meine Frau während der ganzen Reise mit schlimmen Zahnschmerzen zu kämpfen hatte und wir deshalb in Limassol sogar eine Zahnärztin aufsuchen mussten. Im Anschluss nahmen wir uns aber dann zu viert ein Taxi und haben eine kleine Rundfahrt gemacht, wo wir u.a. die großartigen Ausgrabungen von Kourion besichtigt haben: http://www.reiseberichte-und-meer.de/rb-limassol.htm
    Bei unserem zweiten Besuch im letzten November mit der Amadea hatten wir uns für einen Ausflug nach Nikosia, die geteilte Hauptstadt des Inselstaats, entschieden. Leider war die Zeit für diesen Ausflug sehr eng bemessen, wir wären gerne noch länger durch Nikosia geschlendert, aber wir mussten zurück zum Bus. Immerhin konnten wir ein paar Eindrücke von der Grenze, die mitten durch die Stadt verläuft mitnehmen. Wer Interesse daran hat, kann weitere Details hier nachlesen: http://www.reiseberichte-und-meer.de/limassol-2017.htm.
    Die Insel hat sicher noch deutlich mehr an Sehenswürdigkeiten zu bieten, wir haben lediglich einen Bruchteil davon gesehen. Das von Irmela im Bericht beschriebene Paphos würde mich z.B. ebenfalls brennend interessieren. Aber vielleicht verschlägt es uns ja irgendwann erneut auf „Die Insel der Aphrodite“, wie Zypern auch genannt wird.
    Herzliche Grüße aus Niederbayern
    Helmut

    1. Es kam gerade die Information das dieser Beitrag in die NDR Mediathek eingestellt wurde und für alle Fans – Cindy! – als Mittschnitt zu kaufen ist!

      Der Bericht ist sehr !!! gut !

      1. Hallo Kerstin, danke für den Hinweis, ich habe es eben schon gesehen.Es war sehr interessant, auch weil ich vor Jahren in der Mayer Werft war , aber so ein Riesenteil war nicht im Bau , aber die Umweltschützer gingen damals schon auf die Barrikaden wegen der Ems , es ist einfach schon ein toter Fluss mit kaum Fliessgeschwindigkeit , trübe Brühe. Traurig 😯

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hier könnt Ihr Bilder hochladen